Abstecher am Haast Pass: Der südlichste Pass über die Alpen

von Südinsel

Benannt wurde der Pass nach Julius von Haast, einem deutschen Geologen, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts Neuseeland bereiste. Er erkundete im Februar 1863 den Weg von Otago zur Westküste. Allerdings hatte einen Monat vor ihm bereits Charles Cameron den Pass überschritten. Es gab einen erbitterten Namensstreit der Erkunder um die „Erstbegehung“ (die eigentlich ja den Maori gebührt), der erst 1881 durch den Fund von Camerons Pulverbüchse inklusive Datum am Mt. Cameron geklärt wurde. Der Name blieb jedoch bei Haast Pass. Im Jahr 1875 landeten 400 Siedler in der Jackson Bay am östlichen Ende des Haast Pass, um dort das Land urbar zu machen. Schlechter Boden und viel Regen vertrieben viele Siedler, so dass nach drei Jahren die meisten ihr Glück woanders suchten. Heute leben in der Haast Region 240 Menschen (MicroCensus 2013).

Geographisches

Gates of Haast

Gates of Haast

Der Haast Pass ist der südlichste und niedrigste der drei Pässe über die Southern Alps (neben Arthur’s Pass und Lewis Pass). Der Homer Tunnel führt zwar auch auf die andere Seite der Main Divide, aber er gilt nun mal nicht als Pass. Der höchste Punkt des Passes befindet sich zwischen den Tälern des Haast und des Makarora Rivers in 564 Metern. Die Fahrstrecke zwischen Wanaka und Haast beträgt ca. 140 km und ist einfach zu befahren. Die SH 6 wurde erst in den 1960ziger Jahre als durchgehende Straße gebaut. Nach knapp zwei Dritteln der Strecke erreicht ihr die „Gates of Haast“ / „Tiora-patea“ („der Weg ist frei“). Hier bahnt sich der Haast River kataraktartig seinen Weg Richtung Küste. Die schmale Brücke wirkt nicht sehr vertrauenswürdig, ein kurzer Fotostopp an den mächtigen Felsblöcken lohnt sich alle mal.

National Park Te Wahipounamu

Die Haast Region ist Teil der Te Wahipounamu World Heritage Area. Es umfasst die vier Nationalparks Westland, Mount Cook, Mount Aspiring, Fjordland sowie weitere besonders geschützte angrenzende Gebiete. Entlang des State Highways 6 über den Haast Pass gibt es im Nationalpark viel zu entdecken. Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen nahe bei der Straße und sind gut zu erkunden. Trotzdem solltet ihr euch für die Fahrt einen ganzen Tag Zeit nehmen. Es gibt einige Camping-Möglichkeiten (von Ost nach West): – [→ Kidds Bush Reserve Campsite am Lake Hawea – [→ Boundary Creek am Lake Wanaka mit bestem Blick auf den See, von hier aus könnt ihr den [→ Boundary Creek Track erwandern – [→ Cameronb Flat Campsite – [→ Pleaseant Flat Campsite Die Campsites werden vom DoC betrieben. Es gibt keinen Stromanschluss. Wer komfortabler übernachten möchte, kann den [→ Haast River TOP 10 oder die Angebote am Fox Gletscher (auf der Westseite) und in Wanaka (am nördlichen Ende des Haast-Passes) nutzen.

Kurze Wanderungen

Vom State Highway 6 starten viele kurze Wanderungen. Besonders empfehlen können wir folgende kurze Abstecher:

