Lake Taupo und sein tosendes Ende

von Neuigkeiten, Nordinsel

Mitten im Herzen der Nordinsel Neuseelands liegt der größte See des Landes, der Lake Taupo. Dieser ist ca. 40 km lang, 28 km breit und bis zu 160 Meter tief. Über 30 Zuflüsse versorgen dieses Naherholungsgebiet mit frischem Wasser. Eine Besonderheit liegt im Abfluss des See-Wassers – es gibt nämlich nur einen einzigen. Das Wasser des Sees fließt in den den Waikato River – dem längsten Fluss Neuseelands. Und damit beginnt das Naturschauspiel.

Lake Taupo III

Wie ihr sehen könnt, Lake Taupo ist groß

Huka Falls

Wenige Kilometer hinter dem Lake Taupe zwängt sich der ca. 100 Meter breite Waikato River durch einen nur knapp 15 Meter breiten Canyon. Am Ende des Canyon fallen die Wassermassen ca. 11 Meter tief um sich dann wieder im breiten Flussbett zu beruhigen. Pro Sekunde fließen durch diese Engstelle ca. 220.000 Liter Wasser. Diese spektakuläre Attraktion heißt Huka Falls und ist ein Highlight für jede Neuseeland-Reise.

Huka Falls - das tosende Ende

Huka Falls – das tosende Ende

Das eisblaue und klare Wasser aus dem Lake Taupo quetscht sich mit aller Macht durch die Engstelle im Felsen. Das Flussbett, welches vorher noch breit war und dem Wasser viel Platz bot, verengt sich auf über wenige Meter. Das ruhige Gewässer wird in den 15 Meter breiten Kanal gedrückt, reichert sich mit viel Sauerstoff an, wirbelt hin und her schlägt um sich, peitscht von einer auf die andere Seite, um dann mit tosendem Gebrüll 11 Meter tief zu fallen. Erst dann kommt das Wasser wieder – nach einer Runde im Whirlpool, zur Ruhe und folgt dem nun wieder breiten Flussbett in alter Gemütlichkeit.

Da wo es Naturschauspiele gibt, gibt es traditionell auch viele kommerzielle Möglichkeiten sich dieses anzuschauen. Generell ist der Besuch der Huka Falls, wie alle Naturschauspiele auf Neuseeland, kostenfrei. Ein großer Parkplatz bietet viel Plat für Autos und Camper. Nach einem kurzen Fußmarsch erreicht man die Brücke, die über den Fluss führt. Danach geht es stromabwärts zum eigentlich Fall.
Wer es spektakulärer mag, der schaut sich die Huka Falls vom [→ Boot aus an oder setzt sich in einen [→ Hukafalls Jet und kommt so dem Ereignis ganz nah.

Wie immer bei diesen Touristenhöhepunkten gilt: Die besten Besichtigungszeiten sind entweder früh morgens oder spät abends. Immer dann, wenn die Busladungen von Menschen noch kommen müssen oder schon wieder weitergezogen sind.

Lake Taupo

Doch zurück zu Lake Taupo. Das größte Städtchen am See ist die gleichnamige Stadt Taupo, mit ca. 23.000 Einwohnern. Hier gibt es einen schönen [→ Top 10 Holiday Park. Ab hier beginnt die vulkanische Gegend, die sich bis hoch nach Rotorua zieht. Vom Lake Taupo bis Rotorua gibt es eine Vielzahl von vulkanischen Naturparks zu erkunden. Damit bietet es sich an, in Taupo zu übernachten um am nächsten Tag einige der kommerziellen Parks zu besuchen.

Wer gerne Wassersport treibt, der ist am Lake Taupo ebenfalls genau richtig. Es werden viele sportliche Aktivitäten angeboten – Parasailing, Jetski, Wasserski, Kajak fahren, angeln, Golfen auf dem Wasser…. Auch für Fotografen bietet der See mit seinem Umland viele schöne Motive. Im Hintergrund erkennt man noch die Vulkane vom Tongariro National Park. Mit einem guten Objektiv können eine Vielzahl schöner Fotos entstehen.

