Trees that Count – das neuseeländische Mammutprojekt

von Land & Leute

Neuseeland und seine Wälder sind eng miteinander verbunden. Für uns Touristen ist der neuseeländische Wald bzw. Urwald ein absolutes Highlight. Gerade die Südinsel und hier insbesondere die [→ Region Southland sind dicht bewaldet und pures Grün. Ohne die – für uns – exotischen Bäume, Palmen und Farne wäre Neuseeland nicht Neuseeland. Die frische reine Waldluft, die intensiven Farben und das dichte Ast- und Blätterwerk machen einen Großteil des neuseeländischen Reizes aus.

Dank des DOC (Department of Conservation), der neuseeländischen Naturschutzbehörde, können viele Wälder besucht und erwandert werden. Ob als Great Walk (Mehrtagestour), als einfacher Walk oder als Track: der neuseeländische Wald bietet jedem Naturfreund einen Weg ins Dickicht.

Doch der neuseeländische Wald ist nicht mehr kerngesund. Overtourism, Schmutz, Kauri Dieback, verseuchte Flüsse und natürlich die Industrie. Sie alle setzen der Natur enorm zu.

Bäume als Wirtschaftsgut

War das Land vor der Ankuft der Maori und der Europäer fast vollständig bewaldet, so sind es heute laut dem [→ Minestry of  Primary Industrie nur noch ca. 38% der Landesfläche. Somit ist er auch nur noch einen Schatten seiner Selbst. Insgesamt 10,1 Millionen Hektar Wald gibt es auf Neuseeland. Hiervon sind

  • 8 Millionen Hektar einheimische Wälder und
  • 2,1 Mio. Hektar sind Plantagenwälder. Davon werden 1,7 Mio. Hektar produktiv genutzt.
  • Der Rest befindet sich in Reservaten und unbepflanzten Gebieten in der Nähe von Gewässern und Infrastruktur.

Laut [→ Wikipedia sind übrigens nur ca. 24% des Landes von einheimischen Wäldern bedeckt und weitere 5% werden industriell genutzt. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte.

In jedem Fall ist die Fortwirtschaft ein wichtiger Arbeitgeber für das Land, ca. 35.000 Menschen arbeiten direkt oder indirekt für die Forstwirtschaft. In Zahlen bedeutet das

  • Neuseeland trägt 1,1 % zum weltweiten Gesamtangebot an Industrieholz
  • und 1,3 % zum Welthandel mit Forstprodukten bei.

Für so ein kleines Land ist das schon ein recht hoher Anteil. Dieser Teil der Wälder trägt aber nur bedingt zu einem besseren Klima bei. Der abgeholzte Teil eines industriell genutzten Waldes wird zwar wieder aufgeforstet, doch bis dieser wieder die Mengen an CO² speichern kann, vergehen Jahre. 

Klimawandel in Neuseeland

Wie bei uns fallen die Sommer inzwischen regelmäßig heißer und trockner aus als früher. Teilweise aber auch nasser, kühler und unbeständiger – je nachdem, wo man sich gerade aufhält. Der Süden der Südinsel kämpft regelmäßig mit heftigsten Regenfällen, die Straßen und Land abtragen. Der Norden wiederum leidet unter zu trockenen Sommermonaten. 

Zwischen Deutschland und Neuseeland liegen viele Kilometer, die Probleme sind ähnlich. 

Bäume fürs Klima

Somit hat auch Neuseeland gelernt, dass ohne Bäume das Klima verrückt spielt und kein Klimaziel erreicht werden kann. Die Premierministerin Jacinda Arden und ihre neuseeländische Regierung haben im Dezember 2020 bekannt gegeben, dass der Klimawandel „eine der größten Herausforderungen unserer Zeit“ sei. Daher hat die Regierung sich verpflichtet bis 2025 kohlenstoffneutral zu arbeiten.

Bis 2050 soll dann das gesamte Land klimaneutral werden. Das bedeutet, dass sämtliche Emissionen, die das Land produziert durch andere Maßnahmen wieder kompensiert werden wie z.B. durch das Pflanzen von einheimischen Bäumen. Seit 2018 läuft das Programm und hat zum Ziel [→ 1 Mrd. Bäume zu pflanzen. Um dies zu erreichen gibt es inzwischen zahllose Aktionen, Bündnisse und Organisationen, die alle zum Ziel haben, nachhaltig Bäume zu pflanzen.

Wie erfolgreich die Aktion ist, könnt ihr quasi live beim entsprechenden [→ Ministerium nachlesen.

Von Deutschland aus gibt es zwei Möglichkeiten, diese Aktion zu unterstützen:

Trees That Count - jeder Baum zählt

So heißt eine [→ gemeinnützige Organisiation, die sich um das Anpflanzen von einheimischen Bäumen kümmert. Das Ziel sind 200 Millionen Bäume, die im gesamten Land gepflanzt werden sollen. Bisher hat die Organisation – Stand Dezember 2020 – über 32 Mio. Pflanzungen verzeichnet.

