Tasman Lake – historische Suppe am Mount Cook

von Neuigkeiten, Südinsel

Geschichte ist immer im Fluss, besagt eine alte Weisheit. Am Lake Tasman wird gefrorene Geschichte jedoch zu einer grauen historischen Suppe. Denn das Wasser vom stetig wachsenden Gletschersee Lake Tasman ist verdammt alt und nach der Farbe zu urteilen auch bereits etwas in die Jahre gekommen.
Noch Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrtausends haben sich an der Stelle des heutigen Tasman Lake nur einige Schmelzwasserseen befunden – in den danach folgenden zwanzig Jahren haben sich diese zu einem ansehnlichen See zusammengeschlossen.

Dieser ist nun über 7 km lang und 245 Meter tief – und er wächst unaufhörlich weiter. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass der größte Gletscher Neuseelands, der Tasman Glacier, immer weiter an Masse verliert. Im gleichen Tempo wie der See anwächst, schrumpft der immer noch mächtige Gletscher. Heute ist der Gletscher ca. 24 Kilometer lang, 3 Kilometer breit und teilweise 600 Meter hoch – wobei sich hier die verschiedenen Quellen nicht wirklich einig sind. Festhalten kann man jedoch, der Tasman Gletscher ist noch immer ein echtes Eisungetüm.

Und was hat das nun mit der historischen Suppe zu tun?

Die Gletscherzunge endet direkt im See, damit beschleunigt sich der Schmelzprozess noch. Das Wasser des Sees ist ungleich wärmer als der Gletscher selbst. Gerade im Sommer kalbt der Tasman Gletscher und lässt somit von Zeit zu Zeit kleine und größere Eisblöcke abbrechen. Diese treiben auf dem See herum, schmelzen, ändern die Form und werden dann zum begehrten Spielzeug für Touristen. Diese werden liebend gerne mit gelben Highspeed-Touristen-Motorbooten auf dem See herum gefahren.

Ein kleines Stückchen Gletschereis vom Tasman Gletscher

Ein schmilzender Diamant in der Abendsonne.

Auf so einem gelben Boot haben wir uns auch befunden. Und auch wir durften die Hand ausstrecken und die gefrorenen Zeitzeugen berühren und festhalten. Worüber man sich in diesem Moment so gut wie keine Gedanken macht – das schwimmende Eis ist zwischen 300 – 500 Jahre alt. Schmilz so ein Stückchen Geschichte zwischen den eigenen Fingern, dann könnte das Eis sein, welches sich während des Dreißigjährigen Kriegs in Europa auf dem Tasman Gletscher gebildet hat. Oder das Eis hat den Aufstieg und Fall von Napoléon vom Mount Cook aus beobachten dürfen… wie auch immer – das dann doch irgendwie vergängliche Eis ist ein historischer Zeitzeuge.
Diese Geschichtsträchtigkeit verwässert jedoch schnell: Nach dem Abschmelzen in den Tasman Lake, fließt das Wasser langsam zum Überlauf am anderen Ende des Sees, wird zum Tasman River, vermählt sich mit dem Hooker River, der auf der gegenüberliegenden Seite des Bergmassivs entspringt, ergießt sich in den Lake Pukaki, treibt eine Wasserturbine an, fließt durch verschiedene Seen, wechselt mehrmals den Namen und mündet zum Schluss als Waitaki River oberhalb Oamarus in den Pazifik. Ein recht kurzer Lebenszyklus für so ein historisches Gletschereis.

Attraktionen am Tasman Lake

Der Weg zum Tasman Lake ist ganz einfach. Bevor man Aoraki/Mount Cook Village erreicht gibt es auf der SH 80 eine Abzweigung Richtung Tasman Lake. Nach ca. 7 km auf asphaltierter Straße erreicht man am Ende der Straße den Parkplatz. Von dort aus starten alle Wanderungen und Aktivitäten.

Blue Lakes

Mitte des 18. Jhd. als die Blue Lakes ihren Namen erhielten, war der Name Programm. Sie wurden direkt vom Tasman Gletscher gespeist und erhielten ihre türkisblaue Farbe durch den Abrieb der Steine. Heute ist der Gletscher ein Stück weiter entfernt. Die Seen erhalten kein frisches Gletscherwasser mehr, sondern nur noch wärmeres Regenwasser. Dadurch bilden sich verstärkt Algen, die das Wasser eher grün als blau färben. Eine Wanderungen hin- und zurück dauert ca. 40 Minuten. Die Badehose nicht vergessen – die Seen eigenen sich gut zum Schwimmen – das sagen zumindest die Reiseführer…

Tasman Glacier Lake

Steile Hänge am Tasman Lake

Sehr steil fallen die Wände ins Wasser – ein Überbleibsel als der Gletscher noch weit ins Landesinnere reichte.

