Tasman Lake – historische Suppe am Mount Cook

von Neuigkeiten, Südinsel

Geschichte ist immer im Fluss, besagt eine alte Weisheit. Am Lake Tasman wird gefrorene Geschichte jedoch zu einer grauen historischen Suppe. Denn das Wasser vom stetig wachsenden Gletschersee Lake Tasman ist verdammt alt und nach der Farbe zu urteilen auch bereits etwas in die Jahre gekommen.
Noch Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrtausends haben sich an der Stelle des heutigen Tasman Lake nur einige Schmelzwasserseen befunden – in den danach folgenden zwanzig Jahren haben sich diese zu einem ansehnlichen See zusammengeschlossen.

Dieser ist nun über 7 km lang und 245 Meter tief – und er wächst unaufhörlich weiter. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass der größte Gletscher Neuseelands, der Tasman Glacier, immer weiter an Masse verliert. Im gleichen Tempo wie der See anwächst, schrumpft der immer noch mächtige Gletscher. Heute ist der Gletscher ca. 24 Kilometer lang, 3 Kilometer breit und teilweise 600 Meter hoch – wobei sich hier die verschiedenen Quellen nicht wirklich einig sind. Festhalten kann man jedoch, der Tasman Gletscher ist noch immer ein echtes Eisungetüm.

Und was hat das nun mit der historischen Suppe zu tun?

Die Gletscherzunge endet direkt im See, damit beschleunigt sich der Schmelzprozess noch. Das Wasser des Sees ist ungleich wärmer als der Gletscher selbst. Gerade im Sommer kalbt der Tasman Gletscher und lässt somit von Zeit zu Zeit kleine und größere Eisblöcke abbrechen. Diese treiben auf dem See herum, schmelzen, ändern die Form und werden dann zum begehrten Spielzeug für Touristen. Diese werden liebend gerne mit gelben Highspeed-Touristen-Motorbooten auf dem See herum gefahren.

Ein kleines Stückchen Gletschereis vom Tasman Gletscher

Ein schmilzender Diamant in der Abendsonne.

Auf so einem gelben Boot haben wir uns auch befunden. Und auch wir durften die Hand ausstrecken und die gefrorenen Zeitzeugen berühren und festhalten. Worüber man sich in diesem Moment so gut wie keine Gedanken macht – das schwimmende Eis ist zwischen 300 – 500 Jahre alt. Schmilz so ein Stückchen Geschichte zwischen den eigenen Fingern, dann könnte das Eis sein, welches sich während des Dreißigjährigen Kriegs in Europa auf dem Tasman Gletscher gebildet hat. Oder das Eis hat den Aufstieg und Fall von Napoléon vom Mount Cook aus beobachten dürfen… wie auch immer – das dann doch irgendwie vergängliche Eis ist ein historischer Zeitzeuge.
Diese Geschichtsträchtigkeit verwässert jedoch schnell: Nach dem Abschmelzen in den Tasman Lake, fließt das Wasser langsam zum Überlauf am anderen Ende des Sees, wird zum Tasman River, vermählt sich mit dem Hooker River, der auf der gegenüberliegenden Seite des Bergmassivs entspringt, ergießt sich in den Lake Pukaki, treibt eine Wasserturbine an, fließt durch verschiedene Seen, wechselt mehrmals den Namen und mündet zum Schluss als Waitaki River oberhalb Oamarus in den Pazifik. Ein recht kurzer Lebenszyklus für so ein historisches Gletschereis.

Attraktionen am Tasman Lake

Der Weg zum Tasman Lake ist ganz einfach. Bevor man Aoraki/Mount Cook Village erreicht gibt es auf der SH 80 eine Abzweigung Richtung Tasman Lake. Nach ca. 7 km auf asphaltierter Straße erreicht man am Ende der Straße den Parkplatz. Von dort aus starten alle Wanderungen und Aktivitäten.