Ausblick auf den Lake Taupo

Ausblick auf den Lake Taupo

Die Entstehung von Lake Taupo

Wie so viele schöne und spannende Plätze in dieser Region hat auch dieser See eine aktive und feurige Geschichte hinter sich. Die begann vor ca. 300.000 Jahren. Die Pazifische Platte schob sich unter die Australische Platte (was die beiden Platten heutzutage auch noch machen). Dies begünstigte die Bildung von Vulkanen und Vulkanschloten. Einer der großen seiner Art wurde der Taupo Vulkan. Vor noch nicht allzu langer Zeit, nämlich vor ca. 26.500 Jahren entschied sich der Vulkan für eine Megaexplosion. Diese Eruption bekam den Namen – und ist darunter auch bekannt [→ Oruanui-Ausbruch. Bis heute findet man in vielen Gegenden auf der Nord- und der Südinsel hohe Ablagerungen (bis zu 2 Meter) im Boden aus dieser Zeit. Der Vulkanausbruch gilt heute als einer der Größten der letzten 70.000 Jahren.
Nach dem Ende der Vulkan-Wut, kollabierte die Magmakammer unterhalb des Vulkans und viel in sich zusammen. Es entstand eine ca. 500 Meter tiefe Caldera. Im Laufe der Jahre folgten weitere kleinere Ausbrüche, die dem Lake Taupo sein heutiges Gesicht gaben. Das ganze Gebiete füllte sich nach und nach mit Wasser und lies so den See entstehen. Im Norden des Lake Taupo am Grunde des Sees existiert der Taupo Vulkan noch heute.
Schaut man sich die Lage des Sees und die Lage des Vulkans an, erkennt man sehr gut die Taupo Volcanic Zone. Die Vulkan Zone beginnt mit dem Mount Ruapehu, zieht sich über den Lake Taupo, zum Lake Rotorua und erstreckt sich dann bis [→ White Island. Die Taupo Volcanic Zone ist ebenfalls Teil und gleichzeitig das Ende des südwestlichen Pazifischen Feuerrings.
Und wenn ihr dort zu Besuch seid und die ersten faulen Eier riecht, dann wisst ihr, hier hat Mutter Natur noch das Sagen! Viel Spaß beim Erkunden! 

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Pancake Rocks – ein Blick in die Erdgeschichte Neuseelands

Die Pancake Rocks an der Westküste Neuseelands sind ein wahrer Touristenmagnet. Das Naturhighlight ist auch wirklich ein Abstecher wert.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Das Wetter für deinen Neuseeland-Urlaub

Das Wetter in Neuseeland kann wie in Deutschland sehr launig sein. Womit ihr rechnen dürft sagen wir euch in diesem Beitrag

Neuseeland emotional: Im Auge verschiedener Betrachter

Jeder von uns kann sich sicherlich sofort ein ganz spezielles Highlight aus seiner Neuseelandreise erinnern. Wir sammeln und veröffentlichen die emotionalsten Momente deines Urlaubs.

Sonnenuntergang in Neuseeland

Selbst der Sonnenuntergang in Neuseeland ist spektakulär. Eine Auswahl an Impressionen findet ihr hier.

Homer Tunnel – made by hands

Auf dem Weg von Te Anau zum Milford Sound schafft der Homer Tunnel die Verbindung zwischen den beiden Valleys. Ein toller aber nicht ungefährlicher Weg.

Rundreise: In 21 Tagen um die neuseeländische Südinsel

Als Neuseeland-Urlauber will man die Zei vor Ort besonders gut nutzen. Aber wie bringt man all die schönen Orte, die netten Leute, die üppige Fauna und Flora in
„nur“ 3 Wochen unter? Im Beitrag erfahrt ihr mehr über die Route!

Rundreise: In 37 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Eure Anfrage lautete: Was können wir alles in 37 Tagen auf der Nord- und der Südinsel sehen. Wir haben geantwortet und euch einen Plan zusammengestellt.

Arthur’s Pass: Atemberaubende Ausblicke!

Der Weg an die Westküste der Südinsel führt (auch) über den Arthur’s Pass. Tolle Ausblick, stille Seen und eine Passstraße, die es in sich hat, warten auf euch!
Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Lake Coleridge – Lake wer bitte schön?

Auf der Suche nach weiteren Reisezielen fuhr ich auf der Karte über die State Highways und folgte der SH 79 bis Geraldine. Danach bog ich von der SH72 auf die SH77 ab. Was war denn das? Da liegt ein Lage – Lake Coleridge. Lake wer bitte schön?

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

Mit der R. Tucker Thompson die Bay of Islands erkunden

Die Schönheit der Bay of Islands erlebt man am besten ganz klassisch auf dem Wasser. Mit dem Zweimaster R. Tucker Thompson wird die Schifffahrt zu einem Highlight.

