Kauri Tree – der grüne Riese Neuseelands

von Neuigkeiten, Nordinsel

Als J. R. R. Tolkien die Ents für den „Herr der Ringe“ erfand, musste er die mächtigen Kauri Bäume auf Neuseeland vor Augen gehabt haben. Dabei handelt es sich um uralte, breite und hohe Giganten. Und so wie es sich bei seltenen Arten gehört, ist auch dieser Mammut gefährdet.

Doch der Reihe nach. Wer Neuseeland besucht und einmal die Kauri Bäume bewundern möchte, der begibt sich in die Distrikte Northland, Auckland oder Waikato. Dies sind die einzigen Stellen auf Neuseeland – und übrigens auch auf der Welt – an denen die Kauri Trees wachsen und beheimatet sind.

Merkmale des Kauri Tree

Kauri Tree erhebt sich über den Wald

Welcher der beiden Bäume ist wohl der Kauri?

Der Neuseeländische Kauri Baum – Agathis australis – gehört zur Familie der Araukariengewächse. Er wird auch gerne Neuseeländische Kauri-Fichte oder Neuseeländische Kauri-Kiefer genannt. Ein Merkmal ist sein immergrünes Blattwerk. Die Rinde ist glatt und recht grau – manchmal etwas rötlich. Ganz typisch für Kauri Bäume: Der Stamm ist kahl, denn die Zweige und Blätter beginnen erst hoch oben an zu wachsen – quasi an der Baumkrone. Das macht diesen Baum auch so majestätisch. Beim Hochschauen hat man das Gefühl, dass der Stamm gar kein Ende  hat, zumindest bis das Blattwerk beginnt. Dieses charakteristische Aussehen bildet sich jedoch erst nach ca. 100 Jahren. Dann formt sich die Krone mit dem Geäst. Der Baum schmeißt die unteren Zweige dann ab und behält nur seine typische Krone.

Der Kauri Baum ist einhäusig getrenntgeschlechtlich. Das bedeutet, es gibt männliche und weibliche Zapfen. Die weiblichen Zapfen reifen über zwei Jahre. Nach der Bestäubung im Oktober dauert es noch einmal 1 1/2 bis – 2 Jahre, bis die Samen reif sind. Diese werden dann vom Wind verbreitet. Die Fortpflanzung ist somit langwierig und erfordert viel Geduld – zumindest aus der Sicht des Menschen.

Kauri Bäume Zeitgeschichte

Kauri Bäume können nämlich ziemlich alt werden. Das älteste noch lebende Exemplare ist – so vermutet man – um die 2.000 Jahre alt. Bevor der Mensch die beiden großen Inseln im Pazifik entdeckte, war Neuseeland über und über mit Wald, Pflanzen und eben diesen Kauri Bäumen bedeckt. Mit der Ankunft der Europäer war auch die Zeit der großen Giganten zu Ende. Die Entdecker und Siedler fanden schnell heraus, dass sich aus diesem festen und geraden Holz wunderbar Schiffe und Möbel herstellen ließen. Somit viel der Kauri Baum der Axt und später den Sägewerken zum Opfer. Heute gibt es nur noch eine übersichtliche Zahl von Kauri Bäumen. Diese stehen natürlich unter Naturschutz. Es gibt einige Initiativen um den Baum wieder anzupflanzen. So wurde der Kauri Samen schon wieder ganz gezielt in Gebieten „ausgestreut“ in denen der wunderbare Baum schon nicht mehr vorhanden ist. In 2.000 Jahren können wir uns das Ergebnis dann einmal anschauen gehen.

PTA – die neue Gefahr

Neben der Gefahr des Menschen bedrohen die letzten Exemplare der Kauri Bäume nun auch noch pilzartige Sporen, namens: Phytophthora Taxon Agathis (PTA). Die Krankheit nistet sich im Wurzelwerk ein und zerfrisst dieses langsam. Damit spielt es keine Rolle, ob der Baum gesund und stark ist oder alt und schwach. Der Baum stirb langsam von unten her. Infizierte Kauris erkennt man am dünnen Blätterdach, den vertrockneten Ästen und dem Harzaustritt an kranken Stellen. Bisher gibt es scheinbar noch keine Heilmethode. Viele der Bäume sind jetzt bereits infiziert. Da sich die Pilzsporen im Boden befinden ist eine Eindämmung natürlich extrem schwer. Durch Reifen, Wanderschuhe etc. breitet sich der Erreger aus. Er klebt dann am Schuhwerk, an den Autos oder hängt an Pfoten von Tieren. Das DOC (Department of Conservation) versucht nun die Verbreitung durch verschiedene Maßnahmen zu stoppen.

Schild wie sich Wanderer im Kauri Wald zu verhalten haben

Keep Kauri Strong – wie haben sich Wanderer im Wald zu verhalten.

