Tourenvorschlag: Von Orewa nach Russell

von Nordinsel

Auf der neuseeländischen Nordinsel beim Städtchen Orewa sollen die Sonnenaufgänge besonders schön sein. So haben wir es zumindest in zahllosen Reiseführern und Blogs gelesen. Davon wollten wir uns natürlich selbst überzeugen und stellten den Wecker auf „sehr früh“. Um 5:30 Uhr klingte dann das verdammte Ding und schmiss uns aus dem Bett. Wir machten uns zu einem frühen Strandspaziergang auf. Und tatsächlich ist die blaue Stunde am Morgen recht spektakulär. Die Sonne vertrieb langsam die dunkle Nacht und ließ den Himmel orange-rot erstrahlen. Nach und nach überwanden die einzelnen Sonnenstrahlen den Bergrücken und tauchten den Strand in ein leuchtendes Gelb. Was für ein wunderschöner Anblick.

Kurz vor Sonnenaufgang an der Orewa Beach

Kurz vor Sonnenaufgang an der Orewa Beach

Von Orewa zum Wenderholm Park

Nach diesem Erlebnis gab es einen kräftigen Kaffee, der uns dann den restlichen Schlaf austrieb. Von Orewa aus fuhren wir Richtung Norden am Hauraki Golf entlang. Nach ca. 10 km erreichten wir den wunderschönen [→ Wenderholm Regional Park. Neben den großen neuseeländischen Nationalparks gibt es zudem unzählige regionale Parks, die auch ein Quell der Ruhe sein können. Sie sind fast ausnahmslos mindestesns einen Zwischenstopp wert. Gerade der Wenderholm Regional Park wird gerne von den Kiwis genutzt – dann herrscht dort Volksfeststimmung, also kein Quell der Ruhe –  und es riecht vorzüglich nach kräftigem BBQ.

Strand im Wenderholm Regional Park

Strand im Wenderholm Regional Park

Vor Ort gibt es einige Wanderungen, z.B. am Puhoi River entlang oder hoch auf die Anhöhe. Es war sehr warm, so waren wir faul und setzten uns unter einen großen schattenspendenden Baum und genossen die Aussicht. Danach ging es weiter auf der SH 1 Richtung Warkworth. Durch den Abstecher nach Wenderholm haben wir zudem den mautpflichtigen Teil der SH 1 zwischen Silverdale und Puhoi auf dem Hibiscus Coast Highway umfahren.

Unser Tipp: Nach 16 km und noch vor Warkworth liegt auf der linken Seite das [→ Honey Center (Honey Cafe, 7 Perry Rd, Warkworth 0983, Neuseeland). Dort gibt es eine riesige Auswahl an unterschiedlichen neuseeländischen Honigsorten. Vor dem Kauf kann man diese natürlich probieren. Wir haben soviel gekauft, dass wir von Auckland aus ein Päckchen mit Honig nach Hause schicken mussten… 🙂

In Warkworth selbst besuchten wir die i-Site, um für den nächsten Tag einen Bootsausflug in die Bay of Islands zu buchen.

Whangarei Falls

Whangarei Falls

Von den Whangarei Falls…

Den nächsten touristischen Stopp planten wir bei den [→ Whangarei Falls im gleichnamigen Ort ein. Dieser wunderschöne Wasserfall liegt… in der Stadt und fast mitten in einem Wohngebiet. 25 Meter stürzen die Whangarei Falls in die Tiefe um damit einen kühlenden See zu füllen. Auf einem kurzen Rundweg (ca. 1 km) wandert man von der oberen Plattform nach unten Richtung See um dann auf der anderen Seite erneut hochzuwandern zum Aussichtspunkt. Der Platz ist bei den Einheimischen sehr beliebt, er liegt ja nun auch sehr verkehrsgünstig – in der Stadt. Bei unserem Besuch führte der Fluss nur recht wenig Wasser – die Sommerhitze hatte das meiste Wasser schon verdunsten lassen. Nach ca. 2 Stunden machten wir uns auf den Weg zum eigentlichen Ziel – zur Bay of Islands – nach Russell. Somit standen die letzten 80 km auf dem Fahrplan.