Blue Lakes

Mitte des 18. Jhd. als die Blue Lakes ihren Namen erhielten, war der Name Programm. Sie wurden direkt vom Tasman Gletscher gespeist und erhielten ihre türkisblaue Farbe durch den Abrieb der Steine. Heute ist der Gletscher ein Stück weiter entfernt. Die Seen erhalten kein frisches Gletscherwasser mehr, sondern nur noch wärmeres Regenwasser. Dadurch bilden sich verstärkt Algen, die das Wasser eher grün als blau färben. Eine Wanderungen hin- und zurück dauert ca. 40 Minuten. Die Badehose nicht vergessen – die Seen eigenen sich gut zum Schwimmen – das sagen zumindest die Reiseführer…

Tasman Glacier Lake

Steile Hänge am Tasman Lake

Sehr steil fallen die Wände ins Wasser – ein Überbleibsel als der Gletscher noch weit ins Landesinnere reichte.

Das grau-blaue Wasser des Tasman Lakes liegt inmitten eines großen Kraters, mit an den Seiten abfallenden Geröllhängen, das Überbleibsel des zurückgezogenen Gletschers. Die steilen Hänge sind teilweise über 100 Meter hoch und formen damit die Ränder des Sees. Das Wasser erhält seine dunkle Farbe durch die abgeriebenen Felsen und dem jahrzehntealten Schmutz, der sich auf dem Gletscher niedergelassen hat. Es gibt drei Möglichkeiten den See zu besuchen:

Es führen kleinere Wanderungen zum View-Point auf den Lake Tasman und zum Überlauf, wo aus dem Tasman Lake der Tasman River wird. Die Wanderung dauert ca. eine Stunde. Wer mehr Zeit investieren möchte, kann die Ball Hut Route nehmen (3-4 Stunden hin). Eine Übersicht über die verschiedenen Wanderungen stellt – wie immer das DOC bereit [→ Wanderungen im Aoraki/Mount Cook National Park.

Am Glentanner Park Centre Mount Cook können verschiedene Air Safaris gebucht werden – es stehen Flugzeuge und Helikopter zur Auswahl [→ Air Safaris

Mit dem Boot einmal über den Tasman Lake sausen. Diese doch recht teure Möglichkeit bietet [→ Glacier Explorers. Die knappe 2,5 Stunden Tour startet an The Hermitage im Aoraki Mount Cook Village. Per Bus geht es zum Car Park am Tasman Lake, von dort zu Fuß zum See und zur Anlegestelle der schnellen gelben Highspeed-Boote. Auf dem See selbst verbringt man ca. 45 -60 Minuten. Danach führt der Weg wieder zurück ins Dorf. Der Preis beträgt zur Zeit für Erwachsene 155 NZ$ – ca. 93,00 € und für Kinder 77,50 NZ$ – ca. 46,00 €.

Ein Ausflug zum [→Aoraki/Mount Cook National Park darf auf keiner Reiseplanung fehlen. Für Wanderer und Fotografen hat diese Region viel zu bieten – bei gutem Wetter lohnt sich ein längerer Aufenthalt. Den Boots-Ausflug auf dem Tasman Lake können wir dagegen nicht empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt einfach nicht. Die 93,00 € kann man sich getrost sparen. So lustig die Fahrt in dem Boot auch war, es war definitiv ein teures Vergnügen.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

Windige Schönheit – Wharariki Beach

Farewell Spit, der äußerste Norden der Südinsel, ist jedem Neuseeland-Reisenden ein Begriff. Die Region hat jedoch noch viel mehr zu bieten. Wenn ihr auf dem Weg zum Farewell Spit kurz vorher links abbiegt, könnt ihr eine windige Schönheit an der Tasman See entdecken: die Wharariki Beach.

Aller guten Dinge sind mindestens drei!

Das Ziel unserer dritten Neuseelandreise war die Südinsel – erneut. Von dort haben wir euch einige schöne Impressionen mitgebracht. Schaut selbst!

Weltklasse: Neuseeländischer Wein & ein deutscher Sommelier

Neuseeländische Weine sind ganz besonders gute Tropfen. Woher das kommt, erklärt euch Markus, ein junger Sommelier aus München.

