Tasman Lake – historische Suppe am Mount Cook

von Neuigkeiten, Südinsel

Geschichte ist immer im Fluss, besagt eine alte Weisheit. Am Lake Tasman wird gefrorene Geschichte jedoch zu einer grauen historischen Suppe. Denn das Wasser vom stetig wachsenden Gletschersee Lake Tasman ist verdammt alt und nach der Farbe zu urteilen auch bereits etwas in die Jahre gekommen.
Noch Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrtausends haben sich an der Stelle des heutigen Tasman Lake nur einige Schmelzwasserseen befunden – in den danach folgenden zwanzig Jahren haben sich diese zu einem ansehnlichen See zusammengeschlossen.

Dieser ist nun über 7 km lang und 245 Meter tief – und er wächst unaufhörlich weiter. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass der größte Gletscher Neuseelands, der Tasman Glacier, immer weiter an Masse verliert. Im gleichen Tempo wie der See anwächst, schrumpft der immer noch mächtige Gletscher. Heute ist der Gletscher ca. 24 Kilometer lang, 3 Kilometer breit und teilweise 600 Meter hoch – wobei sich hier die verschiedenen Quellen nicht wirklich einig sind. Festhalten kann man jedoch, der Tasman Gletscher ist noch immer ein echtes Eisungetüm.

Und was hat das nun mit der historischen Suppe zu tun?

Die Gletscherzunge endet direkt im See, damit beschleunigt sich der Schmelzprozess noch. Das Wasser des Sees ist ungleich wärmer als der Gletscher selbst. Gerade im Sommer kalbt der Tasman Gletscher und lässt somit von Zeit zu Zeit kleine und größere Eisblöcke abbrechen. Diese treiben auf dem See herum, schmelzen, ändern die Form und werden dann zum begehrten Spielzeug für Touristen. Diese werden liebend gerne mit gelben Highspeed-Touristen-Motorbooten auf dem See herum gefahren.

Ein kleines Stückchen Gletschereis vom Tasman Gletscher

Ein schmilzender Diamant in der Abendsonne.

Auf so einem gelben Boot haben wir uns auch befunden. Und auch wir durften die Hand ausstrecken und die gefrorenen Zeitzeugen berühren und festhalten. Worüber man sich in diesem Moment so gut wie keine Gedanken macht – das schwimmende Eis ist zwischen 300 – 500 Jahre alt. Schmilz so ein Stückchen Geschichte zwischen den eigenen Fingern, dann könnte das Eis sein, welches sich während des Dreißigjährigen Kriegs in Europa auf dem Tasman Gletscher gebildet hat. Oder das Eis hat den Aufstieg und Fall von Napoléon vom Mount Cook aus beobachten dürfen… wie auch immer – das dann doch irgendwie vergängliche Eis ist ein historischer Zeitzeuge.
Diese Geschichtsträchtigkeit verwässert jedoch schnell: Nach dem Abschmelzen in den Tasman Lake, fließt das Wasser langsam zum Überlauf am anderen Ende des Sees, wird zum Tasman River, vermählt sich mit dem Hooker River, der auf der gegenüberliegenden Seite des Bergmassivs entspringt, ergießt sich in den Lake Pukaki, treibt eine Wasserturbine an, fließt durch verschiedene Seen, wechselt mehrmals den Namen und mündet zum Schluss als Waitaki River oberhalb Oamarus in den Pazifik. Ein recht kurzer Lebenszyklus für so ein historisches Gletschereis.

Attraktionen am Tasman Lake

Der Weg zum Tasman Lake ist ganz einfach. Bevor man Aoraki/Mount Cook Village erreicht gibt es auf der SH 80 eine Abzweigung Richtung Tasman Lake. Nach ca. 7 km auf asphaltierter Straße erreicht man am Ende der Straße den Parkplatz. Von dort aus starten alle Wanderungen und Aktivitäten.

Blue Lakes

Mitte des 18. Jhd. als die Blue Lakes ihren Namen erhielten, war der Name Programm. Sie wurden direkt vom Tasman Gletscher gespeist und erhielten ihre türkisblaue Farbe durch den Abrieb der Steine. Heute ist der Gletscher ein Stück weiter entfernt. Die Seen erhalten kein frisches Gletscherwasser mehr, sondern nur noch wärmeres Regenwasser. Dadurch bilden sich verstärkt Algen, die das Wasser eher grün als blau färben. Eine Wanderungen hin- und zurück dauert ca. 40 Minuten. Die Badehose nicht vergessen – die Seen eigenen sich gut zum Schwimmen – das sagen zumindest die Reiseführer…

Tasman Glacier Lake

Steile Hänge am Tasman Lake

Sehr steil fallen die Wände ins Wasser – ein Überbleibsel als der Gletscher noch weit ins Landesinnere reichte.

