5 Sightseeing-Tipps für Auckland

von Nordinsel

Mit über 1,4 Millionen Einwohnern ist Auckland die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands. Als Neuseeland-Tourist kommt automatisch mit der pulsierenden Metropole in Kontakt. Der internationale Flughafen ist fast immer Ausgangspunkt für die Reise auf der Nordinsel.
Dabei stellt sich dann häufig die Frage, ob man sich Auckland zu Beginn oder am Ende der Reise anschauen soll. Wie auch immer die Entscheidung ausfällt, Auckland ist auf jeden Fall eine Sightseeing-Tour wert.

Die City of Sails, wie sie auch liebevoll genannt wird, ist auf 48 (zum Glück) erloschenen Vulkanen gebaut. Somit ist die Stadt alles andere als flach. Zum Wandern benötigt man gutes Schuhwerk und ein wenig Puste. Einige der alten Vulkane sind auch hervorragende und sehenswerte Highlights. Wir hatten ca. 2 1/2 Tage Zeit, um uns ein Stückchen Auckland anzusehen. Und das sind unsere Tipps:

1. Immer am Wasser entlang

Auckland liegt an zwei Seiten am Wasser – im Osten grenzt die Stadt an den Hauraki Golf (Pazifischer Ozean), im Westen an den Manukau Harbour (Tasmansee). Das Zentrum befindet sich auf der Ostseite, wo auch das (Nacht-) Leben pulsiert. Eine Wanderung an der Quay Street entlang gibt einen Eindruck von der multikulturellen Stadt. Mit ein wenig Glück kann man sogar großen Kreuzfahrtschiffen am Hafen beim An- oder Ablegen zusehen. Wandert man an der Quay Street entlang, gelangt man zu den Anlegeplätzen der Segler, einfach an der Te Wero Bridge weiter gerade ausgehen. Hier ist man den großen und teilweise sehr teuren Yachten ganz nahe. Für die Feinschmecker gibt es direkt am Wasser ein tolles Restaurant-Viertel. Hier gibt es für jeden Geschmack das passende Gericht.
Wer bis zur Silo Marina schlendert, wird mit einem wunderbaren Blick auf die Stadt und die Skyline belohnt.

Auckland - City of Sails

Auckland – City of Sails

Optional: Wer gut zu Fuß ist und ein wenig Zeit hat, läuft die Quay Street weiter, biegt dann ab in die Customs Street, folgt der Viaduct Harbour Avenue, die dann zur Gaunt Street wird. Danach läuft man den Westhaven Drive bis zur Harbour Bridge entlang. An der Brücke biegt man rechts ab und geht bis zum Ende. Von hier aus hat man einen grandiosen Blick auf die Brücke und auf der anderen Seite natürlich auf die Skyline von Auckland. Bei diesem Ausblick versteht man, warum die Stadt City of Sails genannt wird.

2. Hoch, höher, Sky Tower

Der Sky Tower in Auckland

Der Sky Tower in Auckland

Da der Sky Tower von vielen Positionen aus zu sehen ist, muss man ihm einfach einen Besuch abstatten. Bei diesem markanten Tower handelt es sich nicht nur um das höchste Gebäude Neuseelands. Es ist zugleich der höchste Fernsehturm der südlichen Hemisphäre (328 Meter). Dieser Turm hat es in sich. Für den gewöhnlichen Touristen stehen drei verschiedene Plattformen für die Aus- und Fernsicht bereit. Für den europäischen Abenteurer bietet der Sky Tower den SkyWalk an. Festgeschnallt an Sicherheitsseilen verlässt man das sichere Innere und begibt sich auf einen außen liegenden 1,5 Meter breiten Steg und umrundet den Turm. Das Ganze in 192 Meter Höhe. Für den europäischen Kiwi bietet sich hier schon die erste Möglichkeit einen SkyJump (Bungee Jump) zu erleben. Man springt auch hier aus 192 Meter Höhe.
Unser Tipp: Vom Sky Tower könnt ihr wunderbare Nachtaufnahmen von Auckland machen werden. Einfach einen Tisch im Restaurant reservieren, den Sonnenuntergang beim Essen genießen, danach zur Aussichtsplattform gehen und Nachtaufnahmen schießen.

 

3. Königlich shoppen auf der Queen Street

Die Queen Street ist mit die geschäftigste Straße in Auckland. Viel Verkehr, viel Leben und verdammt viele Geschäfte. Hier wird flaniert, gegessen, gewandert und geshoppt. Auf knapp einem Kilometer zieht sich die Straße vom Hafen hoch hinauf in die Stadt.
Ein kleines Erlebnis direkt auf der Straße – einmal eine Kreuzung diagonal queren. Das macht Spaß!

