Arthur’s Pass: Atemberaubende Ausblicke!

von Südinsel

Zwischen Christchurch an der Ostküste und Greymouth an der Westküste führt der State Highway 73 über den Arthur’s Pass durch die neuseeländischen Alpen. Touristen nehmen meist den südlich gelegenen Haast Pass oder den nördlichen Lewis Pass, um an die Westküste zu gelangen. Ihr sollte euch die Zeit und die Muße nehmen, auch diese Passstraße im wahrsten Sinn zu erfahren. Warum, lest ihr im folgenden Beitrag.

Historisches

Schon früh nutzen die Maori die Bergpässe am Ende der Flusstäler von Hurunui und Rakaia, um an die Westküste zu gelangen. In Tai Poutini (Westland) suchten sie den Pounamu (Greenstone, [→ Neuseeländische Jade), lange bevor Goldfunde die Weißen an die Westküste trieben. Der Namensgeber der Passstraße, Arthur Dudley Dobson führte 1864 die ersten Europäer zu Fuß über den da noch unwegsamen Pass, bevor 1866 die erste Straße eröffnet wurde. Durch die Eröffnung des 8.550 Meter langen [→ Otria Tunnels 1923 rückten West- und Ostküste noch näher zusammen.

Geographisches und Geologisches

Otira Viadukt vom Deaths Corner aus gesehen

Otira Viadukt vom Deaths Corner aus gesehen

In der letzten Eiszeit lag das Gebiet um den Arthur’s Pass 500 Meter unter dem Eis. Es fräste die typischen u-förmigen Täler aus dem Gestein. Die Täler östlich des Passes sind breite, mit viel Kies gefüllte Flussbette, so wie der Waimakariri River auf dem Beitragsbild. Der westliche Teil bekommt mehr Regen ab, daher sind hier die Täler tief ausgewaschen.
Der Untergrund aus Kies und der durch Erosion zerfurchte Fels machen den Straßenbau sehr schwierig. So musste man mit Hilfe des Otira Viadukts die abbrechende Passstraße ersetzen. Der Viadukt hat eine Länge von 440 Meter mit 12% Gefälle von Ost nach West. Die Pfeiler mussten 25 Meter tief gegründet werden. Der Otira River, der sich zwischen den Pfeilern hindurch windet,  machte den Bau in den Jahren 1997 bis 1999 besonders schwierig.
Am östlichen Ende des Viadukts hat man vom Lookout Deaths Corner einen tollen Ausblick. Der Lookout markiert das noch befahrbare Ende der alten Passstraße. Auf Google Maps kann man die alte Straßenführung und den abbrechenden Bereich sehr gut sehen.

Schutzbauten auf dem State Highway 73 am Arthur's Pass

Schutzbauten auf dem State Highway 73 am Arthur’s Pass

Auch auf der weiteren Strecke entdeckt man immer wieder Schutzbauten oder Abflüsse von Bächen, die über die Straße geleitet werden. Insgesamt ist die Strecke zwischen Waddington im Osten und Kumara Junction im Westen ca. 170 km lang und gut zu befahren. Wer sich vom Süden an der Ostküste dem Arthur’s Pass nährt, dem sei als alternative Route zur SH 1 an der Küste die SH 72 und 77 empfohlen. Diese Strecke bietet ruhiges Fahren durch das Farmland der Canterbury Plains und lädt zum beschaulichen Reisen ein.

Arthur’s Pass National Park

Ausgangspunkt zur Erkundung dieses National Parks ist das Arthur’s Pass Village. Ein kleines Dorf, angeblich nur mit 25 Einwohnern, mit einigen wenigen Übernachtungsmöglichkeiten und der Gipfelstation des Transalpine, der auf Gleisen die Southern Alps durchquert – mehr Zivilisation triff man hier Mitten in den neuseeländischen Alpen nicht an.
Der höchste Gipfel des Nationalparks ist der Mount Rolleston mit 2.275 Meter. Der höchste Berg der Region ist der Mount Murchinson mit 2.408 m, er liegt allerdings knapp außerhalb des Parks. Er bildet mit weiteren 15 Gipfel über 2.000 Meter ein Eldorado für Wanderer und Kletterer. Neben mehrtägigen Wanderungen gibt es auch eine Menge Short Walks zu entdecken. Empfehlen können wir die Wanderungen in und um Arthur’s Pass Village, zum Beispiel den Weg zum Devils Punchbowl Wasserfall. Eine Übersicht bietet wie immer die [→ DoC-Broschüre.

Zum Wandern braucht es gutes Wetter. Allerdings solltet ihr an der westlichen Seite mit sehr viel Regen rechnen. Hier fallen ca. 5.000 mm pro Jahr (zum Vergleich: In Düsseldorf fallen im Jahr 650 mm), das meiste davon im Winter als Schnee.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Ostseite ist dagegen mit 1.500 mm eher trocken. Dies spiegelt sich auch in der Flora wieder. Während östlich des Passes Buchenwälder vorherrschen, wachsen im feuchten Westen Regenwälder an den Berghängen. Hier fühlt sich auch der Kea sehr wohl, einer der wenigen Papagei-Arten, die auch im Schnee leben können.