…nach Russell

Um mehr von der Küste sehen zu können, verließen wir die SH 1 und bogen nach ca. 6 km hinter Hikurangi rechts in die (Old) Russell Road ab. Die Straße war gut ausgebaut, so dass wir auch mit unserem Camper keine Probleme unterwegs hatten. Die Straße führte uns an den typischen sanften und „fluffigen“ neuseeländischen Hügeln vorbei bis zur Helena Bay und weiter an die Whangaruru Bay. Nach einem kurzen Aufenthalt fuhren wir weiter und hielten uns an einer T-Kreuzung instinktiv rechts auf der geteerten Rawhiti Road. Dies war dann leider falsch. Das Navi beschwerte sich und wir mussten umdrehen. Es ging leider gerade aus – auf einer Gravel Road (Schotterstraße). Was für ein Pech. Nach einigen Kilometern gaben wir die Hoffnung auf eine Teerstraße auf und fuhren mit einem leicht mulmuigen Gefühl auf der neuseeländischen Gravel-Raod weiter. Zum Drehen war die Straße viel zu eng – ein 7 Meter langer Camper braucht so seinen Platz und der war nicht vorhanden.

Die Kurven der neuseeländischen Gravelroad waren ausgewaschen und neigten sich gerne stark nach links oder eben nach rechts. Der Camper nahm diese Neigung gerne auf und die Insassen waren nicht wirklich begeistert. Dafür belohnte uns die Natur jedoch mit einer Vielzahl an Grüntönen und dichten Wäldern. Nur beim anrasenden Gegenverkehr rutschte uns noch einmal das Herz in die Hose. Der Kiwi im weißen Pickup grüßte uns beim halsbrecherichen entgegenkommen freundlich – alles ging gut – alles war gut.
Nach 10 Kilometern und gefühlten 2 Stunden hatte uns die geteerte Zivilisation wieder. 10 Minuten, bevor der [→TOP 10 Holiday Park in Russell seine Pforten für den Tag schloss, trafen wir dort ein – leicht veschwitzt, ein wenig fertig und unwesentlich genervt. Wie das halt so ist wenn man Urlaub hat und ein Abenteuer sucht 🙂

Wir mieteten uns die Powered Luxury Site für 49 $NZ pro Nacht / pro Camper. Der Preis lohnte sich, denn wir genoßen einen wunderschönen Fernblick über die Tahapuke Bay in Richtung Waitangi Treaty Grounds – ein wahrhaft geschichtsträchtiger Ausblick.

Blick über den TOP 10 Holiday Park in Russel

Blick über den TOP 10 Holiday Park in Russell

 

Tourenübersicht

Wie zufrieden bist du mit diesem Beitrag? Fünf Sterne = Top, ein Stern = Flop. Für einen Kommentar scrolle einfach nach unten. Danke für deine Rückmeldung!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen: 4,30 von 5)
Loading...
Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Tasman Lake – historische Suppe am Mount Cook

Am Lake Tasman wird gefrorene Geschichte zu einer grauen historischen Suppe. Der größer werdende See lädt zu einer Schiffsfahrt ein!

Pappe gegen Erdbeben

37 Sekunden sind genug um eine Stadt größtenteils in Schutt und Asche zu legen – auch die altehrwürdige Kathedrale Christchurchs

Milford Sound Road – 14 unvergessliche Aktivitäten

SH94 oder auch Te Anau – Milford Highway lautet der offizielle Name der Straße, der Te Anau mit dem Milford verbindet. Ohne Übertreibung kann der Highway zum Milford Sound als einer der schönsten Neuseelands bezeichnet werden.

Lindis Pass – Fernsicht in braun-gelb

Pass-Straßen sind auf Neuseeland elementare Verbindungswege, gerade auf der Südinsel verbinden die längeren Passwege die abgelegene West-Seite mit der lebendigen Ost-Seite. Einer der höchsten Pass-Straßen läuft jedoch von Norden nach Süden und stellt auf kürzestem Weg die Verbindung zwischen den Städten Christchurch mit Queenstown her: der Lindis Pass.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Pancake Rocks – ein Blick in die Erdgeschichte Neuseelands

Die Pancake Rocks an der Westküste Neuseelands sind ein wahrer Touristenmagnet. Das Naturhighlight ist auch wirklich ein Abstecher wert.

Rundreise: In 37 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Eure Anfrage lautete: Was können wir alles in 37 Tagen auf der Nord- und der Südinsel sehen. Wir haben geantwortet und euch einen Plan zusammengestellt.

Geheimtipp: Restaurant The Brigand in Takaka

Das kleine Örtchen Takaka, an der Golden Bay bietet quirliges Leben, kleine Geschäfte und gute Lokale. Eines können wir besonders empfehlen, das Restaurant: The Brigand.

Roys Peak Track – in Serpentinen zum schönsten Panorama

Der Roys Peak Track führt einen hoch über den Lake Wanaka – von dort oben gibt es eine wahnsinnige Panoramasicht auf Mt. Aspiring und Wanaka.

