Tongariro Alpine Crossing – Tanz auf dem Vulkan

von Nordinsel

Es ist heiß, der Weg ist steinig und steil. Die Sonne brennt im Nacken, Schatten ist weit und breit keiner zu sehen. Die Luft flimmert in der Mittagshitze, der Schweiß rinnt erbarmungslos den Rücken hinunter. Das Keuchen der Verfolger treibt zu Höchstleistung an, das Ziel ist nahe…

Willkommen auf dem Hochplateau des Tongariro Alpine Crossing – dem wohl bekanntesten 1-Tages Marsch Neuseelands. Beginnen wir die Story nicht auf der Höhe von 1.886 Metern sondern vom Startpunkt aus auf 1.100 Meter.
Die Tageswanderung „Tongariro Alpine Crossing“ ist Teil des Great Walk „Tongariro Northern Circuit„. Einer von sechs besonders wertvollen und spektakulären Wanderungen auf Neuseeland. Mit dem Tongariro Alpine Crossing erlebt man Neuseeland von seiner rauhen und ursprünglichen Art. Dieser Teil der Nordinsel gehört zum aktiven Vulkangürtel, der sich von Westen mit Mount Taranaki über den Tongariro National Park zum Lake Taupo bis hin nach Osten zu White Island zieht.

Auf zum Tongariro Alpine Crossing

Auf zum Tongariro Alpine Crossing

Um es direkt vorweg zu nehmen. Diese Wanderung lohnt sich uneingeschränkt. Neben fantastischen Aussichten (bei gutem Wetter bis zum Mount Taranaki) ist der Blick auf die Vulkane und die dazugehörige Landschaft spektakulär. Voraussetzung sind gutes Schuhwerk, ein wenig Puste um die steilen – jedoch gut ausgebauten – Hänge zu besteigen und natürlich genügend Proviant. Ein kleiner Wermutstropfen gibt es jedoch. Diese Wanderung ist so beliebt, dass man hier die Ruhe und Einsamkeit unter Steinen suchen kann. Der Tongariro Alpine Crossing Track ist quasi die Schnellstraße aller Wanderungen.

Wir hatten das Glück am Tag der Wanderung fabelhaftes Wetter zu haben – im Grunde war es schon zu warm. Doch trotz der 32 Grad in der Sonne, ließen sich die Wanderer nicht abhalten. Um ein wenig Ruhe zu haben konnte man nur zwischen:
– ich bin schneller als der Rest oder
– rennt ruhig vor, ich komme als letzter an
wählen.

Ausblicke auf dem Tongariro Alpine Crossing

Schöne Ausblicke begleiten den gesamten Weg

Der Weg dorthin und wieder zurück

Der Tongariro Alpine Crossing startet am Mangatepopo Car Park. Diesen erreicht ihr fast ausschließlich mit einem kommerziellen Anbieter. Der Car Park ist nicht öffentlich und kann nur von den autorisierten Anbietern angefahren werden.

Alternativ müsst ihr euren Wagen auf der Straße parken und den staubigen und schmalen Weg bis zum Car Park zu Fuß zurücklegen. Da auf diesem Weg die Busse jedoch vorbeifahren und es keinen separaten Fußwanderweg gibt, raten wir davon ab. Außerdem, so heißt es werden die Autos und Camper am Straßenrand gerne aufgebrochen.

Bei der Wanderung handelt es sich nicht um einen Rundwanderweg. Das Ziel, Ketetahi Car Park, liegt auf der anderen Seite der Berge/Vulkane. Dort holt euch euer Anbieter zu einer festen Zeit auch wieder ab und bringt euch zum Ausgangspunkt zurück (häufig der Campingplatz bzw. der Platz an dem er euch auch zu Beginn abgeholt hat). Ein weiterer Grund nicht mit dem eigenen Wagen zum Startpunkt zu fahren.

Tongariro Alpine Crossing

Zwischen Start und Ziel liegen 19 Kilometer Wanderweg und ca. 780 Höhenmeter, die zu bezwingen sind. Die Wanderung ist in festen Abschnitten eingeteilt und mit Zeiten versehen. Die Zeitangaben bieten euch eine Orientierung, wie schnell oder wie gemächlich ihr den Weg bestreiten könnt. Am Ziel holt euch euer Reiseunternehmen zu einer bestimmten Uhrzeit ab. Seid ihr nicht pünktlich vor Ort (inkl. der 10 Minuten Tolleranz), habt ihr ein kleines Problem und müsst im schlimmsten Fall selbst schauen, wie ihr wieder zum Ausgangspunkt zurück kommt. Die zur Verfügung stehenden Stunden sind jedoch ausreichend.

