Trees that Count – das neuseeländische Mammutprojekt

von Land & Leute

Neuseeland und seine Wälder sind eng miteinander verbunden. Für uns Touristen ist der neuseeländische Wald bzw. Urwald ein absolutes Highlight. Gerade die Südinsel und hier insbesondere die [→ Region Southland sind dicht bewaldet und pures Grün. Ohne die – für uns – exotischen Bäume, Palmen und Farne wäre Neuseeland nicht Neuseeland. Die frische reine Waldluft, die intensiven Farben und das dichte Ast- und Blätterwerk machen einen Großteil des neuseeländischen Reizes aus.

Dank des DOC (Department of Conservation), der neuseeländischen Naturschutzbehörde, können viele Wälder besucht und erwandert werden. Ob als Great Walk (Mehrtagestour), als einfacher Walk oder als Track: der neuseeländische Wald bietet jedem Naturfreund einen Weg ins Dickicht.

Doch der neuseeländische Wald ist nicht mehr kerngesund. Overtourism, Schmutz, Kauri Dieback, verseuchte Flüsse und natürlich die Industrie. Sie alle setzen der Natur enorm zu.

Bäume als Wirtschaftsgut

War das Land vor der Ankuft der Maori und der Europäer fast vollständig bewaldet, so sind es heute laut dem [→ Minestry of  Primary Industrie nur noch ca. 38% der Landesfläche. Somit ist er auch nur noch einen Schatten seiner Selbst. Insgesamt 10,1 Millionen Hektar Wald gibt es auf Neuseeland. Hiervon sind

  • 8 Millionen Hektar einheimische Wälder und
  • 2,1 Mio. Hektar sind Plantagenwälder. Davon werden 1,7 Mio. Hektar produktiv genutzt.
  • Der Rest befindet sich in Reservaten und unbepflanzten Gebieten in der Nähe von Gewässern und Infrastruktur.

Laut [→ Wikipedia sind übrigens nur ca. 24% des Landes von einheimischen Wäldern bedeckt und weitere 5% werden industriell genutzt. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte.

In jedem Fall ist die Fortwirtschaft ein wichtiger Arbeitgeber für das Land, ca. 35.000 Menschen arbeiten direkt oder indirekt für die Forstwirtschaft. In Zahlen bedeutet das

  • Neuseeland trägt 1,1 % zum weltweiten Gesamtangebot an Industrieholz
  • und 1,3 % zum Welthandel mit Forstprodukten bei.

Für so ein kleines Land ist das schon ein recht hoher Anteil. Dieser Teil der Wälder trägt aber nur bedingt zu einem besseren Klima bei. Der abgeholzte Teil eines industriell genutzten Waldes wird zwar wieder aufgeforstet, doch bis dieser wieder die Mengen an CO² speichern kann, vergehen Jahre. 

Klimawandel in Neuseeland

Wie bei uns fallen die Sommer inzwischen regelmäßig heißer und trockner aus als früher. Teilweise aber auch nasser, kühler und unbeständiger – je nachdem, wo man sich gerade aufhält. Der Süden der Südinsel kämpft regelmäßig mit heftigsten Regenfällen, die Straßen und Land abtragen. Der Norden wiederum leidet unter zu trockenen Sommermonaten. 

Zwischen Deutschland und Neuseeland liegen viele Kilometer, die Probleme sind ähnlich. 

Bäume fürs Klima

Somit hat auch Neuseeland gelernt, dass ohne Bäume das Klima verrückt spielt und kein Klimaziel erreicht werden kann. Die Premierministerin Jacinda Arden und ihre neuseeländische Regierung haben im Dezember 2020 bekannt gegeben, dass der Klimawandel „eine der größten Herausforderungen unserer Zeit“ sei. Daher hat die Regierung sich verpflichtet bis 2025 kohlenstoffneutral zu arbeiten.

Bis 2050 soll dann das gesamte Land klimaneutral werden. Das bedeutet, dass sämtliche Emissionen, die das Land produziert durch andere Maßnahmen wieder kompensiert werden wie z.B. durch das Pflanzen von einheimischen Bäumen. Seit 2018 läuft das Programm und hat zum Ziel [→ 1 Mrd. Bäume zu pflanzen. Um dies zu erreichen gibt es inzwischen zahllose Aktionen, Bündnisse und Organisationen, die alle zum Ziel haben, nachhaltig Bäume zu pflanzen.

Wie erfolgreich die Aktion ist, könnt ihr quasi live beim entsprechenden [→ Ministerium nachlesen.

Von Deutschland aus gibt es zwei Möglichkeiten, diese Aktion zu unterstützen:

Trees That Count - jeder Baum zählt

So heißt eine [→ gemeinnützige Organisiation, die sich um das Anpflanzen von einheimischen Bäumen kümmert. Das Ziel sind 200 Millionen Bäume, die im gesamten Land gepflanzt werden sollen. Bisher hat die Organisation – Stand Dezember 2020 – über 32 Mio. Pflanzungen verzeichnet.