Optional: Wer noch genügend Ausdauer nach der Queen Street hat, läuft zur Hopetoun Street und schaut sich dann die Ponsonby Road an. Unseres Erachtens ist diese viel sehenswerter als die Queen Street. Viele kleine Boutiquen, alternative Läden, Cafés, Snack-Bars etc. reihen sich aneinander. Hier treffen sich die Einheimischen und weniger die Touristen. Die Läden sind knuffig, gemütlich und teilweise eigensinnig eingerichtet. Die große Überraschung wartet am Ende der Ponsonby Street. Dort befindet sich ein schmackhaftes Belgian Beer Café. Wie wunderbar es doch sein kann nach einer langen Wanderung ein schönes kühles Hoegaarden zu trinken. Wir können es nur empfehlen!

Optional 2: Vom Café aus kann man bis zur Harbour Bridge wan(ken)dern und von dort aus zurück nach Downtown laufen. Alles in allem eine Wanderung auf der man viel von Auckland zu sehen bekommt.

Belgian Beer Café auf der Pon

Belgian Beer Café auf der Ponsonby Road


4. Dem Paradies so nah – Mount Eden

Mount Eden ist nicht zu verwechseln mit dem Garten Eden, wobei auch der alte Vulkan schön grün bewachsen ist. Der Aussichts-Vulkan Mount Eden liegt ein wenig außerhalb der Innenstadt. Mit dem Bus ist er gut erreichbar – mehr Spaß macht es jedoch ihn zu Fuß zu erlaufen. Der Vulkan ist 196 Meter hoch und damit die höchste natürliche Erhebung Aucklands. Oben angekommen hat man einen grandiosen Ausblick auf die Skyline und die umliegende Stadt. In der Mitte des Vulkans ist der Kegel ca. 50 Meter abgesackt und rasenbegrünt. Hat man den Vulkan einmal umrundet, so hat man Auckland von allen Seiten gesehen. Vor allem sieht man auf einen Blick die beiden Enden im Westen wie im Osten – die verschiedenen Gewässer.

Optional: Hat man den Weg zu Mount Eden zu Fuß zurückgelegt, so bietet es sich an auf dem Rückweg den Zug zu nehmen. Auch das ist ein Highlight und sehr spaßig. Die „S-Bahn“ auf neuseeländisch.

Ausblick von Mount Eden in Auckland

Ausblick von Mount Eden in Auckland


5. Einmal wassern und zurück

Der Sky Tower ist quasi omnipräsent in und um Auckland und somit auch auf jedem zweiten Foto. Einerseits weil er einfach hoch ist, anderseits sind Aucklands Häuser – von der Innenstadt einmal abgesehen – eher niedrig, in der Regel nur zweistöckig und geben damit den Blick auf die zentrale Innenstadt immer wieder frei.
Besonders gut kann man den Tower, die Skyline und den Hafen von der Wasserseite der Stadt bewundern. Vom Hafen aus fahren regelmäßig Fähren zum Stadtteil Devenport. Das schnuckelige (Vor)Örtchen bietet einen guten Blick auf die Innenstadt von Auckland.

Optional: Steht einem ein weiterer Tag zur Verfügung, so lohnt es sich mit der Fähre zur Insel Rangitoto, einem erloschenen Vulkan, zu fahren. Die höchste Erhebung des Insel-Vulkans liegt bei 260 Meter. Hat man diese erklommen, so bietet sich ein grandioser Ausblick auf den Hauraki Golf, Auckland und das Treiben auf dem Meer. Mit etwas Glück sieht man Container- oder Kreuzfahrtschiffe ankommen. Der Blick in den Vulkankrater ist wie bei Mount Eden, sehr grün und bewachsen.

Auf Rangitoto steht übrigens der größte Pohutukawa-Wald. Besucht man den Vulkan somit um die Weihnachtszeit dürfte er rot leuchten. Wem der Aufstieg zu anstrengend ist, der kann auch ein kleines Bähnchen nutzen. Der Aufstieg ist bei Hitze schweißtreibend, aber lohnenswert. Natürlich ist auch bei diesem Ausflug der SkyTower der markante Punkt auf jedem Foto.
Unser Tipp: Diesen Ausflug sollte man nur machen, wenn der Himmel klar und somit eine gute Fernsicht gegeben ist.

Welche Tipps für Auckland habt ihr noch? Was hat euch am besten gefallen?

Foto-Galerie zu Auckland

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Schnelle Sightseeing-Tipps: Die Südinsel

Auf unserer Facebook Seite erhalten in (un)regelmäßigen Abständen Anfrage zu Sightseeing-Tipps für bestimmte Regionen. Unsere Antworten und Tipps wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Südinsel Neuseeland – Reiseroute 2023

Die Südinsel Neuseelands bietet unzählige Möglichkeiten zum Wandern und Natur erleben. Für die Reiseplanung im Jahr 2023 habe ich eine Übersicht erstellt, die euch helfen soll, den einen oder anderen Ort zu entdecken.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Die schönsten Rundungen Neuseelands – Moeraki Boulders

Steine, Steine, nichts als Steine. Auf dem Strandabschnitt bei Hampden – 50 km vor Dunedin – muss vor Urzeiten ein Boule-Platz gewesen sein. Die runden Steinkugeln liegen verstreut im Sand herum. Einzeln oder in Gruppen – ganz intakt oder schon von der Zeit gezeichnet. Dies müssen die bekannten Moeraki Boulders sein.