Schneebedeckter Vulkan-Gipfel

Vulkan-Gipfel wohin das Auge blickt

Die Abschnitte:

  • Mangatepopo Car Park nach Soda Springs

    Schwierigkeitsgrad: einfach
    Zu bewältigen in 1 – 1.5 Stunden
    Start des Crossings am Parkplatz inkl. funktionierender WC’s. Der Weg beginnt gemächlich. Keine Steigung, viel Grün und einen tollen Rundumblick zum Mt.Ruapehu und bei sehr guter Sicht selbst bis zum Mt. Taranaki. Der Weg ist vorgegeben und führt über eine Art Holzbohlen. Dadurch versinkt man nicht im Schlamm bzw. zertrampelt nicht die Natur. Der Weg führt sehr langsam aufwärts, so dass die Fernsicht immer besser wird. Nach einem großen Bogen kommt man zu den Soda Springs (noch ein WC)

  • Soda Springs nach South Crater

    Schwierigkeitsgrad: mittel – schwer (steiler Treppenaufstieg)
    Zu bewältigen in ca. 40 Minuten – 1 Stunde
    Ein wenig ab vom Weg  sieht man den Wasserfall. Durch einen Abstecher kann man diesen kurz besuchen gehen. Danach geht es weiter auf dem Weg zum ersten steilen und schweistreibenen Aufstieg. Der größte Teil des Aufstiegs führt über Treppen. Diese bestehen aus Holz, Geröll oder Stein. Wer Schwierigkeiten mit den Knien hat, wird seinen Spaß haben. Ab hier hört die Natur auch auf. Der Weg führt nun nur noch an Steinen, Vulkansteinen und Geröll vorbei. Durch die Treppen gewinnt man schnell an Höhe und der Ausblick wird immer besser. Oben angekommen steht man quasi neben Mt. Ngauruhoe. Es gibt die Möglichkeit diesen ebenfalls zu besteigen – die Zeit ist im Crossing jeodoch nicht mit eingerechnet. Und ehrlichgesagt, ich habe keine Ahnung wie man diesen steilen Vulkan ohne Weg hinaufkommen kann – zumindest nicht als normaler Wanderer.

  • South Crater nach Red Crater
    Schwierigkeitsgrad Grade: mittel – schwer (steiler Geröllaufstieg)
    Zu bewältigen in ca. 1 Stunde

    Nun überquert man die Vulkanlandschaft und neben sich Mt. Tongariro und Mt. Ngauruhoe. Dieser Weg ist wieder einfach – bei direkter Sonneneinstrahlung ahnt man, wie sich ein Brot im Ofen fühlen muss. Danach beginnt der letzte und steile Aufstieg. Der Boden besteht komplett aus Geröll, was das Hochkommen ziemlich erschwert. Spaß macht allemal. Denn natürlich lohnt sich von oben der Ausblick auf den weiteren Weg, auf den Blue Lake und in der Ferne auf den Lake Taupo.

  • Red Crater nach Blue Lake
    Schwierigkeitsgrad: mittel (jetzt geht es abwärts)
    Zu bewältigen in ca. 30 Minuten
    Zum weiteren Verlauf können wir leider nichts mehr beitragen. Außer, dass es nun nur noch bergab geht. Bei uns war der Weg (Januar 2013) gesperrt auf Grund eines neu gebildeten Kraters neben dem Tongariro Alpine Crossing Weges. Denn eins dürft ihr nicht vergessen, die Vulkane vor Ort sind größtenteils noch aktiv. Wir durften somit nicht weiter und mussten umkehren. Doch von dort oben – ihr könnt es euch denken – habt ihr einen tollen Blick in das vor euch liegende Tal und sogar bis zum großen Lake Taupo – der übrigens auch ein Vulkan ist. Für Fotomotive ist somit gesorgt.
    Beim Abstieg solltet ihr vorsichtig sein, denn dieser besteht ebenfalls nur aus Geröll.

    Wenn ich mich richtig entsinne, ist der komplette Weg wieder im Mai 2013 freigegeben worden. Von dort oben könnt ihr übrigens auch weitere Wanderungen z.B. zum Mt. Tongariro machen.

  • Blue Lake nach Ketetahi Hut
    Schwierigkeitsgrad: mittel
    Zu bewältigen in ca. 1 Stunde

    Konnten wir leider nicht machen.

  • Ketetahi Hut nach Ketetahi Car Park
    Schwierigkeitsgrad: mittel
    Zu bewältigen in ca. 2 Stunden
    Konnten wir leider nicht machen.