Touristisch

Von Ost nach West gibt es einige interessante Plätze links und rechts des SH 73. 90 km westlich von Christchurch liegt der Lake Lyndon. Aufgrund seiner Höhenlage und Nähe zu den neuseeländische Alpen friert er im Winter regelmäßig zu. Bekannt ist er auch für seine Regenbogenforellen.

Castle Hill, Arthur's Pass, Neuseeland

Castle Hill, Arthur’s Pass, Neuseeland

Den nächsten Stopp solltet ihr in Castle Hill einlegen. In der Kura Tāwhiti Conservation Area sind monumentale Kalksteinblöcke zu bewundern, die ungeordnet in der Gegend herumliegen. Daher auch der Name, die Felsen erinnern an eine zerstörte Burg (weitere Information beim [→ DoC).

In der Nähe steigt ihr im [→ Cave Stream Scenic Reserve in die Unterwelt ab. In einem 560 Meter langen Tunnel könnt ihr entlang des Cave Streams ungefähr eine Stunde bis ans andere Ende wandern. Unbedingt die richtige Ausrüstung mitnehmen –  die [→ DoC-Broschüre klärt auf!

Der Lake Pearson ist eine schöne Gelegenheit, die Fahrt zu unterbrechen oder auch über Nacht zu bleiben. Es gibt einen kleinen [→ DoC-Camping-Platz direkt am See.

Kaffee Pause am Lake Pearson

Kaffee Pause am Lake Pearson

Die Übernachtungsmöglichkeiten direkt am Arthur’s Pass sind recht begrenzt. Übernachten könnt ihr in selft-contained Units auf einfachen Campingplätzen – die Ausstattung ist allerdings sehr mager. Powered Sites gibt es im Jacksons Retreat, Kowhai Pass Reserve oder Lake Brunner Motor Camp. Reservierung wird empfohlen. Weiterhin gibt es einige kleine Motels. Eine Übersicht bietet die Seite [→ Arthur’s Pass Information.

Wer im Winter reist, kann im Ski-Gebiet [→ Temple Basin seine Schneeschuhe ausprobieren. Für die Fahrt dahin solltet ihr jedoch Schneeketten parat haben.

Wer es ganz bequem haben und sich kutschieren lassen möchte, dem sei die Fahrt mit dem TranzAlpine von Christchurch nach Greymouth empfohlen. 224 Kilometer fährt man abseits der Straße durch die neuseeländischen Alpen. Mehr dazu in unserem Artikel [→ Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen.

Welche Ausflüge oder Wanderungen habt ihr am Arthur’s Pass unternommen?

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Südinsel Neuseeland – Reiseroute 2023

Die Südinsel Neuseelands bietet unzählige Möglichkeiten zum Wandern und Natur erleben. Für die Reiseplanung im Jahr 2023 habe ich eine Übersicht erstellt, die euch helfen soll, den einen oder anderen Ort zu entdecken.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Das Wetter für deinen Neuseeland-Urlaub

Das Wetter in Neuseeland kann wie in Deutschland sehr launig sein. Womit ihr rechnen dürft sagen wir euch in diesem Beitrag

6 Wasserfälle, die ihr auf der Südinsel gesehen haben müsst

Neuseelands Blautöne sind so nuancenreich wie die einer Farbpalette. Jeder See, jeder Wasserfall, jeder Fluss, Rinnsal, Kanal, Bach und Tümpel hat seine eigene Farbe.
Wo Wasser ist, ist leben und der nächste Wasserfall sicherlich nicht weit. Daher stellen wir euch hier nun unsere Top 6 Wasserfälle auf der Südinsel Neuseelands vor.

Mount John am Lake Tekapo – Staunen bei Tag und Nacht

Ein Besuch am Mount John Observatorium auf der Südinsel ist ein tolles zweiteiliges Erlebnis. Wieso erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Roys Peak Track – in Serpentinen zum schönsten Panorama

Der Roys Peak Track führt einen hoch über den Lake Wanaka – von dort oben gibt es eine wahnsinnige Panoramasicht auf Mt. Aspiring und Wanaka.

Rundreise: In 37 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Eure Anfrage lautete: Was können wir alles in 37 Tagen auf der Nord- und der Südinsel sehen. Wir haben geantwortet und euch einen Plan zusammengestellt.

Neuseeland-Feeling – her mit dem Wein!

Einen lauen Sommerabend ohne einen vollmundigen Weißwein, ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wir stellen euch drei wunderbare Weine für den Sommer vor.

Eine neue Kathedrale für Christchurch

Während des verheerenden Erdbebens wurde die Kathedrale von Christchurch schwer beschädigt. Seitdem streitet man sich darüber, ob es einen Neubau geben oder ob die historische Kathedrale wiederaufgebaut werden soll.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Neuseeland-Feeling – her mit dem Wein!