Das grau-blaue Wasser des Tasman Lakes liegt inmitten eines großen Kraters, mit an den Seiten abfallenden Geröllhängen, das Überbleibsel des zurückgezogenen Gletschers. Die steilen Hänge sind teilweise über 100 Meter hoch und formen damit die Ränder des Sees. Das Wasser erhält seine dunkle Farbe durch die abgeriebenen Felsen und dem jahrzehntealten Schmutz, der sich auf dem Gletscher niedergelassen hat. Es gibt drei Möglichkeiten den See zu besuchen:

Es führen kleinere Wanderungen zum View-Point auf den Lake Tasman und zum Überlauf, wo aus dem Tasman Lake der Tasman River wird. Die Wanderung dauert ca. eine Stunde. Wer mehr Zeit investieren möchte, kann die Ball Hut Route nehmen (3-4 Stunden hin). Eine Übersicht über die verschiedenen Wanderungen stellt – wie immer das DOC bereit [→ Wanderungen im Aoraki/Mount Cook National Park.

Am Glentanner Park Centre Mount Cook können verschiedene Air Safaris gebucht werden – es stehen Flugzeuge und Helikopter zur Auswahl [→ Air Safaris

Mit dem Boot einmal über den Tasman Lake sausen. Diese doch recht teure Möglichkeit bietet [→ Glacier Explorers. Die knappe 2,5 Stunden Tour startet an The Hermitage im Aoraki Mount Cook Village. Per Bus geht es zum Car Park am Tasman Lake, von dort zu Fuß zum See und zur Anlegestelle der schnellen gelben Highspeed-Boote. Auf dem See selbst verbringt man ca. 45 -60 Minuten. Danach führt der Weg wieder zurück ins Dorf. Der Preis beträgt zur Zeit für Erwachsene 155 NZ$ – ca. 93,00 € und für Kinder 77,50 NZ$ – ca. 46,00 €.

Ein Ausflug zum [→Aoraki/Mount Cook National Park darf auf keiner Reiseplanung fehlen. Für Wanderer und Fotografen hat diese Region viel zu bieten – bei gutem Wetter lohnt sich ein längerer Aufenthalt. Den Boots-Ausflug auf dem Tasman Lake können wir dagegen nicht empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt einfach nicht. Die 93,00 € kann man sich getrost sparen. So lustig die Fahrt in dem Boot auch war, es war definitiv ein teures Vergnügen.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Homer Tunnel – made by hands

Auf dem Weg von Te Anau zum Milford Sound schafft der Homer Tunnel die Verbindung zwischen den beiden Valleys. Ein toller aber nicht ungefährlicher Weg.

Aller guten Dinge sind mindestens drei!

Das Ziel unserer dritten Neuseelandreise war die Südinsel – erneut. Von dort haben wir euch einige schöne Impressionen mitgebracht. Schaut selbst!

Sehnsucht nach Neuseeland? Zwei Bildbände zum Trösten!

Im Kunth Verlag sind zwei Bücher mit Bilder zum Träumen über Neuseeland erschienen: „Das Neuseeland Buch – Highlights eines faszinierenden Landes“ und „Unterwegs in Neuseeland – Das grosse Reisebuch“.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Schnelle Sightseeing-Tipps: Die Südinsel

Auf unserer Facebook Seite erhalten in (un)regelmäßigen Abständen Anfrage zu Sightseeing-Tipps für bestimmte Regionen. Unsere Antworten und Tipps wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Pounamu, das grüne Gold Hokitikas

Der Westen der Südinsel ist durch die rauhe Tasman See, den stetigen Wind und die hohe Gebirgskette „Southern Alps“ gekennzeichnet. Der bekannteste Ort auf dem 600 km Abschnitt ist Hokitika. Ein Ort, der im Grunde sehr wenig zu bieten hat. Dennoch steuern Tag tagtäglich unzählige Reisebusse dieses kleine Städtchen an.

Arthur’s Pass: Atemberaubende Ausblicke!

Der Weg an die Westküste der Südinsel führt (auch) über den Arthur’s Pass. Tolle Ausblick, stille Seen und eine Passstraße, die es in sich hat, warten auf euch!

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Pappe gegen Erdbeben

37 Sekunden sind genug um eine Stadt größtenteils in Schutt und Asche zu legen – auch die altehrwürdige Kathedrale Christchurchs

Sonnenuntergang in Neuseeland

Selbst der Sonnenuntergang in Neuseeland ist spektakulär. Eine Auswahl an Impressionen findet ihr hier.