Blue Pools

Blue Pools in voller Pracht

  • Blue Pool Walk (30 min): Die „Blauen Pools“ sind Vertiefungen im Blue River an der Einmündung in den Makarora River (dieser fließt entlang der SH 6). Das blaue Wasser entsteht durch die Reflektion von Licht im klaren und eiskalten Wasser. Eine Hängebrücke führt über die Blue Pools. Am anderen Ende kann man weiterwandern zum Young Valley oder zum Blue Valley.
  • Fantail Falls (5 min): Ein einfacher Weg führt zu den Fantails Falls, die 23 m tief in den Haast River stürzen. Der Wasserfall ist gut von der anderen Seite des Flusses aus zu sehen.
  • Thunder Creek Falls (10 min): Ein weiterer Wasserfall, der einen kurzen Stopp wert ist. Die Thunder Creek Falls fallen 96 Meter in die Tiefe. Aber Achtung – hier sind unheimlich viele Sandflies unterwegs.
  • Haast Pass Lookout Track (1 Stunde) – Wandern durch eine grüne Oase aus Bäumen, Farnen und Moose. Ein kurzer Aufstieg, der euch mit einem wunderbaren Blick über den Pass belohnt.
  • Roaring Billy (25 min): Eine kurze Wanderung durch Wälder mit Silberbuchen und Farnen führt zum tosenden Billy – allerdings nur, wenn es vorher geregnet hat. Uns kam er jetzt nicht so brüllend vor – wir hatten jedoch auch eitlen Sonnenschein und das bereits ein paar Tage lang.

Eine gute Übersicht gibt die [→ DoC Broschüre „Walks along the Haast Highway“.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Die schönsten Rundungen Neuseelands – Moeraki Boulders

Steine, Steine, nichts als Steine. Auf dem Strandabschnitt bei Hampden – 50 km vor Dunedin – muss vor Urzeiten ein Boule-Platz gewesen sein. Die runden Steinkugeln liegen verstreut im Sand herum. Einzeln oder in Gruppen – ganz intakt oder schon von der Zeit gezeichnet. Dies müssen die bekannten Moeraki Boulders sein.

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

Rundreise Neuseeland: Einmal hin, alles drin

Ihr möchtet die Nord- und die Südinsel Neuseelands in einer Reise sehen? Nutzt unseren Routenvorschlag und lasst euch inspirieren.

Milford Sound Road – 14 unvergessliche Aktivitäten

SH94 oder auch Te Anau – Milford Highway lautet der offizielle Name der Straße, der Te Anau mit dem Milford verbindet. Ohne Übertreibung kann der Highway zum Milford Sound als einer der schönsten Neuseelands bezeichnet werden.

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

Sehnsucht nach Neuseeland? Zwei Bildbände zum Trösten!

Im Kunth Verlag sind zwei Bücher mit Bilder zum Träumen über Neuseeland erschienen: „Das Neuseeland Buch – Highlights eines faszinierenden Landes“ und „Unterwegs in Neuseeland – Das grosse Reisebuch“.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Die Übergangskirche – Hoffnung für Christchurch

Für die Zeit der Restauration oder des Neubaus einer Kathedrale wurde in der Nähe der alten Kathedrale ein neues spirituelles Zentrum gebaut – teilweise aus Pappe.

Pancake Rocks – ein Blick in die Erdgeschichte Neuseelands

Die Pancake Rocks an der Westküste Neuseelands sind ein wahrer Touristenmagnet. Das Naturhighlight ist auch wirklich ein Abstecher wert.

45 Tage Neuseeland – So viele Ziele, so wenig Zeit

45 Tage Neuseeland erleben. Ein Traum wird wahr! Meine Reisevorbereitung in Kurzform mit Zielen, Orte und geplanten Wanderungen.

Tourenvorschlag: Von Orewa nach Russell

Der Weg von Orewa Richtung Bay of Islands ist wunderschön, wenn man nicht auf der SH 1 fährt. Unser Tourenvorschlag für euch!

Mit der R. Tucker Thompson die Bay of Islands erkunden

Die Schönheit der Bay of Islands erlebt man am besten ganz klassisch auf dem Wasser. Mit dem Zweimaster R. Tucker Thompson wird die Schifffahrt zu einem Highlight.

Tongariro Alpine Crossing – Tanz auf dem Vulkan

Es ist heiß, der Weg ist steinig und die Sonne brennt. Willkommen zum Tongariro Alpine Crossing – dem bekanntesten 1-Tages Marsch Neuseelands.

Tourenvorschlag: Von Russell nach Cape Reinga

Dieser Tourenvorschlag von Russell nach Cape Reinga führt an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands vorbei an karibischen Sandstränden und malerischen Orten.

Zerstörte Schönheit: Waimangu Volcanic Valley

Der zerstörenden Wut eines Vulkans sind weder Natur noch Mensch gewachsen. Diese Erfahrungen bezahlten 1886 über 150 Einwohner der umliegenden Dörfer des Vulkans Mount Tarawera mit ihrem Leben. Heute ist die Gegend ein Touristenmagnet.

