5 Seen die ihr auf Neuseeland gesehen haben müsst!

Wer Neuseeland besucht hat, kennt es, wer noch nicht vor Ort war, hat es sicher schon auf Fotos gesehen. Es gibt zwei dominierende Farben auf den Insel im Pazifik: blau und grün. Und beide Farben gibt es in allen möglichen Ausprägungen, Changierungen und Kompositionen. Mit blau meine ich auch nicht die Auswirkungen nach einer Flaschen guten Neuseeländischen Weins. Blau ist um Neuseeland der Pazifik und die Tasman See, im Landesinneren sind es die Flüsse und Seen. Die Letzt genannten möchte ich mit diesem Beitrag hervorheben.

Seen auf Neuseeland sind etwas ganz besonderes. Sie haben alle ihre eigene Geschichte und Geheimnisse. Und sollten sie keines von beiden haben, dann sind sie einfach nur schön oder die Umgebung ist es.  Und mit einfach nur schön starten wir auch die Reise zu den fünf Seen, die jeder einmal gesehen haben muss der Neuseeland besucht.

Lake Tekapo – Südinsel

Nach einem langen und anstrengenden Flug, der Annahme des Campers, einem Brieftasche leerenden Einkauf und die erste total geschaffte Nacht erreicht man am Vormittag das erste große Highlight auf der Südinsel: Lake Tekapo.
Der leicht abschüssigen Straße folgend erblickt man nach einer Linkskurve das wunderschöne strahlende milchig -türkise Wasser des Lake Tekapo. Ganz aufgeregt und die Kamera schon in Händen haltend, erreicht man den Parkplatz direkt am See um dann schnell das grandiose Panorama mit dem See im Vordergrund und dem Mount Cook National Park im Hintergrund zu bestaunen und festzuhalten.

Was diesen See so besonders macht? Er wird erstens alleine vom Gletscherwasser gespeist. Zweitens entsteht seine einzigartige Farbe durch den feingeschliffenen Felsuntergrund.
Auf einem Hügel am Rande des Sees steht eine kleine Kirche, die am Ende ein großes Panoramafenster hat, welches wiederum den Blick auf den See freigibt. Verständlicherweise ist die Church of the Good Shepherd – wie die Kirche heißt – ein heiß begehrtes Ausflugsziel.

Lake Tekapo mit der Kirche und dem Gebirge im Hintergrund ist ganz einfach ein Gesamtkunstwerk das jeden sprachlos werden lässt.

Lake Wanaka – Südinsel

220 km südlich von Lake Tekapo befindet sich Lake Wanaka, der viert größte Binnensee Neuseelands. Umringt von Bergen glitzert sein Wasser in einem wunderschönen Blauton. Direkt an Lake Wanaka liegt – Überraschung – das Örtchen Wanaka. Die Friedfertigkeit zwischen Städtchen und See wird nur ab und zu von vorbeifahrenden Autos gestört. Ein kleiner Strand und ein dahinter liegender Grünstreifen laden zum Picknick ein. Der frische Kaffee in der Hand, das Törtchen vom Bäcker in der Andern, den Blick auf den See gerichtet und schon ist man dem Paradies ein Stückchen näher gekommen. Im Hintergrund ragen majestätisch die Berge des Mount-Aspiring-Nationalpark empor, mit Schnee und Gletscher Anblick.

Bei diesem Panorama ist es kein Wunder das auch die Film-Crews vom Herrn der Ringe und den Hobbit Filmen vor Ort waren.

Lake Wanaka

Unser Ausflugs-Tipp: Auf dem Weg zum Lake Wanaka kommt ihr an [→ Puzzling World vorbei, ein Ausflug der sich lohnt.