Das grau-blaue Wasser des Tasman Lakes liegt inmitten eines großen Kraters, mit an den Seiten abfallenden Geröllhängen, das Überbleibsel des zurückgezogenen Gletschers. Die steilen Hänge sind teilweise über 100 Meter hoch und formen damit die Ränder des Sees. Das Wasser erhält seine dunkle Farbe durch die abgeriebenen Felsen und dem jahrzehntealten Schmutz, der sich auf dem Gletscher niedergelassen hat. Es gibt drei Möglichkeiten den See zu besuchen:

Es führen kleinere Wanderungen zum View-Point auf den Lake Tasman und zum Überlauf, wo aus dem Tasman Lake der Tasman River wird. Die Wanderung dauert ca. eine Stunde. Wer mehr Zeit investieren möchte, kann die Ball Hut Route nehmen (3-4 Stunden hin). Eine Übersicht über die verschiedenen Wanderungen stellt – wie immer das DOC bereit [→ Wanderungen im Aoraki/Mount Cook National Park.

Am Glentanner Park Centre Mount Cook können verschiedene Air Safaris gebucht werden – es stehen Flugzeuge und Helikopter zur Auswahl [→ Air Safaris

Mit dem Boot einmal über den Tasman Lake sausen. Diese doch recht teure Möglichkeit bietet [→ Glacier Explorers. Die knappe 2,5 Stunden Tour startet an The Hermitage im Aoraki Mount Cook Village. Per Bus geht es zum Car Park am Tasman Lake, von dort zu Fuß zum See und zur Anlegestelle der schnellen gelben Highspeed-Boote. Auf dem See selbst verbringt man ca. 45 -60 Minuten. Danach führt der Weg wieder zurück ins Dorf. Der Preis beträgt zur Zeit für Erwachsene 155 NZ$ – ca. 93,00 € und für Kinder 77,50 NZ$ – ca. 46,00 €.

Ein Ausflug zum [→Aoraki/Mount Cook National Park darf auf keiner Reiseplanung fehlen. Für Wanderer und Fotografen hat diese Region viel zu bieten – bei gutem Wetter lohnt sich ein längerer Aufenthalt. Den Boots-Ausflug auf dem Tasman Lake können wir dagegen nicht empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt einfach nicht. Die 93,00 € kann man sich getrost sparen. So lustig die Fahrt in dem Boot auch war, es war definitiv ein teures Vergnügen.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Doubtful Sound – Stille im Fiordland

Während der Milford Sound geradezu von Touristen überschwemmt wird, geht es am Doubtful Sound deutlich ruhiger und entspannter zu. Hier könnt ihr Vögel statt Helikopter hören, Seelöwen statt Menschen beobachten und klare Luft statt Dieseldämpfe atmen. Doubtful Sound – Sound of Silence.

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Lindis Pass – Fernsicht in braun-gelb

Pass-Straßen sind auf Neuseeland elementare Verbindungswege, gerade auf der Südinsel verbinden die längeren Passwege die abgelegene West-Seite mit der lebendigen Ost-Seite. Einer der höchsten Pass-Straßen läuft jedoch von Norden nach Süden und stellt auf kürzestem Weg die Verbindung zwischen den Städten Christchurch mit Queenstown her: der Lindis Pass.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Sehnsucht nach Neuseeland? Zwei Bildbände zum Trösten!

Im Kunth Verlag sind zwei Bücher mit Bilder zum Träumen über Neuseeland erschienen: „Das Neuseeland Buch – Highlights eines faszinierenden Landes“ und „Unterwegs in Neuseeland – Das grosse Reisebuch“.

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

Pounamu, das grüne Gold Hokitikas

Der Westen der Südinsel ist durch die rauhe Tasman See, den stetigen Wind und die hohe Gebirgskette „Southern Alps“ gekennzeichnet. Der bekannteste Ort auf dem 600 km Abschnitt ist Hokitika. Ein Ort, der im Grunde sehr wenig zu bieten hat. Dennoch steuern Tag tagtäglich unzählige Reisebusse dieses kleine Städtchen an.

Die Übergangskirche – Hoffnung für Christchurch

Für die Zeit der Restauration oder des Neubaus einer Kathedrale wurde in der Nähe der alten Kathedrale ein neues spirituelles Zentrum gebaut – teilweise aus Pappe.

Eine neue Kathedrale für Christchurch

Während des verheerenden Erdbebens wurde die Kathedrale von Christchurch schwer beschädigt. Seitdem streitet man sich darüber, ob es einen Neubau geben oder ob die historische Kathedrale wiederaufgebaut werden soll.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen

Neuseeland mit dem Zug erkunden ist eine Alternative zum Wagen und Camper. Mehrere Zugverbindungen stehen euch dafür zur Verfügung. Und alle bieten wunderschöne Aussichten.

#45TageNZ – Reiseroute Nordinsel

52 Tage Neuseeland pur! 7 Tage mehr als ursprünglich geplant. Ein Traum. Wir stellen euch unsere Route auf der Nordinsel vor!

