Rundreise Neuseeland: Einmal hin, alles drin

Rundreise starten

Die „Rundreise Neuseeland“ ist eigentlich gar keine – denn eure Reise auf den Inseln endet nicht da, wo sie begonnen habt.

Auch werdet ihr nicht alles sehen, was ihr euch vorgenommen habt – dafür werdet ihr aber einiges sehen, was ihr nicht erwartet habt!

Die Routenbeschreibung findet ihr unterhalb der Karte.

1. Tag – Christchurch

Wir starten mit euch nun in Christchurch und fahren Richtung Auckland – ein Gabelflug macht es möglich. Erkundigt euch aber, ob ihr eine „Einweg-Gebühr“ für den Camper bezahlen müsst.

Nach einem lange Flug erst mal ausruhen und sich in Christchurch umsehen! Nach den verheerenden Erdbeben von 2010 und 2011 ist der innere Bereich der Stadt noch immer gesperrt.
Je nach Ankunftszeit könnt ihr heute schon den Camper übernehmen. Plant für die Übernahme des Campers, das Auspacken und Einrichten im Campers sowie für den ersten großen Einkauf ca. 3 Stunden Zeit ein!

2. Tag – Christchurch nach Lake Tekapo

Von Christchurch geht es in die Mitte der Insel zum Lake Tekapo. Die erste Strecke des Weges über den SH 1 verläuft ziemlich gerade durch die Ebene – gut, um sich an das Fahren auf der anderen Straßenseite und an das ungewohnte Gefährt zu gewöhnen.
Am Lake Tekapo genießt ihr erst mal die schöne Aussicht auf den See und die Southern Alps. Ein kleiner Blick die Kirche des guten Hirten lohnt sich. Vor allem die Aussicht hinter dem Altar bietet bei Trauungen einen traumhaften Ausblick.
Dauer ca. 4 Stunden / 227 km
Übernachtung: [→ Lake Tekapo Motels & Holiday Park (nicht unbedingt ein Highlight, aber der einzige vor Ort) oder Fairlie Holiday Park.

3. Tag – Vom Lake Tekapo über Lake Pukaki nach Queenstown

Nachdem ihr euch vom tollen Ausblick losgerissen habt, geht es auf dem SH 8 in Richtung Lake Pukaki.  Ein Kanal, der beide Seen verbindet, wird für die Stromerzeugung genutzt – und auch für die Lachszucht.
Nachdem ihr Lake Tekapo verlassen habt, quert der SH 8 diesen Kanal. Nach der Brücke biegt ihr rechts auf die Tekapo Canal Road ein. Nun fahrt ihr ganz gemütlich am Kanal entlang. Bald habt ihr einen tollen Ausblick auf den Lake Pukaki.

Mt. Cook Salmon Farm - leckeren Lachs

Mt. Cook Salmon Farm

Einen Zwischenstopp sollte ihr an der [→ „Mt. Cook Alpine Salmon“ Lachsfarm einlegen, die Mitten im Kanal liegt und leckere Filets anbietet. Absolut empfehlenswert!
Nachdem ihr wieder den SH 8 erreicht habt, müsst ihr euch bald entscheiden, ob ihr einen Abstecher zum Mount Cook unternehmen wollt.
Der State Highway schlängelt sich nach Twizel durch fruchtbare Felder, bevor er in die Ausläufer die Southern Alps abbiegt. Über den Linids Pass erreicht ihr bald den Lake Dunstan. In Cromwell biegt ihr ab auf den SH 6 in Richtung Queenstown. Auf der Karte sieht der Weg nicht weit aus, aber durch die vielen Kurven und Steigungen / Gefälle ist das Autofahren recht anstrengend.
Dauer ca. 4 Stunden / 264 km
Übernachtung: [→ Queenstown Holiday Park & Motel Creeksyde, sehr eng, aber zentral gelegen

Tag 4 – Queenstown

Hier habt ihr nun die Qual der Wahl: Mit dem [→ Kabinen-Lift „Gongola“ auf den Hausberg Ben Lomond und mit dem Paraglider zurück ins Tal zu schweben, sich im [→ Flying Fox an Drahtseilen von Baum zu Baum zu rollen oder ganz gemütlich mit der [→ TSS Earnslaw über den Lake Wakatipu zu schippern – für jeden ist etwas dabei. Wenn ihr nicht die Zeit habt, den Landweg zum Milford Sound zu nehmen, nehmt doch das Flugzeug. Verschiedene kleine Fluggesellschaften bieten einen Flug über die Southern Alps zum Milford Sound an.

