Die schönsten Rundungen Neuseelands – Moeraki Boulders

von | Südinsel

Steine, Steine, nichts als Steine. Auf dem Strandabschnitt bei Hampden – 50 km vor Dunedin – muss vor Urzeiten ein Boule-Platz gewesen sein. Die runden Steinkugeln liegen verstreut im Sand herum. Einzeln oder in Gruppen – ganz intakt oder schon von der Zeit gezeichnet. Dies müssen die bekannten Moeraki Boulders sein.

Moeraki Boluders

Führt euch eure Rundreise von Christchurch Richtung Dunedin, dann kommt ihr automatisch auf der SH 1 an dem Naturschauspiel vorbei. Der Parkplatz ist bereits auf der Straße ausgeschildert. Danach lauft ihr zu Fuß über den Strand und nähert euch so den runden Steinen. In der touristischen Hochzeit heißt es, einfach den Massen folgen.

Strandabschnitt mit den Moeraki Boulders.

Auf dem Weg zurück zum Parkplatz. Von oben habt ihr noch einmal einen guten Überblick über den Strandabschnitt mit den Moeraki Boulders.

Wollt ihr genau dies verhindern, gibt es nur eine Möglichkeit: Früh aufstehen und die Besichtigung im Laufe des Vormittags vornehmen. Ihr solltet dabei auch das Meer im Blick haben. Denn bei Flut sind die Steinkugeln nur schlecht bis gar nicht sichtbar. Am besten ist es, wenn ihr es zeitlich so hinbekommt, dass die Steine langsam von der aufziehenden Flut umspült werden.  Gut für die Fotos!

Tipp: Informiert euch vorab über die [→ Ebbe- und Flut-Zeiten bei den Moeraki Boulders.

Alternative gefällig?

Moeraki ist nicht der einzige Strand mit runden Steinen. Etwas weiter weg und weit weniger bekannt sind die Katiki Boulders. Sie liegen südlicher, sind kleiner und nur bei Ebbe erreichbar. Im Gegensatz zu den Verwandten weiter oben, bergen einige Steine auch noch kleine Geheimnisse – es sind quasi steinzeitliche Überraschungseier. Manche schützen in ihrem Inneren Knochen von Dinosauriern.
Um die Kaitiki Boulders zu finden, fahrt ihr auf der SH 1 weiter Richtung Dunedin. An der Abzweigung zum Shag Point, am südlichen Ende der Kaitiki Beach findet ihr die runden Steine – fast nur bei Ebbe zu sehen.
Wir haben sie leider damals verpasst. Sollte jemand dort gewesen sein, schreibt uns doch bitte den genauen Standort in die Kommentare.

Besucher der Nordinsel gehen ebenfalls nicht leer aus. Die Koutu Boulders sind bisher auch nur in wenigen Reiseführern erwähnt. Diese liegen in der Nähe von Hokianga Harbour – zwischen Koutu Point und Kauwhare Point. Ein Vorteil der nördlichen Steine – sie sind in Teilen weitaus größer als ihre Vertreter auf der Südinsel.

Ein Moeraki Boulder vom Wetter freigelegt.

Ein Boulder im Entstehungsprozess, freigelegt vom Meer, Wind und Wetter.

Ihr kommt auf eurem Weg zum Waipoua Forest (Tane Mahuta und Te Matua Ngahere) an der verborgenen Stelle vorbei: SH 12 Richtung Forest, Abbiegen auf die Koutu Loop Rd., auf der Straße bleiben und nicht zum Campingplatz abbiegen. Der kleine Carpark kommt nach wenigen hundert Metern (insgesamt ca. 3,5 Kilometer, ab SH 12), danach heißt es Füße bewegen. Der Wanderweg dauert gute 30 Minuten.
[→ Auf Google finden

Der Vollständigkeit halber sollte erwähnt werden, dass es auch in den USA einige Plätze mit größeren und kleineren Steinen gibt. Aber wer will schon USA… 😊

Zurück zu den Moeraki Boulders

Doch nun genießt vor Ort die uralten Steine am Strand. Solltet ihr euch bereits gefragt haben, woraus diese bestehen, hier die kurze Antwort: Die Boulders bestehen aus einem Gemisch aus Schlamm, Lehm und Ton , die durch Calcit zusammengehalten werden. Einen ausführlichen Bericht zur [→ Entstehungsgeschichte könnt ihr auf Wikipedia nachlesen.

Es sind also keine versteinerten Reste von Kumaras (Süßkartoffel) oder Kürbissen, die aus dem Kanu Arai te Uru fielen, wie die maorische Legende uns berichtet. Die Entstehung ist also mal wieder eine Laune der Natur, eine geologische Seltenheit. Selbst heute werden mit der Zeit immer neue Steine aus dem Boden frei gespült. Die freigelegten Exemplare wiederum erodieren langsam mit der Zeit. Schaut euch nicht nur die freiliegenden Exemplare auf dem Strand an – am steilen Hang könnt ihr sehen, wie die Steine schon kugelrund aus dem Gestein geschoben bzw. freigelegt werden.

