Tama Lakes im Tongariro National Park

von Nordinsel

Der Mount Tongariro National Park liegt zentral auf der Nordinsel Neuseelands. Bei diesem Namen denkt man unweigerlich an die wunderbare Wanderung Tongariro Alpine Crossing. Neben dem wahrscheinlich bekanntesten Wanderweg in Neuseeland bietet der Nationalpark aber noch eine ganze Reihe von weiteren Wanderungen. Einer dieser Wege ist der Tama Lakes Tramping Track – und diesen stellen wir euch nun vor.

Tama Lakes Tramping Track

Ihr habt bereits den spektakulären [→ Tongariro Alpine Crossing Weg erfolgreich erwandert und seid auf der Suche nach einem weiteren Wanderweg im Park? Oder ihr könnt aus gesundheitlichen Gründen den steilen Aufstieg des Alpine Crossing nicht bewerkstelligen?

Dann drängt sich quasi der Tama Lakes Tramping Track auf. Dieser Track ist ca. 17 km lang und dauert ca. 5 Stunden. Hin- und Rückweg sind dabei die gleiche Strecke, es ist also kein Rundwanderweg. Nur der Beginn oder das Ende – je nachdem wie ihr den Weg startet – kann anders gelaufen werden.
Um es gleich vorweg zu nehmen der Track ist nicht so spektakulär wie sein berühmter Bruder, dafür entfallen die steilen Auf- und Abstiege. Dennoch hat man die ganze Zeit einen fantastischen und unverstellten Blick auf die beiden Giganten des Parks, den Mount Ruapehu auf der rechten und den Mount Ngauruhoe auf der linken Seite.

Von der SH 47 geht es auf die SH 48 in den Tongariro National Park bis zum Whakapapa Village.

Der Start

Da die Wanderung doch recht lange dauert, lohnt es sich am Abend vorher den Whakapapa Holiday Camping anzufahren. Die Wanderung startet dann ca. 100 Meter unterhalb des Whakapapa Visitor Centre, am Ende des Ngauruhoe Platzes. Wie bei allen Wanderungen gilt auch hier: je früher ihr mit der Wanderung beginnt, desto weniger Menschen werdet ihr unterwegs treffen. Die gesamte Wegstrecke ist Teil des Tongariro Northern Circuit. Wer also Lust hat noch viel mehr zu laufen, kann auch von dort mit dem Circuit starten.
Gleich zu Beginn des Tama Lakes Tramping Track müsst ihr euch entscheiden, rechts- oder links herum. Folgt ihr den linken Weg, kommt ihr an den Taranaki Falls vorbei – folgt ihr eurer rechten Hand, geht es daran vorbei. Später vereinen sich beide Wege wieder oberhalb des Taranaki Wasserfalls. Ihr könnt euch somit überlegen, ob ihr den Wasserfall zuerst oder zuletzt sehen wollt. Wir empfehlen den rechten Weg, da dieser gemächlich an Höhe gewinnt und der Wasserfall zum Ende der Wanderung noch einmal ein Highlight setzt. Zudem geht es am Wasserfall kurz und steil zum eigentlich Weg hinauf. Diese Anstrengung könnt ihr euch getrost sparen und den Weg später lieber abwärts gehen :-).

Start der Wanderung – von hier aus geht es links zum Tongariro Wasserfall oder rechts auf direktem Wege zu den Tama Lakes

Der Weg zu den Tama Lakes

Der ganze Weg verläuft auf festem Untergrund (Kies, Holz, befestigter Weg) und bewegt sich auf einer Hochebene. Die Steigungen sind moderat und verlaufen meist über eine längere Strecke. Wie zu Beginn so müsst ihr auch am Ende eine Entscheidung treffen. Es gibt die Lower Tama Lakes und die Upper Tama Lakes. Um zu den Upper Tama Lakes zu kommen, folgt ihr den Weg nach den Lower einfach weiter nach oben. Der Weg hoch wird dann jedoch steiler. Auf einem recht kurzen Stück müssen 200 Höhenmeter überwunden werden. Für euch als gute Wanderer natürlich keine wirkliche Herausforderung. Wir sind nur bis zu den Lower Tama Lakes gekommen. Für die Upper Lakes waren wir einfach zu spät unterwegs. Zudem nahm der Wind zu und blies uns kräftig ins Gesicht – sagen wir es wie es war: Wir hatten dann keine Lust mehr.

Der Untergrund, auf dem ihr wandert, besteht aus Lavagestein. Über die Jahrtausende haben Sand, Erde und Steine die Lava überdeckt. Daher ist die Vegitation dort auch eher spärlich. Ihr wandert an Büschen und alpinen Strauchgewächsen („tussocks country“) vorbei. Während der Wanderung bekommt ihr einige Einblicke in die geologische Zusammensetzung des Bodens, die unterschiedlichen Schichten sind gut sichtbar. Durch die niedrigen Büsche habt ihr eine grandiose Fernsicht auf das Umland des National Parks bis weit ins Landesinnere. Voraussetzung: Das Wetter ist gut und die Wolken hängen nicht allzu tief. Immerhin bewegt ihr euch schon auf knapp 1.100 Metern Höhe.