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

Abel Tasman – der langweiligste Nationalpark Neuseelands

He is so boring – diese Aussage haben wir uns sehr häufig anhören dürfen. Ob von Backpackern, Fahrrad-Touristen oder Campern, viele rieten uns ab in Richtung Motueke zu fahren und uns den kleinsten Nationalpark Neuseelands anzuschauen

Sonnenuntergang in Neuseeland

Selbst der Sonnenuntergang in Neuseeland ist spektakulär. Eine Auswahl an Impressionen findet ihr hier.

Das Wetter für deinen Neuseeland-Urlaub

Das Wetter in Neuseeland kann wie in Deutschland sehr launig sein. Womit ihr rechnen dürft sagen wir euch in diesem Beitrag

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Waitomo Caves – Glühen im Dunkeln

Knappe 200 km südlich von Auckland entfernt, liegt ein komplett verschlafenes Nest, Waitomo. Doch tausende Besuchen es täglich. Die Attraktion sind ein Höhlensystem, die Waitomo Caves.

Kauri dieback – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel

Kauri dieback – die tödliche Krankheit für die wunderschönen Kauri-Bäume – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel – leider.

5 Seen die ihr auf Neuseeland gesehen haben müsst!

Neuseeland hat unglaublich viele Seen mit unglaublich vielen Farben. Von dunkelbau bis smaragdgrün. Die schönsten Seen haben wir euch hier einmal aufgelistet!

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen

Neuseeland mit dem Zug erkunden ist eine Alternative zum Wagen und Camper. Mehrere Zugverbindungen stehen euch dafür zur Verfügung. Und alle bieten wunderschöne Aussichten.

Geheimtipp: Wandern in der Kaitake Range

Die Kaitake Range liegt ganz in der Nähe vom Mount Taranaki. Dort gibt es einen schönen Wanderweg mit sehr wenig Tourismus. Ein Kleinod im Egmont National Park.

Kauri Tree – der grüne Riese Neuseelands

Kauri Trees sind die gewaltigsten Bäume Neuseelands. Es geht kaum größer, höher, breiter und mächtiger. Lest hier, wo ihr diese Riesen findet.

ANZAC Day – Nationalfeiertag am 25. April

Der ANZAC Day am 25. April ist ein wichtiger Nationalfeiertag in Neuseeland. An diesem Tag gedenken sie ihren gefallenden Soldaten in den beiden Weltkriegen

45 Tage Neuseeland: Prioritäten für die Camper-Auswahl

So langsam müssen wir uns um den Camper Gedanken machen. In einem weiteren Beitrag haben wir schon über die Ausstattungsmerkmale geschrieben, darum haben wir uns diesmal „nur“ über die Prioritäten geeinigt.

Qual der Wahl: Der richtiger Camper

Im letzten Beitrag hatte ich die Prioritäten festgelegt, wie ein Camper ausgerüstet sein sollte. In den letzten Wochen habe ich mich durch die teilweise sehr guten, aber auch sehr schlechten Angebote von Camper-Verleihfirmen geklickt, gelesen und gestöbert. Die Erkenntnisse sind teilweise erschreckend, besonders die Mietbedingungen bezüglich der „erlaubten“ Straßen.

Works End

Der Verkehr an Baustellen im ländlichen Neuseeland wird vielfach durch einen „Flagman“ geregelt. Zu Beginn und am Ende der Baustelle regelt dieser, von welcher Seite aus der Verkehr die Baustelle passieren kann.

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 1

Zwei Frischvermählte auf ihrer ersten Reise nach Neuseeland. Im Interview erzählen sie, wie sie das Reiseziel Neuseeland für sich entdeckten.

Weltklasse: Neuseeländischer Wein & ein deutscher Sommelier

Neuseeländische Weine sind ganz besonders gute Tropfen. Woher das kommt, erklärt euch Markus, ein junger Sommelier aus München.

Wie heißt Sicherung auf Kiwi? – No Problem!

Wir haben ein Problem. Nein es gibt kein Problem. Deutsches Problembewusstsein vs. neuseeländischer Lösungseinstellung!

i-Sites – Übersicht und Karte der Südinsel

Hier findet ihr eine Übersicht über die i-Sites auf der Südinsel Neuseelands.

Neuseeland auf Platz 1 des Social Progress Index

Die Nicht-Regierungsorganisation Social Progress Imperative hat in seiner zweiten Version des Social Progress Index (SPI) Neuseeland auf Platznr. 1 gekürt.

Camper mieten – wo und bei wem?

Bevor ihr einen Camper für den Neuseeland-Urlaub bucht, müssen einige Fragen beantwortet sein. Wir geben Hilfestellung bei den Antworten.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 4,00 von 5)
Loading...