5 Seen die ihr auf Neuseeland gesehen haben müsst!

Neuseeland hat unglaublich viele Seen mit unglaublich vielen Farben. Von dunkelbau bis smaragdgrün. Die schönsten Seen haben wir euch hier einmal aufgelistet!

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Geheimtipp: Die kälteste Quelle in Neuseeland

Wollt ihr eure Füße oder gar mehr in die kälteste Quelle auf Neuseeland tauchen? Oder den Touristen bei den Pupu-Springs entgehen und trotzdem reinstes Wasser sehen? Dann solltet ihr Te Puna o Riuwaka – Die Quelle des Riuwaka – besuchen.

Ein heißer Ritt auf der Erdgeschichte – oder so ähnlich

In der Nähe von Lake Taupo gibt es so einiges zu erleben und bestaunen. Da wäre das Volcanic Activity Center oder die Rapids Jets – die Stromschnellen-Monster.

Silica Rapids Walk im Tongariro National Park

Der Tongariro National Park hat eine Vielzahl von Wanderungen. Ein sehr schöner und einfacherer Weg mit echter Farbenpracht ist der Silica Rapids Walk.

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Neuseeland emotional: Im Auge verschiedener Betrachter

Jeder von uns kann sich sicherlich sofort ein ganz spezielles Highlight aus seiner Neuseelandreise erinnern. Wir sammeln und veröffentlichen die emotionalsten Momente deines Urlaubs.

Tarawera Falls – ein Wasserfall, der aus dem Nichts entspringt

Mitten im grünen Urwald der Bay of Plenty liegt etwas versteckt ein Wasserfall, der scheinbar aus dem Nichts entspringt. Ein magischer Ort, der zum Verweilen einlädt.

Kauri Tree – der grüne Riese Neuseelands

Kauri Trees sind die gewaltigsten Bäume Neuseelands. Es geht kaum größer, höher, breiter und mächtiger. Lest hier, wo ihr diese Riesen findet.

Sicherheit im Zeichen des Kiwis

Kriminalität und Neuseeland – beide Worte wollen irgendwie nicht zueinander passen. Dieser Gegensatz kommt auch nicht von ungefähr. Seit Jahren schon steht der abgelegene Inselstaat auf den vorderen Top 5 Plätzen des Global Peace Index. Damit zählt Neuseeland zu den sichersten und friedfertigsten Staaten der Welt.

Wie eine Weltreise bzw. ein Backpacker Abenteuer vorbereiten?

Wer eine Weltreise unternehmen möchte, braucht eine gute Vorbereitung. Jörg erzhält euch worauf ihr achten solltet.

Neue Nationalflagge für Neuseeland? Die Diskussion geht weiter!

Eine neue Nationalflagge für Neuseeland? Die Diskussion darüber geht weiter. Der Premierminister möchte darüber abstimmen lassen.

Neuseeland-Feeling – her mit dem Wein!

Einen lauen Sommerabend ohne einen vollmundigen Weißwein, ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wir stellen euch drei wunderbare Weine für den Sommer vor.

„Ihr fahrt auf der falschen Seite“ – Straßenverkehr in Neuseeland

Neuseeland – ein Land der Extreme – auch im Straßenverkehr. Denn hier wird links gefahren. Wir zeigen euch, wie ihr euch darauf einfach vorbereiten könnt.

Tipps für den optimalen Camper

Den optimalen Camper zu finden ist nicht so einfach. Wir zeigen euch auf, auf was ihr bei der Auswahl achten solltet.

Works End

Der Verkehr an Baustellen im ländlichen Neuseeland wird vielfach durch einen „Flagman“ geregelt. Zu Beginn und am Ende der Baustelle regelt dieser, von welcher Seite aus der Verkehr die Baustelle passieren kann.

Rundreise Neuseeland

Zu Beginn der Überlegung stellt sich jeder die Frage – möchten wir die Nord- oder die Südinsel besuchen? Oder sogar beide. Wir helfen euch bei der Entscheidungsfindung.

So verhältst du dich in der Natur richtig

Wie verhält man sich eigentlich in der Natur? Persönlich finde ich, dass die Antwort nicht schwer ist. Der Natur begegnet man mit Respekt, ein wenig Demut und einer gesunden Portion Zurückhaltung.

Immer schön links fahren!

Schnell ist es passiert – nach einem Fotostopp am Lake Rotoiti vom Parkplatz gefahren und prompt die falsche Straßenseite genommen, gewohnt rechts anstatt ungewohnt links. Aber Abhilfe naht in Form einer neuen Website des neuseeländischen Tourismusverbandes.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen: 4,30 von 5)
Loading...