Die beiden Vulkane begleiten euch die ganze Zeit und bieten ebenfalls viele grandiose Fotomotive. Am Ziel angekommen, seht ihr die drei der sechs Tama Lakes. Einer ist mit Wasser gefüllt, die anderen beiden erkennt ihr an der Form. Nun stellt sich die Frage: Zurück oder weiter zu den Upper Tama Lakes?

Von einem Wanderweg aus kann man den schneebedeckten Vulkan Mount Ruapehu sehen

Auf der Wanderung ist Mount Ruapehu ein ständiger Begleiter.

Die Taranaki Falls

Wie ihr euch auch entschieden habt, ihr müsst den gleichen Weg zurücklaufen. Das ist dann doch etwas eintönig und kann sich in die Länge ziehen. Interessant wird es wieder, sobald ihr die Gabelung Richtung Taranaki Falls erreicht. Nachdem ihr so gut eingewandert seid, nehmt ihr die 100 Stufen abwärts zum Aussichtspunkt mühlos in Kauf. Mit jeder Stufe abwärts könnt ihr mehr vom Taranaki Wasserfall erblicken. Dieser fällt 20 Meter tief, um dann im Wairere Fluss weiterzufließen. Nachdem ihr genügend Fotos vom Wasserfall gemacht habt, lauft ihr Richtung Wald. Ab jetzt geht es leicht abwärts und größtenteils durch den schönen Buchenwald. Der Fluss begleitet euch dabei noch eine Zeitlang. Am Ende macht der Weg eine Biegung nach links und ihr nähert euch wieder eurem Ausgangspunkt. Ohne die Upper Tama Lakes seid ihr nun ca. 15 km gelaufen und habt ca. 348 Höhenmeter hinter euch gebracht. Ihr seht, ein recht unstrapaziöser, aber empfehlenswerter Wanderweg.

Die Taranaki Falls – das Wasser fällt am Ende eines Lavarückens 20 Meter in die Tiefe.

Was bedeutet Tama Lakes eigentlich?

Die Tama Lakes sind heute Kraterseen zwischen Mount Ruapehu und Mount Ngauruhoe. Vor rund 10.000 Jahren sind dort die Vulkankrater explodiert. Die Überreste haben sich mit der Zeit teilweise mit Wasser gefüllt. Insgesamt gibt es 6 übrig gebliebene Krater. Habt ihr sie alle gesehen?

Weitere Informationen zur Wanderung findet ihr hier [→ DOC Tama Lakes Track


Unsere Tipps

  • Bevor ihr die Wanderung startet informiert euch über das Wetter. Das kann dort oben schnell umschlagen.
  • Beachtet, dass der Weg so gut wie keinen Schutz vor der Sonne bietet – also eincremen und Sonnenhut nicht vergessen.
  • Da es dort recht häufig und kräftig windet, die Windjacke nicht vergessen.
  • Davon kann man nie genug auf einer Tour dabei haben: Wasser!

Unsere Fotogalerie zur Wanderung

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie zufrieden bist du mit diesem Beitrag? Fünf Sterne = Top, ein Stern = Flop. Für einen Kommentar scrolle einfach nach unten. Danke für deine Reaktion!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...
Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Rundreise Neuseeland

Zu Beginn der Überlegung stellt sich jeder die Frage – möchten wir die Nord- oder die Südinsel besuchen? Oder sogar beide. Wir helfen euch bei der Entscheidungsfindung.

Mount Cook – König der Southern Alps

Ein Berg, der in der Sprache der Maoris Wolkendurchstoßer (Aorangi) heißt, der muss schon etwas besonderes sein. Die Rede ist von Aoraki/Mount Cook dem höchsten Berg Neuseelands. Erfahrt in diesem Beitrag, warum sich ein Besuch von Mt. Cook in jedem Fall lohnt.

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

Kaikoura – den Meeresbewohnern so nah!

Spätestens bei der Neuseeland-Reiseplanung stolpert jeder über das Örtchen Kaikoura. Es ist das Mekka für alle Wal-, Robben- und Delphine Beobachtungen.

Homer Tunnel – made by hands

Auf dem Weg von Te Anau zum Milford Sound schafft der Homer Tunnel die Verbindung zwischen den beiden Valleys. Ein toller aber nicht ungefährlicher Weg.

Pappe gegen Erdbeben

37 Sekunden sind genug um eine Stadt größtenteils in Schutt und Asche zu legen – auch die altehrwürdige Kathedrale Christchurchs

Windige Schönheit – Wharariki Beach

Farewell Spit, der äußerste Norden der Südinsel, ist jedem Neuseeland-Reisenden ein Begriff. Die Region hat jedoch noch viel mehr zu bieten. Wenn ihr auf dem Weg zum Farewell Spit kurz vorher links abbiegt, könnt ihr eine windige Schönheit an der Tasman See entdecken: die Wharariki Beach.