Seals und Gelbaugenpinguine

Gelbaugenpinguin am Strand auf dem Weg zum Brutplatz

Gelbaugenpinguin auf dem Weg Meer zum Brutplatz

Sobald ihr euch an den runden und ovalen Moeraki Boulders sattgesehen habt, setzt ihr euren Weg fort und schaut euch etwas Lebendiges an. Ihr habt ganz in der Nähe die Möglichkeit eine Seal- und Gelbaugenpinguin Kolonie zu besuchen. Dafür fahrt ihr zum Katiki Point Lighthouse und parkt den Wagen. Von hier aus geht es zu Fuß weiter zum Seal – Aussichtspunkt. Nehmt euch für die Beobachtung ein wenig Zeit. Mit etwas Glück könnt ihr zusätzlich noch beobachten, wie Gelbaugenpinguine aus dem Wasser kommen und zu ihren Nestern an Land watscheln.

Danach geht es zurück Richtung Leuchtturm und weiter Richtung Gelbaugenpinguin Kolonie. Im hohen Gras und im dichten Unterholz wurden vom DoC künstliche Brutplätze aufstellt um den Tieren ein neues Zuhause zu geben. Der Bereich ist mit einem Zaun abgesperrt. Der Wanderweg führt euch nah an die Brutplätze heran. Wenn ihr besonders still und vorsichtig seid, seht ihr – wieder mit ein wenig Glück – die Brutpaare. Je nach Jahreszeit watschelt euch der Nachwuchs vor die Kamera. Nicht das schlechteste Motiv.

Nach diesen faszinierenden Einblicken in die Erdgeschichte und Ausblicke in die einmalige neuseeländische Tierwelt geht es weiter nach Dunedin.

Na dann mal gute Fahrt!

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Abstecher am Haast Pass: Der südlichste Pass über die Alpen

Der Haast Pass ist der südlichste und niedrigste der drei Pässe über die Southern Alps. Wieso ihr diesen auf eurer Reise in jedem Fall berücksichtigen solltet – lest ihr in diesem Beitrag.

Rundreise Neuseeland: Einmal hin, alles drin

Rundreise starten Die "Rundreise Neuseeland" ist eigentlich gar keine - denn eure Reise auf den Inseln endet nicht da, wo sie begonnen habt. Auch werdet ihr nicht alles sehen, was ihr euch...

Pancake Rocks – ein Blick in die Erdgeschichte Neuseelands

Die Pancake Rocks liegen an der Westküste der Südinsel ca. 40 km nördlich von Greymouth an der SH 6. Sie bilden den westlichen Abschluss des Paparoa Nationalparks. Dieser ca. 300 km2 große Park...

Hilfe Instagram liefert noch mehr Ziele – 45TageNZ

Im Prinzip hatte ich meine 2-wöchige Reise für die Südinsel in 2018 bereits komplett ausgearbeitet.Doch dann habe ich mich ein wenig auf Instagram umgesehen… und schon findet man mit wenigen Klicks weitere Ziele für die ersten 14 Tage.

Sonnenuntergang über NZ

Fotos vom Sonnenuntergang auf Neuseeland. Egal wie die Sonne untergeht, ob hinter Bergen, Vulkanen, Bäumen oder Hügellandschaften, ob mit oder ohne Wolken - der Anblick ist immer wieder faszinierend...

Tasman Lake – historische Suppe am Mount Cook

Geschichte ist immer im Fluss, besagt eine alte Weisheit. Am Lake Tasman wird gefrorene Geschichte jedoch zu einer grauen historischen Suppe. Denn das Wasser vom stetig wachsenden Gletschersee Lake Tasman ist verdammt alt und nach der Farbe zu urteilen auch bereits etwas in die Jahre gekommen.

Rundreise Neuseeland

Leicht gesagt, aber eine schwierige Aufgabe: Einen Vorschlag für eine Rundreise durch Neuseeland machen. Schwierig, weil es von den verschiedensten Faktoren (vor allem Zeit) abhängt, schwierig, weil...

45 Tage Neuseeland – So viele Ziele, so wenig Zeit

Ja, ich habe es geschafft! In 2018 werde ich 45 Tage Neuseeland bereisen. Viele Überstunden und gesparte Urlaubstage machen es möglich! Jochen wird später nachkommen und damit „nur“ knappe 31 Tage Neuseeland erleben.