Als Besucher von Kauri Wäldern, wie z.B. dem [→ Trounson Kauri Park, wird man gebeten seine Schuhe und sein Equipment (z.B. Laufstöcke) zu säubern und zu desinfizieren (Desinfektionsmittel steht am Eingang jedes Parks bereit). Die Wanderer werden ebenfalls gebeten sich nur auf den vorgegeben Wegen zu bewegen. Wichtig ist, dass man nicht auf die Wurzeln der Bäume tritt. Durch diese Maßnahmen versucht man zu retten, was zu retten ist. Unter [→ Kauridieback erhaltet ihr viele weitere Informationen.

Kauri Tree Sightseeing

Ein Kauri Tree in seiner vollen Größe

Ein Kauri Tree in seiner vollen Größe

Es gibt noch einige Plätze an denen Ihr Kauris bewundern könnt. Hier ist eine kleine Auswahl

  • Trounson Kauri Park: Dort findet ihr sehr viele Kauri Bäume. Auf dem 586 Hekta großen Areal versucht das DOC den Wald wieder in seine Ursprünglichkeit zu versetzen. Leider ist die Spore hier auch schon angekommen und hat die Bäume infiziert. Besucht ihr den Wald nachts, könnt ihr mit ein wenig Glück Kiwis sehen.
    Der Trounson Kauri Park liegt im Westen von Northland, ca. 40 km von Dargaville entfernt. Der Besuch lohnt sich. Ihr solltet euch gute 60 Minuten Zeit für die Bäume nehmen. Wie bei allen Parks sind die Wege vorgegeben.
    Hier findet ihr nähere Infos zum [→ Trounson Loop Track
  • Tane Mahuta: Der größte unter den Kauri Bäumen. Seine Maße:
    Stamm-Umfang: 13.77 Meter
    Stamm-Durchmesser: 4,4 Meter
    Stammhöhe bis zum Kronenansatz: 17.68 m
    Gesamt-Höhe: 51.2 m
    Stamm-Volumen: 244.5 m³
    Alter des Baums: ca. 2.000 Jahre
    Ihr erreicht den Giganten vom State Highway 12 aus. Dargaville liegt 65 km südlich und Omapere 18 km nördlich. Die Straße führt automatisch durch den Waipoua Forest. Vom Parkplatz aus läuft man ca. 200 Meter zum Riesen. Ihr könnt euch hier über den [→ Waipoua Forest erkundigen. Leider sind auch dort die PTA Sporen schon angekommen.
  •  Fahrt ihr den State Highway 12 Richtung Süden weiter, so kommt ihr automatisch an Te Matua Ngahere und den Four Sisters vorbei. Te Matua Ngahere ist der zweitgrößte Kauri Baum Neuseelands. Er ist im Durchmesser breiter als Tane Mahuta, dafür aber niedriger. Die Wanderung dauert ca. 60 Minuten. Bei den [→ Four Sisters handelt es sich um vier Kauri Bäume die extrem eng aneinander wachsen. Die Wanderung dauert ca. 30 Minuten.
    Im Trouson Kauri Park gibt es ähnliche Konstellationen.
  • Auf der [→ Coromandel Peninsula findet ihr ebenfalls noch einige Tracks und Loops zu Kauri Wälder.
  • Im Naturpark [→ Kauaeranga Valley findet ihr auch einen Short Walk zu neu gepflanzten Kauri Bäume. Diese stehen erst ein paar Jahre. Bilder dazu gibt es in der Galerie

Übrigens, wenn ihr euch die Kauri Bäume auf der Westseite anschaut, dann lohnt es sich mit dem Camper auf dem Top Ten Holiday Park Kauri Cost zu übernachten. Das ist ein wunderschöner Park mitten in der Natur, mit Flusslauf, Wäldern und viel Ruhe.

Foto-Galerie zu den Kauri Trees

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Die schönsten Rundungen Neuseelands – Moeraki Boulders

Steine, Steine, nichts als Steine. Auf dem Strandabschnitt bei Hampden – 50 km vor Dunedin – muss vor Urzeiten ein Boule-Platz gewesen sein. Die runden Steinkugeln liegen verstreut im Sand herum. Einzeln oder in Gruppen – ganz intakt oder schon von der Zeit gezeichnet. Dies müssen die bekannten Moeraki Boulders sein.

Weltklasse: Neuseeländischer Wein & ein deutscher Sommelier

Neuseeländische Weine sind ganz besonders gute Tropfen. Woher das kommt, erklärt euch Markus, ein junger Sommelier aus München.

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

Eine neue Kathedrale für Christchurch

Während des verheerenden Erdbebens wurde die Kathedrale von Christchurch schwer beschädigt. Seitdem streitet man sich darüber, ob es einen Neubau geben oder ob die historische Kathedrale wiederaufgebaut werden soll.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Abstecher am Haast Pass: Der südlichste Pass über die Alpen

Der Haast Pass ist der südlichste und niedrigste der drei Pässe über die Southern Alps.
Wieso ihr diesen auf eurer Reise in jedem Fall berücksichtigen solltet – lest ihr in diesem Beitrag.