Option: Fahrt zum Milford Sound

Für die Fahrt zum Milford Sound müsst ihr zwei Tage einplanen. Es sind zwar nur ca. 290 Kilometer, aber die sollte man genießen. Um den Touristenströmen zu umgehen, sollte ihr abends am Milford Sound ankommen. Den [→ Campingplatz dort unbedingt reservieren, die i-Site in Queenstown hilft euch weiter. Im Milford Sound selbst darf man nämlich nicht mit dem Camper übernachten, sondern muss wieder zurück durch den [→ Homer Tunnel auf die andere Seite und sich dort ein Plätzchen suchen.
Nun könnt ihr am nächsten Morgen gleich das erste Schiff besteigen und hinausfahren.  Anschließend geht es wieder zurück nach Queenstown.

Tag 5 – Von Queenstown zum Franz-Josef Gletscher

Heute steht eine lange Fahrtstrecke auf dem Programm. Von Queenstown folgt ihr dem SH 6 Richtung Wanaka. Zwischen dem Lake Hawea und Lake Wanaka (tolle LookOuts) führt euch der State Highway über den Haast Pass zur Westküste. Unterwegs gibt es immer wieder viele Fotostopps und LookOuts. Solltet ihr gut in der Zeit liegen, lohnt sich der Abstecher zum Fox Gletscher.
Dauer: 390 km / 6 – 7 Stunden
Unterkunft: [→ Franz Josef TOP 10 Holiday Park

Tag 6 – Franz Josef Gletscher

Vom LookOut des TRacks - Blick auf den Franz-Josef Gletscher

Vom LookOut des Tracks – Blick auf den Franz-Josef Gletscher

Heute nehmt ihr euch einen Tag Zeit, um die Gletscher-Welt des [→ Westland National Parks zu erkunden. Bucht eine Gletscherwanderung, lasst euch mit dem Helikopter auf den Gletscher fliegen oder erwandert euch den Franz Josef Gletscher. Wir können euch den [→ Robert Point Track empfehlen. Eine tolle Wanderung durch die Natur. Wir hatte nur Pech mit dem Ausblick – Nebel. Aktuell (April 2014) ist der Track allerdings aufgrund von notwendigen Reparaturen geschlossen.

Tag 7 – Vom Franz Josef Gletscher über Hokitika und die Pancake Rocks nach Westport

Die erste Station am nächsten Tag ist Hokitika – nicht, weil es besonders schön ist, sondern um dort grünen Jadestein zu kaufen.
Im Paparoa National Park stehen die [→ Pancake Rocks auf dem Programm, eine Felsformation, die wie aufgeschichtete Pfannkuchen aussieht. Die beste Zeit ist bei aufkommender Flut und Westwind. Dann drückt das Wasser in die sog. Blowholes und erzeugt sehenswerte Fontänen. Wenn ihr noch Zeit habt, lohnt sich auch ein Ausflug auf die andere Seite der Straße in den eigentlichen [→ Paparoa National Park mit seinen Höhlen und Steinformationen.
Die heutige Endstation ist Westport. Ein eher verschlafenes Plätzchen an der Westküste.
Unterkunft:
Dauer: 6 Stunden / 300 km
Unterkunft: [→ Westport TOP 10 Holiday Park

Tag 8 – Von Westport nach Nelson und Picton

Blick auf Picton

Blick auf Picton

Heute geht es weiter über den SH 6 Richtung Norden, eine eher langweilige Strecke. Wer Zeit hat, kann einen kurzen Abstecher über den SH 63 zum Lake Rotoiti im Nelson Lakes National Park machen. Das Städtchen Nelson an der Tasman Bay mit seinen viktorianischen Häusern lohnt einen Zwischenstopp. Im Havelock sollte ihr die Green Lip Mussels probieren (z.B. im [→ Mussel Pot), bevor ihr auf dem Queen Charlotte Drive Richtung Picton abbiegt.
Dauer: 6 Stunden / 329 km
Unterkunft: [→ Picton TOP 10 Holiday Park

Option: Wale beobachten

Wer Wale sehen möchte, muss jetzt ein Stück die Ostküste „runter“ fahren nach Kaikoura. (Dauer: 156 km / 2,5 Stunden)

Tag 9 – Überfahrt nach Wellington (vormittags)

In 3,5 Stunden bringt euch eine Fähre von Picton nach Wellington. Kostenpunkt ca. 400 NZD (2 Personen, ein Campervan 7 Meter).

Weiter geht es auf der [→ Nordinsel.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.