Dabei pflanzt die Organisation nicht nur selbst, über einen kommunalen Marktplatz werden Baumspender und Baumpflanzer miteinander verbunden. Zudem werden Pflanzprojekte durchgeführt und Geldgeber zur Unterstützung gesucht. Das ganze wird zudem begleitet vom [→ Ministry for Primary Industries.

Seit November 2020 gibt es nun auch eine Partnerschaft zwischen Tourism New Zealand und Trees That Count. Deren gemeinsame Aktion heißt Forest of Hope. Die gespendeten Bäume werden an zwei Orten angepflanzt:

  • Entlang des Queentown Radwegs
  • und weiter nördlich im Waipoua Forest in Northland, dort wo (noch) der mächtige Tāne Mahuta steht.

Jeder Neuseeland Liebhaber kann für gerade einmal $ 10 einen Baum spenden. Damit haben wir Neuseelandreisende zudem die Möglichkeit, den Flug und den Campervan zumindest in Teilen klimamäßig ein wenig bessser aussehen zu lassen.

Weitere Informationen zur Aktion findet ihr auf der Webseite von [→ Tourism New Zealand

Ein weiteres interessantes Projekt, welches auch schon einige Jahre aktiv ist, ist das Million Metres Streams Project.

Million Metres Streams Project

Die Kernidee dabei ist – kurz gesagt – eine Millionen Meter Uferrandstreifen neu zu bepfanzen, damit das Wasser wieder sauberer wird und die Tiere neuen Lebensraum finden. Auch hier hat man die Möglichkeit ganz [→ gezielt Projekte zu unterstützten. Ein Blick ist es in jedem Fall wert.

Wie Bäume spriesen die Aktionen zum Erhalt der Natur derzeit aus dem Boden. Denn eins ist glaube ich jedem Neuseelandurlauber inzwischen bewußt geworden. So grün und sauber ist das Land nicht, wie es sich gerne verkauft und darstellt.

Was Neuseeland uns aber voraus hat. Sie haben einen Plan und sie setzen ihn um. Das wünsche ich mir auch bei unserer Regierung und von unserer Gesellschaft.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer übrigens lieber Bäume in Deutschland pflanzen möchte, der sollte sich dieses wunderbare Projekt anschauen.

Katapult Wald

Wer übrigens lieber Bäume in Deutschland pflanzen möchte, sollte sich einmal diese Projekt anschauen. Die Zeitschrift Katapult pflanzt einen Wald, der den CO² Ausstoß der Zeitschrift auffangen soll. Damit wäre dies die erste „echte“ klimaneutrale Zeitschrift in Deutschland. Den Beitrag dazu findet ihr hier [→ Wer KATAPULT kauft, zerstört Wald
Wie zufrieden bist du mit diesem Beitrag? Fünf Sterne = Top, ein Stern = Flop. Danke für deine Rückmeldung!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...
Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:
Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Kaikoura – den Meeresbewohnern so nah!

Spätestens bei der Neuseeland-Reiseplanung stolpert jeder über das Örtchen Kaikoura. Es ist das Mekka für alle Wal-, Robben- und Delphine Beobachtungen.

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen

Neuseeland mit dem Zug erkunden ist eine Alternative zum Wagen und Camper. Mehrere Zugverbindungen stehen euch dafür zur Verfügung. Und alle bieten wunderschöne Aussichten.

Lindis Pass – Fernsicht in braun-gelb

Pass-Straßen sind auf Neuseeland elementare Verbindungswege, gerade auf der Südinsel verbinden die längeren Passwege die abgelegene West-Seite mit der lebendigen Ost-Seite. Einer der höchsten Pass-Straßen läuft jedoch von Norden nach Süden und stellt auf kürzestem Weg die Verbindung zwischen den Städten Christchurch mit Queenstown her: der Lindis Pass.

45 Tage Neuseeland – So viele Ziele, so wenig Zeit

45 Tage Neuseeland erleben. Ein Traum wird wahr! Meine Reisevorbereitung in Kurzform mit Zielen, Orte und geplanten Wanderungen.

Das Wetter für deinen Neuseeland-Urlaub

Das Wetter in Neuseeland kann wie in Deutschland sehr launig sein. Womit ihr rechnen dürft sagen wir euch in diesem Beitrag

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Abel Tasman – der langweiligste Nationalpark Neuseelands

He is so boring – diese Aussage haben wir uns sehr häufig anhören dürfen. Ob von Backpackern, Fahrrad-Touristen oder Campern, viele rieten uns ab in Richtung Motueke zu fahren und uns den kleinsten Nationalpark Neuseelands anzuschauen

The city that never sleeps – Queenstown

Queenstown ist in Neuseeland das Epizentrum für Abenteurer, Adrenalin-Junckies, Party-Hopper, Spaßliebhaber und Sportbegeisterte – also das Tor zu (fast) unbegrenzten Möglichkeiten, zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Roys Peak Track – in Serpentinen zum schönsten Panorama

Der Roys Peak Track führt einen hoch über den Lake Wanaka – von dort oben gibt es eine wahnsinnige Panoramasicht auf Mt. Aspiring und Wanaka.