Lake Wakatipu – Südinsel

Der See mit dem unvergesslichen Ausblick! Wahrscheinlich sagt euch der Name nicht viel, füge ich jedoch hinzu, dass Lake Wakatipu der Haus-See Queenstown ist, dann ist euch das sicher direkt ein Begriff.
Queenstown ist die Metropole für alle Extremsportler und waghalsigen Menschen. Und Lake Wakatipu bildet dazu den ruhigen und entspannten Gegenpol. Der direkt an der Innenstadt liegende Strand des ca. 10.400 Einwohner großen Städtchens besteht aus goldenem Sand und ist von großen schattenspendenden Bäumen gesäumt. Die direkt daran anschließende Landzunge der Queenstown Gardens bringen einen noch näher an den See. Von der Spitze der Landzung aus hat man einen fantastischen Blick auf das Wasser, die Gebirgskette „The Remarkables“ (auch bekannt als Mordor) und zurückliegend auf Queenstown. Die besten Foto von diesen Motiv könnt ihr zur blauen Stunde machen.

Am Abend trifft sich die Jugend, die aus aller Welt kommt am Stand, musiziert, singt und hat viel Spaß. All das, gepaart mit dem Sonnenuntergang gibt dem See und dem Ort einen sehr liebenswerten Charakter.

Der See ist übrigens der drittgrößte Binnensee Neuseelands und der zweitgrößte auf der Südinsel. Sein unverwechselbares Aussehen verdankt der Lake Wakatipu seiner Blitz-, bzw. S-Form. Außerdem birgt der See noch ein Geheimnis: alle dreißig Minuten wandert eine Welle von Norden nach Süden und wieder zurück. Dabei hebt sie den Wasserstand an und lässt ihn danach wieder absinken. Den Grund dafür kennt man wohl noch nicht. Sehr mysteriös! Auch befindet sich der See 310 Meter über normal Null, reicht aber ca. 380 Meter tief, damit reicht er unter den Meeresspiegel.

Einen fantastischen Ausblick auf den See habt ihr vom Hausberg Ben Lomond aus. Diesen könnt ihr einfach per Seilbahn oder zu Fuß erreichen. Wir wünschen euch einen unvergesslichen Ausblick.

Lake Taupo – Nordinsel

Lake Taupo ist Neuseelands größter Binnensee bzw. Kratersee. Wie auf der Nordinsel üblich, haben viele Seen einen vulkanischen Ursprung. Das spektakuläre an Lake Taupo ist das Zusammenspiel zwischen den Vulkanen des Tongariro National Park im Hinter- und dem See im Vordergrund. Die besten Ausblicke und damit auch Fotos könnt ihr in [→ Taupo City machen. Der Blick schweift über die Weite des Sees und wird erst durch die Gipfel der Vulkankette unterbrochen. Bei guter und klarer Sicht, seht ihr die Rauchsäule eines Vulkanschlots am Tongariro Vulkan.

Taupo City, mit Blick auf den Tongariro National Park

Lake Mangamahoe – Nordinsel

Ein kleiner See, der sehr idyllisch gegenüber Mount Taranaki liegt. Von New Plymouth aus erreicht man ihn in gerade einmal 10 Minuten. Von der SH3 biegt eine kleine Straße ab und führt euch direkt an das Wasser. Umrahmt von grüner Natur bietet sich hier der beste Blick auf den Schichtvulkan Mount Taranaki. Die Gesamtkomposition macht diesen See einfach sehenswert. Eine gute Gelegenheit hier die Decke auszubreiten, das Picknick zu genießen und sich vom Ausblick beeindrucken lassen.

 

Wie durch die Aufzählung schon ersichtlich wird liegen die meisten Seen auf der Südinsel. Durch die Südalpen, das intensive Grün gibt es dort auch viele spektakuläre und naturbelassene Wasserstellen. Fünf davon habe ich euch nun kurz näher gebracht. Aber einen habe ich noch. Ein ganz kleiner und feiner See liegt ebenfalls auf der Südinsel

Lake Matheson – Südinsel

Der See liegt nur wenige Kilometer von dem Örtchen Fox Glacier entfernt und ist nur knappe 600 Meter lang und 200 Meter breit. Bei gutem und wolken-, wie windstillem Wetter spiegelt sich hier Mount Tasman und der Mount Cook im klaren Wasser wieder. Die besten Aufnahmen entstehen dabei früh morgens.

Welche Seen haben euch am meisten begeistert oder beeindruckt? Berichtet von euren Erlebnissen!

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.