5 Sightseeing-Tipps für Auckland

Mit über 1,4 Millionen Einwohnern ist Auckland die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands und pulsierende Metropole. Es gibt viel zu sehen und wir zeigen euch eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten.

Geheimtipp: Wandern in der Kaitake Range

Die Kaitake Range liegt ganz in der Nähe vom Mount Taranaki. Dort gibt es einen schönen Wanderweg mit sehr wenig Tourismus. Ein Kleinod im Egmont National Park.

Sehnsucht nach Neuseeland? Zwei Bildbände zum Trösten!

Im Kunth Verlag sind zwei Bücher mit Bilder zum Träumen über Neuseeland erschienen: „Das Neuseeland Buch – Highlights eines faszinierenden Landes“ und „Unterwegs in Neuseeland – Das grosse Reisebuch“.

i-Sites – Übersicht und Karte der Nordinsel

Hier geben wir euch eine Übersicht über die iSite-Vertretungen auf der Nordinsel

Kauri dieback – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel

Kauri dieback – die tödliche Krankheit für die wunderschönen Kauri-Bäume – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel – leider.

Volcanic Country: Es zischt, es dampft, es stinkt

Die Erdkruste ist weltweit im Durchschnitt 30-60 km dick. Im Vulcanic Valley ist die Kruste ganze 3-4 km dick. Dies ist dünn genug um die Landschaft über der Erde nachhaltig zu gestalten – Volcanic halt.

Russell – im Herzen der Bay of Island

Das putzige Städtchen Russell liegt im Herzen der Bay of Island, Ein perfekter Ausgangspunkt für die eigene Neuseelandreise.

Tourenvorschlag: Von Orewa nach Russell

Der Weg von Orewa Richtung Bay of Islands ist wunderschön, wenn man nicht auf der SH 1 fährt. Unser Tourenvorschlag für euch!

Im Interview: Götz Nitsche – Autor von Bonusland

Der Autor Götz Nitsche hat eine Ingenieurs-Karriere vor Augen und lebt ein geregeltes Leben. Damit könnte diese Story enden – doch auf diesen vorbestimmten Weg hat Götz keine Lust und biegt einfach ab.

Neuseelands Schafe

„Neuseeland beherbergt 3 Millionen Menschen und 60 Millionen Schafe“. Mythos oder Wahrheit?

Kauri dieback – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel

Kauri dieback – die tödliche Krankheit für die wunderschönen Kauri-Bäume – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel – leider.

45 Tage Neuseeland: Prioritäten für die Camper-Auswahl

So langsam müssen wir uns um den Camper Gedanken machen. In einem weiteren Beitrag haben wir schon über die Ausstattungsmerkmale geschrieben, darum haben wir uns diesmal „nur“ über die Prioritäten geeinigt.

Where to stay – Campingplätze auf Neuseeland

In Neuseeland gibt es zahlreiche kommerzielle wie freie Campingplätze. In diesem Beitrag erfahrt ihr, welcher Campingplatz für euch der richtige ist.

Neuseeland emotional: Im Auge verschiedener Betrachter

Jeder von uns kann sich sicherlich sofort ein ganz spezielles Highlight aus seiner Neuseelandreise erinnern. Wir sammeln und veröffentlichen die emotionalsten Momente deines Urlaubs.

Qual der Wahl: Der richtiger Camper

Im letzten Beitrag hatte ich die Prioritäten festgelegt, wie ein Camper ausgerüstet sein sollte. In den letzten Wochen habe ich mich durch die teilweise sehr guten, aber auch sehr schlechten Angebote von Camper-Verleihfirmen geklickt, gelesen und gestöbert. Die Erkenntnisse sind teilweise erschreckend, besonders die Mietbedingungen bezüglich der „erlaubten“ Straßen.

Lesefutter für Neuseeland-Liebhaber/innen

Im Gegensatz zu den universellen Reiseführer fokussieren sich die speziellen Reiseführer auf bestimmte Themen. In diesem Fall entweder auf Reisen mit dem Camper, auf Wanderrouten oder auf die Herr der Ringe Locations. Für „Erstreisende“ können diese Bücher als Ergänzung dienen, einen umfassenden Reiseführer ersetzen diese jedoch nicht.

So verhältst du dich in der Natur richtig

Wie verhält man sich eigentlich in der Natur? Persönlich finde ich, dass die Antwort nicht schwer ist. Der Natur begegnet man mit Respekt, ein wenig Demut und einer gesunden Portion Zurückhaltung.

German autobahn – Erfahrungen einer Neuseeländerin

Diana Plater, eine Neuseeländerin auf Besuch in Deutschland, hat so ihre Erfahrungen auf Deutschlands Autobahnen gemacht hat. Die Lichthupe ist ihr besonders im Gedächtnis geblieben. Im Artikel des New Zealand Herald hät sie uns den Spiegel vor.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...