Auf den Spuren des „Herrn der Ringe“

Die Gegend um den Tongariro Nationalpark war eine bevorzugte Location für den Herrn der Ringe. Vor allem der Mount Ngauruhoe wird allen Tolkien Fans bekannt vorkommen. Er diente Peter Jackson als Vorlage für den Schicksalsberg. Auch die „Ebene von Gorgoroth“ lässt sich wiederfinden. Diese wurde nördlich des Mt. Tongariro gedreht. Rund um den Mount Ruapehu entstanden verschiedene Szenen aus Mordor und Emyn Muil. Wer diese Filmorte in jedem Fall besuchen möchte, der kann sich direkt vor Ort in der i-Site erkundigen. Es gibt spezielle Flyer und somit natürlich auch Wanderungen für Herr der Ringe Fans.

Warnschild auf dem Tongariro Alpine Crossing Weg

Wenn ihr euch sicher seid, dann geht es ab aufwärts!

Unsere Tipps zum Crossing

  • So früh wie möglich starten um nicht in der Mittagssonne den Aufstieg beginnen zu müssen
  • Am Tag zuvor am Campingplatz oder der i-Site über das Wetter informieren und somit die richtige Kleidung bereit legen.
  • Bei warmen Wetter viel Wasser mitnehmen! Auf dem Weg gibt es so gut wie keinen Schatten und auch keine Verpflegungsstationen.
  • Uhr- oder Smartphone mitnehmen, damit ihr die Uhrzeit immer im Blick habt. Ihr werdet am anderen Ende des Crossing zu einer bestimmten Zeit abgeholt. Der Fahrer wartet nicht ewig.

Weitere Wanderungen

Im Tongariro National Park gibt es noch viele weitere Wanderungen. Wie z.B.
– den Tongariro Northern Circuit (3-4Tage)
– den Ruapehu Crater Rim Walk (ca. 7-8 Stunden)
– den Round the Mountain Track (4-6 Tage)

Bevor ihr einen Walk oder Track durchführt, informiert euch erst ausgiebig in der i-Site welche Wanderung zu euch passt. Denkt in jedem Fall immer daran euch im Voraus über die Wetterlage zu informieren.

Tongariro Alpine Crossing – Foto-Galerie

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

ANZAC Day – Nationalfeiertag am 25. April

Der ANZAC Day am 25. April ist ein wichtiger Nationalfeiertag in Neuseeland. An diesem Tag gedenken sie ihren gefallenden Soldaten in den beiden Weltkriegen

Die schönsten Rundungen Neuseelands – Moeraki Boulders

Steine, Steine, nichts als Steine. Auf dem Strandabschnitt bei Hampden – 50 km vor Dunedin – muss vor Urzeiten ein Boule-Platz gewesen sein. Die runden Steinkugeln liegen verstreut im Sand herum. Einzeln oder in Gruppen – ganz intakt oder schon von der Zeit gezeichnet. Dies müssen die bekannten Moeraki Boulders sein.

Kaikoura – den Meeresbewohnern so nah!

Spätestens bei der Neuseeland-Reiseplanung stolpert jeder über das Örtchen Kaikoura. Es ist das Mekka für alle Wal-, Robben- und Delphine Beobachtungen.

Schnelle Sightseeing-Tipps: Die Südinsel

Auf unserer Facebook Seite erhalten in (un)regelmäßigen Abständen Anfrage zu Sightseeing-Tipps für bestimmte Regionen. Unsere Antworten und Tipps wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Mount Cook – König der Southern Alps

Ein Berg, der in der Sprache der Maoris Wolkendurchstoßer (Aorangi) heißt, der muss schon etwas besonderes sein. Die Rede ist von Aoraki/Mount Cook dem höchsten Berg Neuseelands. Erfahrt in diesem Beitrag, warum sich ein Besuch von Mt. Cook in jedem Fall lohnt.

Windige Schönheit – Wharariki Beach

Farewell Spit, der äußerste Norden der Südinsel, ist jedem Neuseeland-Reisenden ein Begriff. Die Region hat jedoch noch viel mehr zu bieten. Wenn ihr auf dem Weg zum Farewell Spit kurz vorher links abbiegt, könnt ihr eine windige Schönheit an der Tasman See entdecken: die Wharariki Beach.

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

Milford Sound Road – 14 unvergessliche Aktivitäten

SH94 oder auch Te Anau – Milford Highway lautet der offizielle Name der Straße, der Te Anau mit dem Milford verbindet. Ohne Übertreibung kann der Highway zum Milford Sound als einer der schönsten Neuseelands bezeichnet werden.

Abel Tasman – der langweiligste Nationalpark Neuseelands

He is so boring – diese Aussage haben wir uns sehr häufig anhören dürfen. Ob von Backpackern, Fahrrad-Touristen oder Campern, viele rieten uns ab in Richtung Motueke zu fahren und uns den kleinsten Nationalpark Neuseelands anzuschauen

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen

Neuseeland mit dem Zug erkunden ist eine Alternative zum Wagen und Camper. Mehrere Zugverbindungen stehen euch dafür zur Verfügung. Und alle bieten wunderschöne Aussichten.