Geheimtipp: Die kälteste Quelle in Neuseeland

Wollt ihr eure Füße oder gar mehr in die kälteste Quelle auf Neuseeland tauchen? Oder den Touristen bei den Pupu-Springs entgehen und trotzdem reinstes Wasser sehen? Dann solltet ihr Te Puna o Riuwaka – Die Quelle des Riuwaka – besuchen.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Ein heißer Ritt auf der Erdgeschichte – oder so ähnlich

In der Nähe von Lake Taupo gibt es so einiges zu erleben und bestaunen. Da wäre das Volcanic Activity Center oder die Rapids Jets – die Stromschnellen-Monster.

Cape Reinga – der nördlichste Punkt Neuseelands

Cape Reinga ist der fast) nördlichste Punkt Neuseelands. Warum er eine Reise wert ist, erzählen wir euch in diesem Beitrag.

ANZAC Day – Nationalfeiertag am 25. April

Der ANZAC Day am 25. April ist ein wichtiger Nationalfeiertag in Neuseeland. An diesem Tag gedenken sie ihren gefallenden Soldaten in den beiden Weltkriegen

Mount Taranaki – der majestätische Vulkanriese

Der Vulkan Mount Taranaki ist ein Außenseiter – in jeder Hinsicht. Er liegt auf der vulkanisch aktiven Nordinsel, entzieht sich jedoch der vorgegebenen Vulkan-Linie. Er ist klassisch rund, majestisch hoch und protzt gerne mit seinem Single-Dasein. Und er bietet jede Menge Aktivitäten!

#45TageNZ – Reiseroute Nordinsel

52 Tage Neuseeland pur! 7 Tage mehr als ursprünglich geplant. Ein Traum. Wir stellen euch unsere Route auf der Nordinsel vor!

White Island – ein Vulkan zum Anfassen

Knapp 50 km vor der neuseeländischen Küste erhebt sich der Vulkan majestätisch aus dem Meer: White Island – die einzige Vulkaninsel von Neuseeland

Sehnsucht nach Neuseeland? Zwei Bildbände zum Trösten!

Im Kunth Verlag sind zwei Bücher mit Bilder zum Träumen über Neuseeland erschienen: „Das Neuseeland Buch – Highlights eines faszinierenden Landes“ und „Unterwegs in Neuseeland – Das grosse Reisebuch“.

Weltklasse: Neuseeländischer Wein & ein deutscher Sommelier

Neuseeländische Weine sind ganz besonders gute Tropfen. Woher das kommt, erklärt euch Markus, ein junger Sommelier aus München.

13 hilfreiche Apps für euren Neuseeland-Urlaub

Was haben wir früher nur ohne sie gemacht? Straßenkarten gelesen, Spickzettel geschrieben, Notizen in Klarsichthüllen verstaut und jede Menge Papier mit in den Urlaub geschleppt. Heutzutage übernehmen diese Arbeiten viele kleinen Smartphone-Helferlein. Eine Auswahl an praktischen Apps stellen wir euch hier vor.

Eine neue Nationalflagge für Neuseeland

Freelancer.com rief und 334 Vorschläge später stand es fest: Der Entwurf zur neuen Nationalflagge von Denise Fung ist der Gewinner.

Works End

Der Verkehr an Baustellen im ländlichen Neuseeland wird vielfach durch einen „Flagman“ geregelt. Zu Beginn und am Ende der Baustelle regelt dieser, von welcher Seite aus der Verkehr die Baustelle passieren kann.

Speed-ad Mistakes – Neuseelands Anti Raser Spot

Der Anti-Raser Spot unangenehm realistisch und damit hoffentlich nachhaltiger, als die bekannten Plakatwände auf unseren Straßen.

Universelle Reiseführer für Neuseeland

Reiseliteratur zum schönsten Ende der Welt gibt es reichlich. So gut wie alle Reiseverlage haben auch Neuseeland im Programm. Wir stellen euch die hilfreichsten Reiseführer vor.

Eine neue Flagge für Neuseeland?

Nun hat die Diskussion um die neuseeländische Flagge auch New York erreicht. In einem Kommentar der Herausgeber vom 21. März 2014 wird in der New York Times darüber spekuliert, ob es demnächst einen „Union Jack“ weniger geben werde.

Census 2013: 4,5 Millionen Neuseeländer?

4,5 Millionen? Der Census 2013 bringt es an den Tag: Die neuseeländische Bevölkerung ist nicht so schnell gewachsen wie prognostiziert.

Neuseelands Schafe

„Neuseeland beherbergt 3 Millionen Menschen und 60 Millionen Schafe“. Mythos oder Wahrheit?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...