Einen lauen Sommerabend ohne einen vollmundigen Weißwein, ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wir stellen euch drei wunderbare Weine für den Sommer vor.

Bridal Veil Falls – Zerstäubende Schönheit im Nirgendwo

Wie so häufig ist auch dieses Naturschauspiel ein Überbleibsel eines Vulkanausbruchs. Die Folgen können wir heute noch bestaunen: Die Brautschleierwasserfälle in der Nähe von Raglan.

Geheimtipp: Die kälteste Quelle in Neuseeland

Wollt ihr eure Füße oder gar mehr in die kälteste Quelle auf Neuseeland tauchen? Oder den Touristen bei den Pupu-Springs entgehen und trotzdem reinstes Wasser sehen? Dann solltet ihr Te Puna o Riuwaka – Die Quelle des Riuwaka – besuchen.

Tourenvorschlag: Von Orewa nach Russell

Der Weg von Orewa Richtung Bay of Islands ist wunderschön, wenn man nicht auf der SH 1 fährt. Unser Tourenvorschlag für euch!

Geheimtipp: Wandern in der Kaitake Range

Die Kaitake Range liegt ganz in der Nähe vom Mount Taranaki. Dort gibt es einen schönen Wanderweg mit sehr wenig Tourismus. Ein Kleinod im Egmont National Park.

Hier hausen Hobbits – Matamata

Matamata ist ein komplett unbedeutender Ort auf Neuseeland – läge dort nicht Hobbingen und wohnten dort nicht die Hobbits.

i-Sites – Übersicht und Karte der Nordinsel

Hier geben wir euch eine Übersicht über die iSite-Vertretungen auf der Nordinsel

Te Paki – Sanddünen mitten im Grünen

Auf dem Weg zum Cape Reinga begegnet man dem Schild „Te Paki Great Sand Dunes“. Dünen in der grünen Landschaft? Und wie können wir euch sagen!

Tourenvorschlag: Von Russell nach Cape Reinga

Dieser Tourenvorschlag von Russell nach Cape Reinga führt an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands vorbei an karibischen Sandstränden und malerischen Orten.

Tama Lakes im Tongariro National Park

Der Tama Lakes Track ist eine weitere schöne Wanderung im Tongariro National Park. Mount Ruapehu und Mount Ngauruhoe sind dabei die ständigen Begleiter.

Neuseeland emotional: Im Auge verschiedener Betrachter

Jeder von uns kann sich sicherlich sofort ein ganz spezielles Highlight aus seiner Neuseelandreise erinnern. Wir sammeln und veröffentlichen die emotionalsten Momente deines Urlaubs.

Camper mieten – wo und bei wem?

Bevor ihr einen Camper für den Neuseeland-Urlaub bucht, müssen einige Fragen beantwortet sein. Wir geben Hilfestellung bei den Antworten.

Tipps für den optimalen Camper

Den optimalen Camper zu finden ist nicht so einfach. Wir zeigen euch auf, auf was ihr bei der Auswahl achten solltet.

45 Tage Neuseeland: Prioritäten für die Camper-Auswahl

So langsam müssen wir uns um den Camper Gedanken machen. In einem weiteren Beitrag haben wir schon über die Ausstattungsmerkmale geschrieben, darum haben wir uns diesmal „nur“ über die Prioritäten geeinigt.

Ab ins Flugzeug und auf nach Neuseeland

Mehr und mehr Touristen strömen nach Neuseeland. War das Land am anderen Ende der Erdkugel noch vor wenigen Jahren ein absoluter Geheimtipp, so kann man heute schon fast von einem Standard-Reiseziel sprechen. Doch wie erreicht man dieses ferne Paradies?

geCheckt: Die Urlaubsvorbereitungen starten

Wer eine Reise beginnt, muss im Vorfeld alles gecheckt, geplant und organisiert haben. Wir sagen euch, was ihr für eure Neuseelandreise alles einpacken solltet!

Neuseeland auf Platz 1 des Social Progress Index

Die Nicht-Regierungsorganisation Social Progress Imperative hat in seiner zweiten Version des Social Progress Index (SPI) Neuseeland auf Platznr. 1 gekürt.

Neuseelands Schafe

„Neuseeland beherbergt 3 Millionen Menschen und 60 Millionen Schafe“. Mythos oder Wahrheit?

Eine neue Nationalflagge für Neuseeland

Freelancer.com rief und 334 Vorschläge später stand es fest: Der Entwurf zur neuen Nationalflagge von Denise Fung ist der Gewinner.

Works End

Der Verkehr an Baustellen im ländlichen Neuseeland wird vielfach durch einen „Flagman“ geregelt. Zu Beginn und am Ende der Baustelle regelt dieser, von welcher Seite aus der Verkehr die Baustelle passieren kann.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...