Neuseelands Schafe

„Neuseeland beherbergt 3 Millionen Menschen und 60 Millionen Schafe“. Mythos oder Wahrheit?

„Not so sheepish“

Schafe auf der Gravel-Road

Schafe auf der Gravel-Road

Man liest viel in Reiseführern über die Schafe in Neuseeland. Millionen sollen es sein. Wir haben sie zwar nicht gezählt, es scheinen aber deutlich weniger zu sein. Uns sind nicht so viele begegnet, gefühlt haben wir mehr Rinder und Kühe gesehen als Schafe.
Aber sicher kennt ihr das Klischee, dass ihr rechts auf dem Foto seht: Eine Herde Schafe kommt einem auf der Straße entgegen. Uns ist das bei mehr als 6.000 gefahrenen Kilometern auf der Nord- und Südinsel nur zweimal passiert.

Historisches von den Schafen

Captain Cook brachte im Jahre 1773 einen Widder und ein Mutterschaf vom Kap der guten Hoffnung mit. Vier weitere Schafe hatten die Überfahrt nicht überlebt und auch die beiden Überlebenden starben nach wenigen Tagen. Erst 60 Jahre später versuchte man es erneut mit der Schafzucht, diesmal erfolgreich. Neben Rindern, Schweinen und Geflügel sollten Schafe die Ernährung der eingewanderten Europäer sicherstellen. Weitere Hintergründe zum Thema Schafe findet ihr bei der „Te Ara Encyclopedia of New Zealand“.

Zahlen

Verteilung der Schafe über die Regionen

Folgt man der Statistik-Behörde von Neuseeland, dann leben dort heute 4,47 Millionen Neuseeländer und 31,3 Millionen Schafe. Im Jahre 1982 waren es noch über 70 Millionen Schafe. Aber sinkende Preise für Wolle, Trockenheit in den 90ziger Jahren sowie die Konkurrenz von Milch- und Forstwirtschaft sorgten für einen stetigen Rückgang.
Im Jahre 2001 kamen auf einen Neuseeländer 12 Schafe, aber auch ein Stück Schlachtvieh und eine Milchkuh, drei Kartons voller Äpfel und Birnen für den Export, 13 Liter neuseeländischer Wein und 40 Lagen voller Kiwi-Früchte (Quelle: The Encyclopedia of New Zealand).

Wenn ihr Schafe en gros sehen wollt, so sind die Chancen dafür auf der Nordinsel in den Regionen Manawatu-Wanganui sowie Hawkes Bay, auf der Südinsel in den Regionen Caterbury und Otago sehr groß.

Kühe im Gras

Kühe im Gras

Noch nicht ganz die Anzahl der Schafe haben die Kühe und Rinder erreicht. Aktuell gibt es 6,2 Million Milchkühe und 3,9 Fleischvieh. Sie sind ganzjährig draußen und im wahrsten Sinne des Wortes springlebendig. Die produzierte Milch geht in der Hauptsache in den asiatischen Raum.

Schafschur

Now back to the sheep! Um an die Wolle zu gelangen, bedarf es einiger Fingerfertigkeit. In Neuseeland schert man nach der Methode, die Walter Godfrey Bowen entwickelt hat. Ziel ist es, die Wolle „in einem“ vom Schaf zu lösen. Natürlich ohne das Schaf oder sich selbst zu verletzen. Dies ist gar nicht so einfach, wie folgendes Video demonstriert:

Die Schafschur ist in Neuseeland ein regelrechter Sport. Dabei gibt es neben der Disziplin der Schur noch das Woll-Handling sowie das Ballenpressen. Der internationale Wettbewerb „Golden Shears„, der 1961 zum ersten Mal ausgetragen wurden, findet alljährlich in der ersten Märzwoche in Masterton (Nordinsel) statt. Hier kann man drei Tage lang echte Schaf-Scherer  wettstreiten sehen.

In Te Kuiti (Nordinsel), der Schafschurhauptstadt der Welt, wird der „Great New Zealand Muster“ Ende März/Anfang April durchgeführt. Hunderte von Schafen werden durch die Straßen der Stadt getrieben.

Wer gerne selbst mal ein Schaf … füttern möchte, sollte einen Abstecher zur [→ Point Sheep Shearing Show in Kaikoura (Südinsel) machen. Zwischen September und Februar könnt ihr beim Schafscheren zusehen, Lämmer füttern und den Widder bestaunen.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

3 Kommentare zu “Neuseelands Schafe

  1. Lieber Herr Tönnissen,

    Ein eigentlich schöner Beitrag, mir ist allerdings aufgefallen, dass Sie im Text Nord- und Südinsel verwechseln. Die Mehrzahl von ’sheep‘ ist außerdem ’sheep‘ (ohne ’s‘).

    Viele Grüße,
    Yvonne

    • Hallo Yvonnen,
      vielen Dank für die Hinweise. Ich habe sie gleich korrigiert.
      Liebe Grüße
      Georg

  2. Pingback: Let the journey begin…. | wairuawhanau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.