Dabei pflanzt die Organisation nicht nur selbst, über einen kommunalen Marktplatz werden Baumspender und Baumpflanzer miteinander verbunden. Zudem werden Pflanzprojekte durchgeführt und Geldgeber zur Unterstützung gesucht. Das ganze wird zudem begleitet vom [→ Ministry for Primary Industries.

Seit November 2020 gibt es nun auch eine Partnerschaft zwischen Tourism New Zealand und Trees That Count. Deren gemeinsame Aktion heißt Forest of Hope. Die gespendeten Bäume werden an zwei Orten angepflanzt:

  • Entlang des Queentown Radwegs
  • und weiter nördlich im Waipoua Forest in Northland, dort wo (noch) der mächtige Tāne Mahuta steht.

Jeder Neuseeland Liebhaber kann für gerade einmal $ 10 einen Baum spenden. Damit haben wir Neuseelandreisende zudem die Möglichkeit, den Flug und den Campervan zumindest in Teilen klimamäßig ein wenig bessser aussehen zu lassen.

Weitere Informationen zur Aktion findet ihr auf der Webseite von [→ Tourism New Zealand

Ein weiteres interessantes Projekt, welches auch schon einige Jahre aktiv ist, ist das Million Metres Streams Project.

Million Metres Streams Project

Die Kernidee dabei ist – kurz gesagt – eine Millionen Meter Uferrandstreifen neu zu bepfanzen, damit das Wasser wieder sauberer wird und die Tiere neuen Lebensraum finden. Auch hier hat man die Möglichkeit ganz [→ gezielt Projekte zu unterstützten. Ein Blick ist es in jedem Fall wert.

Wie Bäume spriesen die Aktionen zum Erhalt der Natur derzeit aus dem Boden. Denn eins ist glaube ich jedem Neuseelandurlauber inzwischen bewußt geworden. So grün und sauber ist das Land nicht, wie es sich gerne verkauft und darstellt.

Was Neuseeland uns aber voraus hat. Sie haben einen Plan und sie setzen ihn um. Das wünsche ich mir auch bei unserer Regierung und von unserer Gesellschaft.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer übrigens lieber Bäume in Deutschland pflanzen möchte, der sollte sich dieses wunderbare Projekt anschauen.

Katapult Wald

Wer übrigens lieber Bäume in Deutschland pflanzen möchte, sollte sich einmal diese Projekt anschauen. Die Zeitschrift Katapult pflanzt einen Wald, der den CO² Ausstoß der Zeitschrift auffangen soll. Damit wäre dies die erste „echte“ klimaneutrale Zeitschrift in Deutschland. Den Beitrag dazu findet ihr hier [→ Wer KATAPULT kauft, zerstört Wald
Wie zufrieden bist du mit diesem Beitrag? Fünf Sterne = Top, ein Stern = Flop. Danke für deine Rückmeldung!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...
Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:
Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Lindis Pass – Fernsicht in braun-gelb

Pass-Straßen sind auf Neuseeland elementare Verbindungswege, gerade auf der Südinsel verbinden die längeren Passwege die abgelegene West-Seite mit der lebendigen Ost-Seite. Einer der höchsten Pass-Straßen läuft jedoch von Norden nach Süden und stellt auf kürzestem Weg die Verbindung zwischen den Städten Christchurch mit Queenstown her: der Lindis Pass.

Mount Cook – König der Southern Alps

Ein Berg, der in der Sprache der Maoris Wolkendurchstoßer (Aorangi) heißt, der muss schon etwas besonderes sein. Die Rede ist von Aoraki/Mount Cook dem höchsten Berg Neuseelands. Erfahrt in diesem Beitrag, warum sich ein Besuch von Mt. Cook in jedem Fall lohnt.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Pounamu, das grüne Gold Hokitikas

Der Westen der Südinsel ist durch die rauhe Tasman See, den stetigen Wind und die hohe Gebirgskette „Southern Alps“ gekennzeichnet. Der bekannteste Ort auf dem 600 km Abschnitt ist Hokitika. Ein Ort, der im Grunde sehr wenig zu bieten hat. Dennoch steuern Tag tagtäglich unzählige Reisebusse dieses kleine Städtchen an.

Schnelle Sightseeing-Tipps: Die Südinsel

Auf unserer Facebook Seite erhalten in (un)regelmäßigen Abständen Anfrage zu Sightseeing-Tipps für bestimmte Regionen. Unsere Antworten und Tipps wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

45 Tage Neuseeland – So viele Ziele, so wenig Zeit

45 Tage Neuseeland erleben. Ein Traum wird wahr! Meine Reisevorbereitung in Kurzform mit Zielen, Orte und geplanten Wanderungen.

Neuseeland emotional: Im Auge verschiedener Betrachter

Jeder von uns kann sich sicherlich sofort ein ganz spezielles Highlight aus seiner Neuseelandreise erinnern. Wir sammeln und veröffentlichen die emotionalsten Momente deines Urlaubs.