Lake Taupo und sein tosendes Ende

Mitten im Herzen der Nordinsel Neuseelands liegt der größte See des Landes, der Lake Taupo. Eine Besonderheit liegt im Abfluss des See-Wassers. Das Wasser des Sees fließt in den den Waikato River – dem längsten Fluss Neuseelands. Und damit beginnt das Naturschauspiel.

Russell – im Herzen der Bay of Island

Das putzige Städtchen Russell liegt im Herzen der Bay of Island, Ein perfekter Ausgangspunkt für die eigene Neuseelandreise.

Rundreise: In 37 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Eure Anfrage lautete: Was können wir alles in 37 Tagen auf der Nord- und der Südinsel sehen. Wir haben geantwortet und euch einen Plan zusammengestellt.

Waitomo Caves – Glühen im Dunkeln

Knappe 200 km südlich von Auckland entfernt, liegt ein komplett verschlafenes Nest, Waitomo. Doch tausende Besuchen es täglich. Die Attraktion sind ein Höhlensystem, die Waitomo Caves.

Geheimtipp: Die kälteste Quelle in Neuseeland

Wollt ihr eure Füße oder gar mehr in die kälteste Quelle auf Neuseeland tauchen? Oder den Touristen bei den Pupu-Springs entgehen und trotzdem reinstes Wasser sehen? Dann solltet ihr Te Puna o Riuwaka – Die Quelle des Riuwaka – besuchen.

i-Sites – Übersicht und Karte der Nordinsel

Hier geben wir euch eine Übersicht über die iSite-Vertretungen auf der Nordinsel

Tourenvorschlag: Von Russell nach Cape Reinga

Dieser Tourenvorschlag von Russell nach Cape Reinga führt an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands vorbei an karibischen Sandstränden und malerischen Orten.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Reiseführer für Neuseeland

Reiseliteratur zum schönsten Ende der Welt gibt es reichlich. So gut wie alle Reiseverlage haben auch Neuseeland im Programm. Wir stellen euch die hilfreichsten Reiseführer vor.

Neuseeland emotional: Im Auge verschiedener Betrachter

Jeder von uns kann sich sicherlich sofort ein ganz spezielles Highlight aus seiner Neuseelandreise erinnern. Wir sammeln und veröffentlichen die emotionalsten Momente deines Urlaubs.

geCheckt: Die Urlaubsvorbereitungen starten

Wer eine Reise beginnt, muss im Vorfeld alles gecheckt, geplant und organisiert haben. Wir sagen euch, was ihr für eure Neuseelandreise alles einpacken solltet!

Ab ins Flugzeug und auf nach Neuseeland

Mehr und mehr Touristen strömen nach Neuseeland. War das Land am anderen Ende der Erdkugel noch vor wenigen Jahren ein absoluter Geheimtipp, so kann man heute schon fast von einem Standard-Reiseziel sprechen. Doch wie erreicht man dieses ferne Paradies?

Kriminalität in Neuseeland

Neuseeland ist eines der sichersten Länder der Welt doch auch hier geschehen ab und zu unschöne Vorfälle.

Rundreise: In 37 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Eure Anfrage lautete: Was können wir alles in 37 Tagen auf der Nord- und der Südinsel sehen. Wir haben geantwortet und euch einen Plan zusammengestellt.

Hilfe Instagram liefert noch mehr Ziele – 45TageNZ

Im Prinzip hatte ich meine 2-wöchige Reise für die Südinsel in 2018 bereits komplett ausgearbeitet.Doch dann habe ich mich ein wenig auf Instagram umgesehen… und schon findet man mit wenigen Klicks weitere Ziele für die ersten 14 Tage.

NZeTA Pflicht ab 1. Oktober 2019

Ab dem 1. Oktober 2019 müssen Reisende – aus Visum befreiten Ländern – eine elektronische Einreiseerlaubnis (NZeTA) für Neuseeland beantragen.

13 hilfreiche Apps für euren Neuseeland-Urlaub

Was haben wir früher nur ohne sie gemacht? Straßenkarten gelesen, Spickzettel geschrieben, Notizen in Klarsichthüllen verstaut und jede Menge Papier mit in den Urlaub geschleppt. Heutzutage übernehmen diese Arbeiten viele kleinen Smartphone-Helferlein. Eine Auswahl an praktischen Apps stellen wir euch hier vor.

Air New Zealand – best airline ever

In diesem Beitrag erzählen wir euch, wieso für uns Air New Zealand die beste Airline ever ist!

Wie ein Urlaubs- zum Heimatland wurde, das Interview

Andreas Schmiedel liebte Neuseeland als Urlaubsland, jetzt hat er es als zusätzliches Heimatland ins Herz geschlossen. Wie es dazu kam, erfahrt ihr im aktuellen Interview.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
%d Bloggern gefällt das: