Geheimtipp: Wandern in der Kaitake Range

von Nordinsel

Der Mount Egmont National Park bietet zahllose schöne Wanderungen. Diesmal möchte ich euch einen weniger bekannten Track näherbringen. Einen, der nicht im Glanz des Mount Taranaki erstrahlt und dennoch nicht weniger faszinierend ist. Der Weg setzt sich aus mehreren einzelnen Tracks zusammen und liegt ein wenig außerhalb der typischen Touristenrouten. Das Gebiet, in dem die Wanderung liegt nennt sich Kaitake Range. Und wieso diese Wanderung sich nun so lohnt, fragt ihr euch:

Die Aussicht, die Aussicht. Die Natur, die Natur. Die Ruhe, die Ruhe!

Waimoku Track, Patuha Trug, Sefton Riege Track

Bevor es in die Höhe geht, durchwandert ihr erst einen Redwood Forest.

Um das Neuseeland-Feeling zu erfahren, nehmt ihr den Weg von New Plymouth Richtung Südwesten auf der – wie passend – South Road (SH 45). Dort biegt ihr auf die kleine, fast zu übersehende Stichstraße Ahu Ahu Road ab. Die Straße ist eng und wird auch noch enger. Selbst wenn euer Camper 7 Meter lang ist, ihr passt durch. Na ja, nur solange kein Gegenverkehr in Sichtweite ist. Nach einigem Gekurve findet ihr einen ersten kleinen Parkplatz – seid mutig und fahrt ein paar Meter weiter. Dann trefft ihr auf mehr Platz, auf dem ihr euren Camper gut abstellen könnt. Der Ausgangspunkt heißt Lucy’s Gully. Solltet ihr an diesem schönen Ort mit einem Zelt übernachten wollen, es gibt einen feinen Zeltplatz mitten in dem grünen Paradies. Unglaublich, aber wahr, der Rasen ist sogar gemäht – im neuseeländischen Urwald wohlgemerkt.

Aus drei mach eins! Die Wanderung.

Der Wanderweg sieht dann wie folgt aus: Ihr startet mit dem Waimoku Track, nehmt danach den Patuha Trig, den ihr ebenfalls zurücklauft, um dann über den Sefton Ridge Track zurück zum Parkplatz zu gelangen.
Der Beginn der Wanderung ist schon sehr einladend, vor allem am frühen Morgen. Die Feuchtigkeit hängt noch in den Bäumen und im dunklen Unterholz. Ein majestätischer Redwood Wald heißt euch willkommen. Nachdem ihr diesen durchschritten habt, geht es ins neuseeländische Unterholz – den Weg über begleiten euch die endemischen Bäume Tawa, Hinau und Pukatea. Es ist grün, es ist feucht und die Luft ist wie immer in diesen neuseeländischen Wäldern, so klar, rein und frisch, wie wir es in Deutschland nicht kennen. Am besten nimmt man sie nach einem Regenschauer früh am nächsten Morgen im Wald wahr, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Baumkronen berühren. Dann würde man am liebsten seine leeren Flaschen hervorholen und versuchen, diesen einzigartigen reinen Waldduft einzufangen! Wisst ihr was ich meine? 

Waimoku Track, Patuha Trug, Sefton Riege Track

An diesem Tag war es ziemlich diesig, wie man unschwer erkennen kann. Dennoch lohnt es sich zwischen dem Grün hindurchzuschauen.

Der Weg schlängelt sich durch die Wildnis – er ist schmal, manchmal nicht ganz so eindeutig zu erkennen und nach viel Regen auch verdammt matschig. Das macht Spaß! Man bemerkt schnell, dass dies keine Touristen-Rennstrecke ist. Beschaulich steigt der Weg an und durch das wirklich dichte Grün, fühlt man sich weit entfernt von der Zivilisation. Erst nachdem man eine gewisse Höhe erreicht hat, öffnen sich ab und zu ein paar „Buschfenster“. Diese werden gerne für die obligatorischen Fotos und Ausblicke genutzt. Die Sicht auf New Plymouth, das Meer, und das Rund der Landmasse ist gut zu sehen.

Das Ziel des Weges?!

Ich habe noch gar nicht erwähnt, was das Ziel dieser Wanderung ist. Das Ziel können wir euch nur theoretisch mitteilen, praktisch haben wir es nicht gesehen. Dazu aber später mehr. Wenn ihr oben am Ziel angekommen seid, dann seht ihr die Spitze des Mount Taranakis, des perfekten Kegelvulkans Neuseelands. Ihr seht ihn nicht ganz, da vorher noch die Hügelkette mit der Wanderung Mangorei Track einen Teil der Sicht versperrt. Also Ziel ist somit, wie in der Gegend die Regel, eine Sicht auf Mount Taranaki.