Akaroa – entspannt ankommen auf Neuseeland

Welche Station soll die erste sein, nach der Landung in Christchurch? Wir können euch Akaroa ans Herz legen. Wieso? Das erfahrt ihr im Beitrag.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Universelle Reiseführer für Neuseeland

Reiseliteratur zum schönsten Ende der Welt gibt es reichlich. So gut wie alle Reiseverlage haben auch Neuseeland im Programm. Wir stellen euch die hilfreichsten Reiseführer vor.

Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen

Neuseeland mit dem Zug erkunden ist eine Alternative zum Wagen und Camper. Mehrere Zugverbindungen stehen euch dafür zur Verfügung. Und alle bieten wunderschöne Aussichten.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Homer Tunnel – made by hands

Auf dem Weg von Te Anau zum Milford Sound schafft der Homer Tunnel die Verbindung zwischen den beiden Valleys. Ein toller aber nicht ungefährlicher Weg.

Hier hausen Hobbits – Matamata

Matamata ist ein komplett unbedeutender Ort auf Neuseeland – läge dort nicht Hobbingen und wohnten dort nicht die Hobbits.

Mit der R. Tucker Thompson die Bay of Islands erkunden

Die Schönheit der Bay of Islands erlebt man am besten ganz klassisch auf dem Wasser. Mit dem Zweimaster R. Tucker Thompson wird die Schifffahrt zu einem Highlight.

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Silica Rapids Walk im Tongariro National Park

Der Tongariro National Park hat eine Vielzahl von Wanderungen. Ein sehr schöner und einfacherer Weg mit echter Farbenpracht ist der Silica Rapids Walk.

Te Paki – Sanddünen mitten im Grünen

Auf dem Weg zum Cape Reinga begegnet man dem Schild „Te Paki Great Sand Dunes“. Dünen in der grünen Landschaft? Und wie können wir euch sagen!

Mount Taranaki – der majestätische Vulkanriese

Der Vulkan Mount Taranaki ist ein Außenseiter – in jeder Hinsicht. Er liegt auf der vulkanisch aktiven Nordinsel, entzieht sich jedoch der vorgegebenen Vulkan-Linie. Er ist klassisch rund, majestisch hoch und protzt gerne mit seinem Single-Dasein. Und er bietet jede Menge Aktivitäten!

Mount Taranaki von seiner schönsten Seite – der Mangorei Track

Der Mangorei Track ist einer der schönsten Wanderungen auf der Nordinsel Neuseelands. Wieso? das erfahrt ihr im Beitrag.

Universelle Reiseführer für Neuseeland

Reiseliteratur zum schönsten Ende der Welt gibt es reichlich. So gut wie alle Reiseverlage haben auch Neuseeland im Programm. Wir stellen euch die hilfreichsten Reiseführer vor.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Cape Reinga – der nördlichste Punkt Neuseelands

Cape Reinga ist der fast) nördlichste Punkt Neuseelands. Warum er eine Reise wert ist, erzählen wir euch in diesem Beitrag.

NZeTA Pflicht ab 1. Oktober 2019

Ab dem 1. Oktober 2019 müssen Reisende – aus Visum befreiten Ländern – eine elektronische Einreiseerlaubnis (NZeTA) für Neuseeland beantragen.

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Neuseelands Schafe

„Neuseeland beherbergt 3 Millionen Menschen und 60 Millionen Schafe“. Mythos oder Wahrheit?

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Works End

Der Verkehr an Baustellen im ländlichen Neuseeland wird vielfach durch einen „Flagman“ geregelt. Zu Beginn und am Ende der Baustelle regelt dieser, von welcher Seite aus der Verkehr die Baustelle passieren kann.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Über den Wolken… der direkte Flug nach Neuseeland

Wer es noch nicht wußte: Neuseeland ist weit weit weg. Von uns aus gesehen der mit Abstand weiteste Punkt auf der Erde, zumindest der weiteste Punkt, den man mit konventionellen Flugzeugen anfliegen...

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

Where to stay – Campingplätze auf Neuseeland

In Neuseeland gibt es zahlreiche kommerzielle wie freie Campingplätze. In diesem Beitrag erfahrt ihr, welcher Campingplatz für euch der richtige ist.

Kauri dieback – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel

Kauri dieback – die tödliche Krankheit für die wunderschönen Kauri-Bäume – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel – leider.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...