Abstecher am Haast Pass: Der südlichste Pass über die Alpen

Der Haast Pass ist der südlichste und niedrigste der drei Pässe über die Southern Alps.
Wieso ihr diesen auf eurer Reise in jedem Fall berücksichtigen solltet – lest ihr in diesem Beitrag.

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Geheimtipp: Wandern in der Kaitake Range

Die Kaitake Range liegt ganz in der Nähe vom Mount Taranaki. Dort gibt es einen schönen Wanderweg mit sehr wenig Tourismus. Ein Kleinod im Egmont National Park.

Geheimtipp: Die kälteste Quelle in Neuseeland

Wollt ihr eure Füße oder gar mehr in die kälteste Quelle auf Neuseeland tauchen? Oder den Touristen bei den Pupu-Springs entgehen und trotzdem reinstes Wasser sehen? Dann solltet ihr Te Puna o Riuwaka – Die Quelle des Riuwaka – besuchen.

Waitomo Caves – Glühen im Dunkeln

Knappe 200 km südlich von Auckland entfernt, liegt ein komplett verschlafenes Nest, Waitomo. Doch tausende Besuchen es täglich. Die Attraktion sind ein Höhlensystem, die Waitomo Caves.

Lake Taupo und sein tosendes Ende

Mitten im Herzen der Nordinsel Neuseelands liegt der größte See des Landes, der Lake Taupo. Eine Besonderheit liegt im Abfluss des See-Wassers. Das Wasser des Sees fließt in den den Waikato River – dem längsten Fluss Neuseelands. Und damit beginnt das Naturschauspiel.

#45TageNZ – Reiseroute Nordinsel

52 Tage Neuseeland pur! 7 Tage mehr als ursprünglich geplant. Ein Traum. Wir stellen euch unsere Route auf der Nordinsel vor!

5 Seen die ihr auf Neuseeland gesehen haben müsst!

Neuseeland hat unglaublich viele Seen mit unglaublich vielen Farben. Von dunkelbau bis smaragdgrün. Die schönsten Seen haben wir euch hier einmal aufgelistet!

Hier hausen Hobbits – Matamata

Matamata ist ein komplett unbedeutender Ort auf Neuseeland – läge dort nicht Hobbingen und wohnten dort nicht die Hobbits.

Das Wetter für deinen Neuseeland-Urlaub

Das Wetter in Neuseeland kann wie in Deutschland sehr launig sein. Womit ihr rechnen dürft sagen wir euch in diesem Beitrag

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

Tasman Lake – historische Suppe am Mount Cook

Am Lake Tasman wird gefrorene Geschichte zu einer grauen historischen Suppe. Der größer werdende See lädt zu einer Schiffsfahrt ein!

45 Tage Neuseeland: Prioritäten für die Camper-Auswahl

So langsam müssen wir uns um den Camper Gedanken machen. In einem weiteren Beitrag haben wir schon über die Ausstattungsmerkmale geschrieben, darum haben wir uns diesmal „nur“ über die Prioritäten geeinigt.

Camper mieten – wo und bei wem?

Bevor ihr einen Camper für den Neuseeland-Urlaub bucht, müssen einige Fragen beantwortet sein. Wir geben Hilfestellung bei den Antworten.

Im Interview: Götz Nitsche – Autor von Bonusland

Der Autor Götz Nitsche hat eine Ingenieurs-Karriere vor Augen und lebt ein geregeltes Leben. Damit könnte diese Story enden – doch auf diesen vorbestimmten Weg hat Götz keine Lust und biegt einfach ab.

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Volcanic Country: Es zischt, es dampft, es stinkt

Die Erdkruste ist weltweit im Durchschnitt 30-60 km dick. Im Vulcanic Valley ist die Kruste ganze 3-4 km dick. Dies ist dünn genug um die Landschaft über der Erde nachhaltig zu gestalten – Volcanic halt.

Qual der Wahl: Der richtiger Camper

Im letzten Beitrag hatte ich die Prioritäten festgelegt, wie ein Camper ausgerüstet sein sollte. In den letzten Wochen habe ich mich durch die teilweise sehr guten, aber auch sehr schlechten Angebote von Camper-Verleihfirmen geklickt, gelesen und gestöbert. Die Erkenntnisse sind teilweise erschreckend, besonders die Mietbedingungen bezüglich der „erlaubten“ Straßen.

45 Tage Neuseeland – So viele Ziele, so wenig Zeit

45 Tage Neuseeland erleben. Ein Traum wird wahr! Meine Reisevorbereitung in Kurzform mit Zielen, Orte und geplanten Wanderungen.

Reiseführer für Neuseeland

Reiseliteratur zum schönsten Ende der Welt gibt es reichlich. So gut wie alle Reiseverlage haben auch Neuseeland im Programm. Wir stellen euch die hilfreichsten Reiseführer vor.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...