Neuseeland emotional: Im Auge verschiedener Betrachter

Jeder von uns kann sich sicherlich sofort ein ganz spezielles Highlight aus seiner Neuseelandreise erinnern. Wir sammeln und veröffentlichen die emotionalsten Momente deines Urlaubs.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Die Natur als Landschaftsgärtnerin – Wai-o-Tapu

Der Klassiker unter den thermalen Freizeitparks. Hier ist die Natur als außergewöhnliche Landschaftsgärtnerin aktiv gewesen. Dieses Highlight dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Volcanic Country: Es zischt, es dampft, es stinkt

Die Erdkruste ist weltweit im Durchschnitt 30-60 km dick. Im Vulcanic Valley ist die Kruste ganze 3-4 km dick. Dies ist dünn genug um die Landschaft über der Erde nachhaltig zu gestalten – Volcanic halt.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Ein heißer Ritt auf der Erdgeschichte – oder so ähnlich

In der Nähe von Lake Taupo gibt es so einiges zu erleben und bestaunen. Da wäre das Volcanic Activity Center oder die Rapids Jets – die Stromschnellen-Monster.

Tourenvorschlag: Von Russell nach Cape Reinga

Dieser Tourenvorschlag von Russell nach Cape Reinga führt an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands vorbei an karibischen Sandstränden und malerischen Orten.

Geheimtipp: Wandern in der Kaitake Range

Die Kaitake Range liegt ganz in der Nähe vom Mount Taranaki. Dort gibt es einen schönen Wanderweg mit sehr wenig Tourismus. Ein Kleinod im Egmont National Park.

Hier hausen Hobbits – Matamata

Matamata ist ein komplett unbedeutender Ort auf Neuseeland – läge dort nicht Hobbingen und wohnten dort nicht die Hobbits.

Kauri Tree – der grüne Riese Neuseelands

Kauri Trees sind die gewaltigsten Bäume Neuseelands. Es geht kaum größer, höher, breiter und mächtiger. Lest hier, wo ihr diese Riesen findet.

Kauri dieback – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel

Kauri dieback – die tödliche Krankheit für die wunderschönen Kauri-Bäume – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel – leider.

Im Interview: Götz Nitsche – Autor von Bonusland

Der Autor Götz Nitsche hat eine Ingenieurs-Karriere vor Augen und lebt ein geregeltes Leben. Damit könnte diese Story enden – doch auf diesen vorbestimmten Weg hat Götz keine Lust und biegt einfach ab.

„Ihr fahrt auf der falschen Seite“ – Straßenverkehr in Neuseeland

Neuseeland – ein Land der Extreme – auch im Straßenverkehr. Denn hier wird links gefahren. Wir zeigen euch, wie ihr euch darauf einfach vorbereiten könnt.

Census 2013: 4,5 Millionen Neuseeländer?

4,5 Millionen? Der Census 2013 bringt es an den Tag: Die neuseeländische Bevölkerung ist nicht so schnell gewachsen wie prognostiziert.

Sicherheit im Zeichen des Kiwis

Kriminalität und Neuseeland – beide Worte wollen irgendwie nicht zueinander passen. Dieser Gegensatz kommt auch nicht von ungefähr. Seit Jahren schon steht der abgelegene Inselstaat auf den vorderen Top 5 Plätzen des Global Peace Index. Damit zählt Neuseeland zu den sichersten und friedfertigsten Staaten der Welt.

Neuseeland: Einreiseverbot für Touristen!

Neuseelands Naturschönheiten sind in Gefahr! Der negative Einfluss des Menschen, insbesondere durch die steigende Anzahl von Touristen,
auf die Flora und Fauna hat einen Umfang erreicht, dass der neuseeländische Staat ein Einreiseverbot für Touristen erwägen sollte.

Immer schön links fahren!

Schnell ist es passiert – nach einem Fotostopp am Lake Rotoiti vom Parkplatz gefahren und prompt die falsche Straßenseite genommen, gewohnt rechts anstatt ungewohnt links. Aber Abhilfe naht in Form einer neuen Website des neuseeländischen Tourismusverbandes.

Speed-ad Mistakes – Neuseelands Anti Raser Spot

Der Anti-Raser Spot unangenehm realistisch und damit hoffentlich nachhaltiger, als die bekannten Plakatwände auf unseren Straßen.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Lesefutter für Neuseeland-Liebhaber/innen

Im Gegensatz zu den universellen Reiseführer fokussieren sich die speziellen Reiseführer auf bestimmte Themen. In diesem Fall entweder auf Reisen mit dem Camper, auf Wanderrouten oder auf die Herr der Ringe Locations. Für „Erstreisende“ können diese Bücher als Ergänzung dienen, einen umfassenden Reiseführer ersetzen diese jedoch nicht.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
%d Bloggern gefällt das: