Volcanic Country: Es zischt, es dampft, es stinkt

Dünn wie eine Eierschale

Die Erdkruste ist weltweit im Durchschnitt 30-60 km dick – mal ein wenig mehr und mal etwas weniger. Nicht aber auf der Nordinsel Neuseelands! Im Vulcanic Valley – zwischen Lake Taupo und Lake Rotorua – ist die Kruste ganze 3-4 km dick. Das ist genug, um einen Britz-Camper mit zwei Insassen zu halten und nicht in die darunterliegende Magma-Kammer zu fallen. Jedoch dünn genug, um die Landschaft über der Erde nachhaltig zu gestalten – Volcanic halt.

Dieses Stückchen Neuseeland zeigt einem, wie die Welt vor Jahr Millionen in etwa ausgesehen haben muss: zischend, stinkend, wild und dampfend. Anderseits aber auch spektakulär, farbenfroh und einmalig. Dieser Bereich Neuseelands ist in jedem Fall ein „must seen“ auf der Sehenswürdigkeiten Liste.

Wie ihr bereits an unseren anderen Nordinsel Beiträgen feststellen konntet, ist der Mitte der Insel extrem vulkanisch geprägt. Die großen Vulkane wie Mt. Taranaki, Mt. Tongariro, Mt. Ruapehu ziehen sich von der Westküste hin zum Landesinneren. Selbst der größte See Lake Taupo ist ein Überrest eines ehemaligen Feuerspukers. Die Caldera dieses Vulkans erstreckt sich kilometerweit bis fast nach Rotorua.
Somit ist die ganze Gegend vulkanisch geprägt und an vielen Stellen zeigt die Unterwelt ihr wahres Gesicht.

Taupo Town

Taupo Town mit herrlichem Ausblick

Unverbauter und klarer Blick auf den Tongariro Nationalpark

Als Ausgangspunkt für euren „Höllentripp“ eignet sich hervorragend Taupo Town (ca. 22.300 Einwohner), natürlich direkt am Lake Taupo gelegen. Das kleine schnuckelige Örtchen ist recht ruhig und hat auch nicht wirklich viel zu bieten – alle Attraktionen liegen im näheren Umkreis. Dafür gibt es aber bei klarem und schönen Wetter einen tollen Ausblick über den See in Richtung Tongariro. Dabei sieht man die Vulkan-Berge im Hinter- und den See im Vordergrund. Wunderbar zu bestaunen und natürlich ein vielfältiges Fotomotiv. Und für alle Golfliebhaber, es gibt zwei Golf Plätze und direkt am Lake Taupo kann man seinen Abschlag üben, vom Land aus auf Ziele im See.

Neben einem Campingplatz einigen Loges gibt es hier sogar einen McDonalds mit „free WiFi“. Steht euch der Sinn weniger nach amerikanischen Allerwelts-Genüssen, so bietet sich das kleine aber feine Restaurant [→ Vine Eatery & Bar – 37 Tuwharetoa St. an. In einem angenehmen Ambiente, könnt ihr den Wein zum Abendessen auch ganz praktisch direkt vor Ort erwerben.

Attraktionen im Umkreis

Wai-O-Tapu

Das Erlebnis schlechthin – Wai-O-Tapu

Im Umkreis von Taupo Town gibt es eine Menge zu erleben und zu sehen – von einem tobenden Fluss über ein interaktives Volcanic Museum bis hin zu leuchtenden Naturschauspielen und dem heißen Ritt auf einem Speedboot.

In verschiedenen Beiträgen stellen wir euch einige der Sehenswürdigkeiten vor. Neben den von uns besuchten Orten gibt es natürlich noch einige mehr. Die Abstände zwischen den Aktivitäten sind nicht groß und man schafft recht viel in überschaubarer Zeit. Für unsere Aktivitäten haben wir eineinhalb Tage gebraucht. Was es sonst noch in und um Taupo zu erleben gibt, sagt euch euer [→ Reiseführer.

Wenn ihr startet, beginnt euer Weg mit ziemlicher Sicherheit an der SH1 um dann auf die SH5 Richtung Rotorua zu fahren. Dadurch kommt ihr automatisch an fast allen Naturschauspielen vorbei. Unterwegs werdet ihr viele Weiden mit Kühen sehen. Und wenn ihr genau hinschaut, dann seht ihr am Wegesrand oder auf den Weiden Rauchsäulen aufsteigen. Das hat nichts mit den Kühen zu tun. Der Rauch kommt auch aus den Tiefen der Erde, denn auch dort zischt und dampft es und der Geruch lässt einen dann wieder an faule Eier denken, Volcanic Country halt.

Unser Tipp für eure Reiseplanung: Wir sind die Attraktionen innerhalb einer kurzen Zeit „abfahren“ (frühes Aufstehen inklusive). Nach unserem [→ Tongariro Alpine Crossing Abenteuer sind wir am frühen Abend bis Taupo Town durchgefahren. Am nächsten Tag haben wir uns „Craters of the Moon“, „Huka Falls“, „Volcanic Activity Center“ und „Huka Prawn Park“ (nicht zu empfehlen!) angeschaut. Zum Abschluss gab es die „Rapids JetBoot“ Fahrt. Abends haben wir uns das Städtchen angeschaut.
Am nächsten Morgen ging es früh los zu „Wai-O-Tapu“ (am besten schon vor der Eröffnung dort eintreffen), gefolgt von „Volcanic Valley“. Von dort aus fuhren wir direkt durch nach Ohope Beach.

Beiträge zu Volcanic Country

[→ Huka Falls – das tosende Ende des Lake Taupo
[→ Volcanic Activity Center – Vulkane und Erdbeben hautnah erleben
[→ Craters of the Moon – grüne Mondlandschaften
[ → Wai-O-Tapu – das farbenfrohe Gesicht Mutter der Erde
[→ Volcanic Valley – das zerstörte Tal im neuen Glanz

Schnellboot für Mutige

Rapids JetBoat – auf in den Spaß!

Rotorua

Ach und bevor ich es vergesse. Die Stadt Rotorua gehört natürlich auch irgendwie in diesen Beitrag und zum Thema Volcanic. In unserer Vorbereitung hatten wir die Stadt der Maoris und der dampfenden Erde auch eingeplant. Wir haben uns dann doch ganz kurzfristig umentschieden. Denn als wir die 54.900 Einwohner große Stadt erreichten verschlug es uns den Atem, in Teilen wörtlich zu nehmen. Horden von Touristen, Stellplätze voller Reisebusse, der ewig währende „faule Eier Geruch“, viel Lärm und überhöhte Preise machte uns die Entscheidung leicht. Wir fuhren einfach durch und ließen den ganzen Rummel schnell hinter uns. Kurz nach der Stadtgrenze versiegte der Verkehr und empfing uns die neueseeländische Ruhe.
Rotorua hat kulturell einiges zu bieten. Es ist das Zentrum der Maori-Kultur und wird somit auch touristisch korrekt vorgeführt. Es gibt einige Shows, nachgebaute Maori Dörfer und weitere Attraktionen.
Erwähnenswert ist sicher [→ Te Puia ein weiterer geothermaler Park inkl. Maori Geschichte. Ich hatte jedoch die Nase im wahrsten Sinne voll vom Gestank und freute mich auf das ruhige und paradisische Ohope Beach.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

6 Comments on “Volcanic Country: Es zischt, es dampft, es stinkt

  1. Pingback: Ein heißer Ritt auf der Erdgeschichte – oder so ähnlich › Neuseeland erleben › Von Jochen Kolb

  2. Pingback: 5 Seen die ihr auf Neuseeland gesehen haben müsst! › Neuseeland erleben › Von Jochen Kolb

  3. Hi Jochen, Ihr hättet Euch Rotorua ansehen sollen, es lohnt sich auch wenn es stinkt. Aber es stinkt nicht immer. OK, Touristen sind oder waren eigentlich immer da. Die Maoris sorgen schon dafür.

    • Hallo Werner,
      ja hinterher haben wir das auch so gesehen, nur waren wir da schon wieder zu Hause. Diese Region möchten wir uns später noch einmal anschauen – die ist bei unserer ersten Nordinsel-Tour zu kurz gekommen.
      Liebe Grüße
      Jochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.