ANZAC Day – Nationalfeiertag am 25. April

Der ANZAC Day am 25. April ist ein wichtiger Nationalfeiertag in Neuseeland. An diesem Tag gedenken sie ihren gefallenden Soldaten in den beiden Weltkriegen

Russell – im Herzen der Bay of Island

Das putzige Städtchen Russell liegt im Herzen der Bay of Island, Ein perfekter Ausgangspunkt für die eigene Neuseelandreise.

#45TageNZ – Reiseroute Nordinsel

52 Tage Neuseeland pur! 7 Tage mehr als ursprünglich geplant. Ein Traum. Wir stellen euch unsere Route auf der Nordinsel vor!

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Cape Reinga – der nördlichste Punkt Neuseelands

Cape Reinga ist der fast) nördlichste Punkt Neuseelands. Warum er eine Reise wert ist, erzählen wir euch in diesem Beitrag.

Hilfe Instagram liefert noch mehr Ziele – 45TageNZ

Im Prinzip hatte ich meine 2-wöchige Reise für die Südinsel in 2018 bereits komplett ausgearbeitet.Doch dann habe ich mich ein wenig auf Instagram umgesehen… und schon findet man mit wenigen Klicks weitere Ziele für die ersten 14 Tage.

45 Tage Neuseeland: Prioritäten für die Camper-Auswahl

So langsam müssen wir uns um den Camper Gedanken machen. In einem weiteren Beitrag haben wir schon über die Ausstattungsmerkmale geschrieben, darum haben wir uns diesmal „nur“ über die Prioritäten geeinigt.

Speed-ad Mistakes – Neuseelands Anti Raser Spot

Der Anti-Raser Spot unangenehm realistisch und damit hoffentlich nachhaltiger, als die bekannten Plakatwände auf unseren Straßen.

German autobahn – Erfahrungen einer Neuseeländerin

Diana Plater, eine Neuseeländerin auf Besuch in Deutschland, hat so ihre Erfahrungen auf Deutschlands Autobahnen gemacht hat. Die Lichthupe ist ihr besonders im Gedächtnis geblieben. Im Artikel des New Zealand Herald hät sie uns den Spiegel vor.

Sind denn nur Schafe unterwegs? – Sicheres Fahren in Neuseeland

Auf Neuseeland mehren sich die Vorfälle bei denen Touristen die Autoschlüssel durch  Einheimische abgenommen bekommen. Wieso? Aus Sicht der Neuseeländer fahren die Besucher mehr schlecht als recht und halten sich nicht an die Verkehrsvorschriften.

Qual der Wahl: Der richtiger Camper

Im letzten Beitrag hatte ich die Prioritäten festgelegt, wie ein Camper ausgerüstet sein sollte. In den letzten Wochen habe ich mich durch die teilweise sehr guten, aber auch sehr schlechten Angebote von Camper-Verleihfirmen geklickt, gelesen und gestöbert. Die Erkenntnisse sind teilweise erschreckend, besonders die Mietbedingungen bezüglich der „erlaubten“ Straßen.

Neuseeland-Feeling – her mit dem Wein!

Einen lauen Sommerabend ohne einen vollmundigen Weißwein, ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wir stellen euch drei wunderbare Weine für den Sommer vor.

Pappe gegen Erdbeben

37 Sekunden sind genug um eine Stadt größtenteils in Schutt und Asche zu legen – auch die altehrwürdige Kathedrale Christchurchs

Works End

Der Verkehr an Baustellen im ländlichen Neuseeland wird vielfach durch einen „Flagman“ geregelt. Zu Beginn und am Ende der Baustelle regelt dieser, von welcher Seite aus der Verkehr die Baustelle passieren kann.

Sehnsucht nach Neuseeland? Zwei Bildbände zum Trösten!

Im Kunth Verlag sind zwei Bücher mit Bilder zum Träumen über Neuseeland erschienen: „Das Neuseeland Buch – Highlights eines faszinierenden Landes“ und „Unterwegs in Neuseeland – Das grosse Reisebuch“.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...