5 Sightseeing-Tipps für Auckland

Mit über 1,4 Millionen Einwohnern ist Auckland die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands und pulsierende Metropole. Es gibt viel zu sehen und wir zeigen euch eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten.

Neuseeland-Feeling – her mit dem Wein!

Einen lauen Sommerabend ohne einen vollmundigen Weißwein, ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wir stellen euch drei wunderbare Weine für den Sommer vor.

Russell – im Herzen der Bay of Island

Das putzige Städtchen Russell liegt im Herzen der Bay of Island, Ein perfekter Ausgangspunkt für die eigene Neuseelandreise.

Tongariro Alpine Crossing – Tanz auf dem Vulkan

Es ist heiß, der Weg ist steinig und die Sonne brennt. Willkommen zum Tongariro Alpine Crossing – dem bekanntesten 1-Tages Marsch Neuseelands.

Silica Rapids Walk im Tongariro National Park

Der Tongariro National Park hat eine Vielzahl von Wanderungen. Ein sehr schöner und einfacherer Weg mit echter Farbenpracht ist der Silica Rapids Walk.

Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen

Neuseeland mit dem Zug erkunden ist eine Alternative zum Wagen und Camper. Mehrere Zugverbindungen stehen euch dafür zur Verfügung. Und alle bieten wunderschöne Aussichten.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Ein heißer Ritt auf der Erdgeschichte – oder so ähnlich

In der Nähe von Lake Taupo gibt es so einiges zu erleben und bestaunen. Da wäre das Volcanic Activity Center oder die Rapids Jets – die Stromschnellen-Monster.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Mount Taranaki – der majestätische Vulkanriese

Der Vulkan Mount Taranaki ist ein Außenseiter – in jeder Hinsicht. Er liegt auf der vulkanisch aktiven Nordinsel, entzieht sich jedoch der vorgegebenen Vulkan-Linie. Er ist klassisch rund, majestisch hoch und protzt gerne mit seinem Single-Dasein. Und er bietet jede Menge Aktivitäten!

45 Tage Neuseeland – So viele Ziele, so wenig Zeit

45 Tage Neuseeland erleben. Ein Traum wird wahr! Meine Reisevorbereitung in Kurzform mit Zielen, Orte und geplanten Wanderungen.

Camper mieten – wo und bei wem?

Bevor ihr einen Camper für den Neuseeland-Urlaub bucht, müssen einige Fragen beantwortet sein. Wir geben Hilfestellung bei den Antworten.

Im Interview: Philipp, Gründer der Backpacker-App Backpario

Philipp ist Neuseelandreisender und Gründer der App Backpario. Die App unterstützt Backpacker beim Organisieren ihrer Reise. Hier gibt es das ganze Interview.

Wie eine Weltreise bzw. ein Backpacker Abenteuer vorbereiten?

Wer eine Weltreise unternehmen möchte, braucht eine gute Vorbereitung. Jörg erzhält euch worauf ihr achten solltet.

Rundreise Neuseeland: Einmal hin, alles drin

Ihr möchtet die Nord- und die Südinsel Neuseelands in einer Reise sehen? Nutzt unseren Routenvorschlag und lasst euch inspirieren.

„Ihr fahrt auf der falschen Seite“ – Straßenverkehr in Neuseeland

Neuseeland – ein Land der Extreme – auch im Straßenverkehr. Denn hier wird links gefahren. Wir zeigen euch, wie ihr euch darauf einfach vorbereiten könnt.

Neuseeland: Einreiseverbot für Touristen!

Neuseelands Naturschönheiten sind in Gefahr! Der negative Einfluss des Menschen, insbesondere durch die steigende Anzahl von Touristen,
auf die Flora und Fauna hat einen Umfang erreicht, dass der neuseeländische Staat ein Einreiseverbot für Touristen erwägen sollte.

Immer schön links fahren!

Schnell ist es passiert – nach einem Fotostopp am Lake Rotoiti vom Parkplatz gefahren und prompt die falsche Straßenseite genommen, gewohnt rechts anstatt ungewohnt links. Aber Abhilfe naht in Form einer neuen Website des neuseeländischen Tourismusverbandes.

In 600 days around New Zealand

In 600 Tagen … nein, nicht um die Welt, sondern entlang der Küste rund um Neuseeland wandern.

geCheckt: Die Urlaubsvorbereitungen starten

Wer eine Reise beginnt, muss im Vorfeld alles gecheckt, geplant und organisiert haben. Wir sagen euch, was ihr für eure Neuseelandreise alles einpacken solltet!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...