Bei meiner Recherche, wie denn die Aussicht am Ziel aussieht, habe ich festgestellt, dass selbst Instagram nicht viel zu bieten hat. Hier gibt es eine aktuelle Übersicht zum #PathuaTrig. Wie ihr sehen könnt, es ist noch ein echter Geheimtipp 🙂

Mission Faild

Sobald ihr über die einzelnen Hügelkämme wandert, ist der Weg tatsächlich nur noch ca. zwei Fuß breit. Beim Wandern fällt das weniger auf, da genügend Grün die steilen Hänge verdecken. Alleine für die Aussichten ist dieser Rundwanderweg ein Muss. Irgendwann habt ihr auch den letzten Hügel überwunden und steht abrupt vor einem Felsmassiv. Es geht nicht links, und es geht nicht rechts herum, es geht nur nach oben. Ohne Seil, Haken, Stufen, oder ähnlichem. Na vielen Dank aber auch. Links und rechts geht es abwärts. Was tun ist die Frage. Machen wir es kurz – wir sind umgedreht und ziemlich schlecht gelaunt den Weg zurückgegangen. Am Kreuzpunkt, wo sich alle drei Wege Waimoku Track, Patuha Trig und Sefton Ridge Track treffen haben wir dann den Sefton Ridge Track genommen.

Waimoku Track, Patuha Trug, Sefton Riege Track

Nach einer wunderbaren Tour, mal kurz am Wasser erholen. Das tut gut!

Wieso wir es nicht bis zur Spitze geschafft haben? Die Felsen waren vielleicht 5 Meter hoch, sie gaben mir jedoch nicht genügend halt, als dass ich mich sicher hätte hochziehen können. Und ehrlich gesagt war mir dann die Sicherheit mehr wert. Der Ausblick von dort war schon schön genug. Ein möglicher Absturz hätte ihn nicht aufgewertet. Nach einigen Versuchen, viel Gefluche brachen wir die letzten Meter dann ab.
Also für euch: Die letzten Meter müsst ihr schwindelfrei sein und ein wenig klettern können.

In jedem Ende liegt ein neuer Anfang

Etwas enttäuscht über das jähe Ende fuhren wir durch zum Strand. Hier hatten wir mehr Glück – wir fanden einen Parkplatz, ein nettes schattiges Plätzchen unter Bäumen, eine Bank und dann natürlich 2 Hokey Pokey Eis. Entspannen, das können wir!
Lasst euch vom Schluss nicht entmutigen, wir sind gut mit den Beinen auf dem Boden, wir sind keine Helden, wenn nur wir den festen Boden unter den Füßen verlieren. Solltet ihr den Weg bis zum Ende gehen – wir freuen uns über Fotos vom Ausblick!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie zufrieden bist du mit diesem Beitrag? Fünf Sterne = Top, ein Stern = Flop. Für einen Kommentar scrolle einfach nach unten. Danke für deine Reaktion!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...
Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Kaikoura – den Meeresbewohnern so nah!

Spätestens bei der Neuseeland-Reiseplanung stolpert jeder über das Örtchen Kaikoura. Es ist das Mekka für alle Wal-, Robben- und Delphine Beobachtungen.

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

Pounamu, das grüne Gold Hokitikas

Der Westen der Südinsel ist durch die rauhe Tasman See, den stetigen Wind und die hohe Gebirgskette „Southern Alps“ gekennzeichnet. Der bekannteste Ort auf dem 600 km Abschnitt ist Hokitika. Ein Ort, der im Grunde sehr wenig zu bieten hat. Dennoch steuern Tag tagtäglich unzählige Reisebusse dieses kleine Städtchen an.

Mount Cook – König der Southern Alps

Ein Berg, der in der Sprache der Maoris Wolkendurchstoßer (Aorangi) heißt, der muss schon etwas besonderes sein. Die Rede ist von Aoraki/Mount Cook dem höchsten Berg Neuseelands. Erfahrt in diesem Beitrag, warum sich ein Besuch von Mt. Cook in jedem Fall lohnt.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Rundreise: In 21 Tagen um die neuseeländische Südinsel

Als Neuseeland-Urlauber will man die Zei vor Ort besonders gut nutzen. Aber wie bringt man all die schönen Orte, die netten Leute, die üppige Fauna und Flora in
„nur“ 3 Wochen unter? Im Beitrag erfahrt ihr mehr über die Route!

Sehnsucht nach Neuseeland? Zwei Bildbände zum Trösten!

Im Kunth Verlag sind zwei Bücher mit Bilder zum Träumen über Neuseeland erschienen: „Das Neuseeland Buch – Highlights eines faszinierenden Landes“ und „Unterwegs in Neuseeland – Das grosse Reisebuch“.

Arthur’s Pass: Atemberaubende Ausblicke!

Der Weg an die Westküste der Südinsel führt (auch) über den Arthur’s Pass. Tolle Ausblick, stille Seen und eine Passstraße, die es in sich hat, warten auf euch!

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Zerstörte Schönheit: Waimangu Volcanic Valley

Der zerstörenden Wut eines Vulkans sind weder Natur noch Mensch gewachsen. Diese Erfahrungen bezahlten 1886 über 150 Einwohner der umliegenden Dörfer des Vulkans Mount Tarawera mit ihrem Leben. Heute ist die Gegend ein Touristenmagnet.