Roys Peak Track – in Serpentinen zum schönsten Panorama

Der Roys Peak Track führt einen hoch über den Lake Wanaka – von dort oben gibt es eine wahnsinnige Panoramasicht auf Mt. Aspiring und Wanaka.

Cape Reinga – der nördlichste Punkt Neuseelands

Cape Reinga ist der fast) nördlichste Punkt Neuseelands. Warum er eine Reise wert ist, erzählen wir euch in diesem Beitrag.

5 Sightseeing-Tipps für Auckland

Mit über 1,4 Millionen Einwohnern ist Auckland die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands und pulsierende Metropole. Es gibt viel zu sehen und wir zeigen euch eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten.

Tongariro Alpine Crossing – Tanz auf dem Vulkan

Es ist heiß, der Weg ist steinig und die Sonne brennt. Willkommen zum Tongariro Alpine Crossing – dem bekanntesten 1-Tages Marsch Neuseelands.

Go east – life is peaceful there

Einsam und noch eine Spur friedlicher als sonst ist es ganz im Osten der Nordinsel – genauer gesagt am East Cape. Was für eine Erfahrung!

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Hier hausen Hobbits – Matamata

Matamata ist ein komplett unbedeutender Ort auf Neuseeland – läge dort nicht Hobbingen und wohnten dort nicht die Hobbits.

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Reiseführer für Neuseeland

Reiseliteratur zum schönsten Ende der Welt gibt es reichlich. So gut wie alle Reiseverlage haben auch Neuseeland im Programm. Wir stellen euch die hilfreichsten Reiseführer vor.

Lake Taupo und sein tosendes Ende

Mitten im Herzen der Nordinsel Neuseelands liegt der größte See des Landes, der Lake Taupo. Eine Besonderheit liegt im Abfluss des See-Wassers. Das Wasser des Sees fließt in den den Waikato River – dem längsten Fluss Neuseelands. Und damit beginnt das Naturschauspiel.

Works End

Der Verkehr an Baustellen im ländlichen Neuseeland wird vielfach durch einen „Flagman“ geregelt. Zu Beginn und am Ende der Baustelle regelt dieser, von welcher Seite aus der Verkehr die Baustelle passieren kann.

Census 2013: 4,5 Millionen Neuseeländer?

4,5 Millionen? Der Census 2013 bringt es an den Tag: Die neuseeländische Bevölkerung ist nicht so schnell gewachsen wie prognostiziert.

Weltklasse: Neuseeländischer Wein & ein deutscher Sommelier

Neuseeländische Weine sind ganz besonders gute Tropfen. Woher das kommt, erklärt euch Markus, ein junger Sommelier aus München.

Lesefutter für Neuseeland-Liebhaber/innen

Im Gegensatz zu den universellen Reiseführer fokussieren sich die speziellen Reiseführer auf bestimmte Themen. In diesem Fall entweder auf Reisen mit dem Camper, auf Wanderrouten oder auf die Herr der Ringe Locations. Für „Erstreisende“ können diese Bücher als Ergänzung dienen, einen umfassenden Reiseführer ersetzen diese jedoch nicht.

i-Sites – Übersicht und Karte der Südinsel

Hier findet ihr eine Übersicht über die i-Sites auf der Südinsel Neuseelands.

Neuseelands Schafe

„Neuseeland beherbergt 3 Millionen Menschen und 60 Millionen Schafe“. Mythos oder Wahrheit?

German autobahn – Erfahrungen einer Neuseeländerin

Diana Plater, eine Neuseeländerin auf Besuch in Deutschland, hat so ihre Erfahrungen auf Deutschlands Autobahnen gemacht hat. Die Lichthupe ist ihr besonders im Gedächtnis geblieben. Im Artikel des New Zealand Herald hät sie uns den Spiegel vor.

Eine neue Nationalflagge für Neuseeland

Freelancer.com rief und 334 Vorschläge später stand es fest: Der Entwurf zur neuen Nationalflagge von Denise Fung ist der Gewinner.

Kauri dieback – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel

Kauri dieback – die tödliche Krankheit für die wunderschönen Kauri-Bäume – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel – leider.

Sicherheit im Zeichen des Kiwis

Kriminalität und Neuseeland – beide Worte wollen irgendwie nicht zueinander passen. Dieser Gegensatz kommt auch nicht von ungefähr. Seit Jahren schon steht der abgelegene Inselstaat auf den vorderen Top 5 Plätzen des Global Peace Index. Damit zählt Neuseeland zu den sichersten und friedfertigsten Staaten der Welt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...