Rundreise: In 21 Tagen um die neuseeländische Südinsel

Als Neuseeland-Urlauber will man die Zei vor Ort besonders gut nutzen. Aber wie bringt man all die schönen Orte, die netten Leute, die üppige Fauna und Flora in
„nur“ 3 Wochen unter? Im Beitrag erfahrt ihr mehr über die Route!

i-Sites – Übersicht und Karte der Südinsel

Hier findet ihr eine Übersicht über die i-Sites auf der Südinsel Neuseelands.

Milford Sound – Naturspektakel hautnah erleben

Milford Sound, der Klang Neuseelands. Gefühlt jeder Reisende möchte einmal den Blick auf den bekanntesten Sound Neuseelands werfen.
Lohnt sich das denn überhaupt? Das erfahrt ihr im Beitrag!

ANZAC Day – Nationalfeiertag am 25. April

Der ANZAC Day am 25. April ist ein wichtiger Nationalfeiertag in Neuseeland. An diesem Tag gedenken sie ihren gefallenden Soldaten in den beiden Weltkriegen

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Die Natur als Landschaftsgärtnerin – Wai-o-Tapu

Der Klassiker unter den thermalen Freizeitparks. Hier ist die Natur als außergewöhnliche Landschaftsgärtnerin aktiv gewesen. Dieses Highlight dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

Bridal Veil Falls – Zerstäubende Schönheit im Nirgendwo

Wie so häufig ist auch dieses Naturschauspiel ein Überbleibsel eines Vulkanausbruchs. Die Folgen können wir heute noch bestaunen: Die Brautschleierwasserfälle in der Nähe von Raglan.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

Tourenvorschlag: Von Russell nach Cape Reinga

Dieser Tourenvorschlag von Russell nach Cape Reinga führt an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands vorbei an karibischen Sandstränden und malerischen Orten.

Kauri Tree – der grüne Riese Neuseelands

Kauri Trees sind die gewaltigsten Bäume Neuseelands. Es geht kaum größer, höher, breiter und mächtiger. Lest hier, wo ihr diese Riesen findet.

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

i-Sites – Übersicht und Karte der Nordinsel

Hier geben wir euch eine Übersicht über die iSite-Vertretungen auf der Nordinsel

Wie ein Urlaubs- zum Heimatland wurde, das Interview

Andreas Schmiedel liebte Neuseeland als Urlaubsland, jetzt hat er es als zusätzliches Heimatland ins Herz geschlossen. Wie es dazu kam, erfahrt ihr im aktuellen Interview.

45 Tage Neuseeland – So viele Ziele, so wenig Zeit

45 Tage Neuseeland erleben. Ein Traum wird wahr! Meine Reisevorbereitung in Kurzform mit Zielen, Orte und geplanten Wanderungen.

„Ihr fahrt auf der falschen Seite“ – Straßenverkehr in Neuseeland

Neuseeland – ein Land der Extreme – auch im Straßenverkehr. Denn hier wird links gefahren. Wir zeigen euch, wie ihr euch darauf einfach vorbereiten könnt.

Sicherheit im Zeichen des Kiwis

Kriminalität und Neuseeland – beide Worte wollen irgendwie nicht zueinander passen. Dieser Gegensatz kommt auch nicht von ungefähr. Seit Jahren schon steht der abgelegene Inselstaat auf den vorderen Top 5 Plätzen des Global Peace Index. Damit zählt Neuseeland zu den sichersten und friedfertigsten Staaten der Welt.

Schwimmen in der Cook Strait: Mit Haien und Delphinen

Die Cook Strait trennt die Nord- und Südinsel voneinander. Sie ist an der schmalsten Stelle 22 Kilometer breit und es gibt tatsächlich Menschen, die diese Strecke schimmend überwinden wollen.

Neuseeland-Feeling – her mit dem Wein!

Einen lauen Sommerabend ohne einen vollmundigen Weißwein, ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wir stellen euch drei wunderbare Weine für den Sommer vor.

Tipps für den optimalen Camper

Den optimalen Camper zu finden ist nicht so einfach. Wir zeigen euch auf, auf was ihr bei der Auswahl achten solltet.

NZeTA Pflicht ab 1. Oktober 2019

Ab dem 1. Oktober 2019 müssen Reisende – aus Visum befreiten Ländern – eine elektronische Einreiseerlaubnis (NZeTA) für Neuseeland beantragen.

Where to stay – Campingplätze auf Neuseeland

In Neuseeland gibt es zahlreiche kommerzielle wie freie Campingplätze. In diesem Beitrag erfahrt ihr, welcher Campingplatz für euch der richtige ist.

Das Wetter für deinen Neuseeland-Urlaub

Das Wetter in Neuseeland kann wie in Deutschland sehr launig sein. Womit ihr rechnen dürft sagen wir euch in diesem Beitrag

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...