Tourenvorschlag: Von Auckland nach Orewa

Wenn ihr von Auckland Richtung Norden wollt, haben wir hier einen Tourenvorschlag für eine kurze Fahrstrecke nach Orewa. Dort könnt ihr euch vom Flug erholen.

Waitomo Caves – Glühen im Dunkeln

Knappe 200 km südlich von Auckland entfernt, liegt ein komplett verschlafenes Nest, Waitomo. Doch tausende Besuchen es täglich. Die Attraktion sind ein Höhlensystem, die Waitomo Caves.

Volcanic Country: Es zischt, es dampft, es stinkt

Die Erdkruste ist weltweit im Durchschnitt 30-60 km dick. Im Vulcanic Valley ist die Kruste ganze 3-4 km dick. Dies ist dünn genug um die Landschaft über der Erde nachhaltig zu gestalten – Volcanic halt.

Geheimtipp: Die kälteste Quelle in Neuseeland

Wollt ihr eure Füße oder gar mehr in die kälteste Quelle auf Neuseeland tauchen? Oder den Touristen bei den Pupu-Springs entgehen und trotzdem reinstes Wasser sehen? Dann solltet ihr Te Puna o Riuwaka – Die Quelle des Riuwaka – besuchen.

Sonnenuntergang in Neuseeland

Selbst der Sonnenuntergang in Neuseeland ist spektakulär. Eine Auswahl an Impressionen findet ihr hier.

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

5 Sightseeing-Tipps für Auckland

Mit über 1,4 Millionen Einwohnern ist Auckland die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands und pulsierende Metropole. Es gibt viel zu sehen und wir zeigen euch eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten.

Tourenvorschlag: Von Orewa nach Russell

Der Weg von Orewa Richtung Bay of Islands ist wunderschön, wenn man nicht auf der SH 1 fährt. Unser Tourenvorschlag für euch!

Die Natur als Landschaftsgärtnerin – Wai-o-Tapu

Der Klassiker unter den thermalen Freizeitparks. Hier ist die Natur als außergewöhnliche Landschaftsgärtnerin aktiv gewesen. Dieses Highlight dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

Te Paki – Sanddünen mitten im Grünen

Auf dem Weg zum Cape Reinga begegnet man dem Schild „Te Paki Great Sand Dunes“. Dünen in der grünen Landschaft? Und wie können wir euch sagen!

Sehnsucht nach Neuseeland? Zwei Bildbände zum Trösten!

Im Kunth Verlag sind zwei Bücher mit Bilder zum Träumen über Neuseeland erschienen: „Das Neuseeland Buch – Highlights eines faszinierenden Landes“ und „Unterwegs in Neuseeland – Das grosse Reisebuch“.

Roys Peak Track – in Serpentinen zum schönsten Panorama

Der Roys Peak Track führt einen hoch über den Lake Wanaka – von dort oben gibt es eine wahnsinnige Panoramasicht auf Mt. Aspiring und Wanaka.

Qual der Wahl: Der richtiger Camper

Im letzten Beitrag hatte ich die Prioritäten festgelegt, wie ein Camper ausgerüstet sein sollte. In den letzten Wochen habe ich mich durch die teilweise sehr guten, aber auch sehr schlechten Angebote von Camper-Verleihfirmen geklickt, gelesen und gestöbert. Die Erkenntnisse sind teilweise erschreckend, besonders die Mietbedingungen bezüglich der „erlaubten“ Straßen.

5 Seen die ihr auf Neuseeland gesehen haben müsst!

Neuseeland hat unglaublich viele Seen mit unglaublich vielen Farben. Von dunkelbau bis smaragdgrün. Die schönsten Seen haben wir euch hier einmal aufgelistet!

Tasman Lake – historische Suppe am Mount Cook

Am Lake Tasman wird gefrorene Geschichte zu einer grauen historischen Suppe. Der größer werdende See lädt zu einer Schiffsfahrt ein!

Sehnsucht stillen – Fotobuch erstellen

Kennt ihr das? Neuseeland ist so weit weg und gerade in der aktuelle Zeit kaum mehr erreichbar. Das Fotobuch hilft bei der Sehnsucht.

Mount Taranaki – der majestätische Vulkanriese

Der Vulkan Mount Taranaki ist ein Außenseiter – in jeder Hinsicht. Er liegt auf der vulkanisch aktiven Nordinsel, entzieht sich jedoch der vorgegebenen Vulkan-Linie. Er ist klassisch rund, majestisch hoch und protzt gerne mit seinem Single-Dasein. Und er bietet jede Menge Aktivitäten!

Mit der R. Tucker Thompson die Bay of Islands erkunden

Die Schönheit der Bay of Islands erlebt man am besten ganz klassisch auf dem Wasser. Mit dem Zweimaster R. Tucker Thompson wird die Schifffahrt zu einem Highlight.

Geheimtipp: Die kälteste Quelle in Neuseeland

Wollt ihr eure Füße oder gar mehr in die kälteste Quelle auf Neuseeland tauchen? Oder den Touristen bei den Pupu-Springs entgehen und trotzdem reinstes Wasser sehen? Dann solltet ihr Te Puna o Riuwaka – Die Quelle des Riuwaka – besuchen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...