Mount Cook – König der Southern Alps

Ein Berg, der in der Sprache der Maoris Wolkendurchstoßer (Aorangi) heißt, der muss schon etwas besonderes sein. Die Rede ist von Aoraki/Mount Cook dem höchsten Berg Neuseelands. Erfahrt in diesem Beitrag, warum sich ein Besuch von Mt. Cook in jedem Fall lohnt.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die deutsche Übersetzung klingt ziemlich antiquiert: "Fremdenverkehrsamt". Wer schon mal in Deutschland auf solch einem Amt gewesen ist, wird in Neuseeland total überrascht sein. Nette Leute lesen...

Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen

In anderen Beiträgen berichten wir über das Reisen in Neuseeland mit dem Wohnmobil – und hier nun ein Artikel über die Eisenbahn? Sicherlich ist unser bevorzugtes Fortbewegungsmittel der Camper. Die...

Bridal Veil Falls – Zerstäubende Schönheit im Nirgendwo

Wie so häufig ist auch dieses Naturschauspiel ein Überbleibsel eines Vulkanausbruchs. Die Folgen können wir heute noch bestaunen: Die Brautschleierwasserfälle in der Nähe von Raglan.

Weltklasse: Neuseeländischer Wein & ein deutscher Sommelier

Neuseeländische Weine sind ganz besonders gute Tropfen. Woher das kommt, erklärt euch Markus, ein junger Sommelier aus München.

#45TageNZ – Reiseroute Nordinsel

Noch Anfang des Jahres habe ich voller Stolz den Hashtack #45TageNZ ins Leben gerufen. Durch glückliche Umstände kann ich mir in diesem Jahr ausnahmsweise so viel Urlaub nehmen. Nun sind aus diesen „gerade mal“ 45 Tagen „leider“ ganze 52 Tage geworden. Wie ärg… herrlich!

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse. Hier geht es...

Mount Taranaki – der majestätische Vulkanriese

Der Vulkan Mount Taranaki ist ein Außenseiter – in jeder Hinsicht. Er liegt auf der vulkanisch aktiven Nordinsel, entzieht sich jedoch der vorgegebenen Vulkan-Linie. Er ist klassisch rund, majestisch hoch und protzt gerne mit seinem Single-Dasein. Und er bietet jede Menge Aktivitäten!

Te Paki – Sanddünen mitten im Grünen

Auf dem Weg zum Cape Reinga begegnet man dem Schild "Te Paki Great Sand Dunes". Biegt man dort ab und folgt dem Hinweis, so fährt man durch eine wunderschöne grüne Landschaft mit Bäumen, Wiesen,...

Lake Taupo und sein tosendes Ende

Mitten im Herzen der Nordinsel Neuseelands liegt der größte See des Landes, der Lake Taupo. Dieser ist ca. 40 km lang, 28 km breit und bis zu 160 Meter tief. Über 30 Zuflüsse versorgen dieses...

Die Natur als Landschaftsgärtnerin – Wai-o-Tapu

Der Klassiker unter den thermalen Freizeitparks. Hier ist die Natur als außergewöhnliche Landschaftsgärtnerin aktiv gewesen. Deshalb solltet ihr für diesen Park viel Zeit einplanen, denn es gibt viele kleine und große Sensationen zu erleben: Neon-gelbes Wasser, schwefelhaltige Dämpfe, grüne Seen und vor allem stinkende Schlote. Die Kraft von Mutter Erde wird hier sichtbar.

Neuseelands Eisenbahn im Film

Wem die Fotogalerie zu statisch ist, findet hier eine Auswahl von Filmen. Eine Lok räumt die schneebedeckten Schienen am Arthur's Pass frei....

Das Wetter für deinen Neuseeland-Urlaub

Der Urlaub steht an, die Vorbereitungen sind abgeschlossen und die Tickets liegen bereit. Die einzige Unwägbarkeit die kein Urlauber beeinflussen kann: das Wetter. Diesem ist man auf Verdeih und...

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse. Hier geht es...

Air New Zealand, fliegen mit Geschmack

Über die Vorzüge der Neuseeländischen Fluglinie habe ich ja bereits ausführlich berichtet. Nun gibt es als Beweis einige Fotos von unserem Flug mit der Kiwi Linie. Leider sind wir erst recht spät...

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Mit Bus und Bahn durch Auckland und Wellington

Die Fahrt in einem 7 Meter langen Wohnmobil durch eine neuseeländische Großstadt macht wenig Spaß - noch weniger jedoch die Parkplatzsuche. Also lasst das Wohnmobil auf dem Campingplatz oder parkt...

Universelle Reiseführer für Neuseeland

Neuseeland besteht aus Natur, Naturschauspielen, Natur und Naturschauspielen. Auf überschaubar großen Inseln findet man die Welt im Kleinen: Strände mit Südsee-Feeling, schneebedeckte Berge, grüne und bewirtschaftete Ebenen, tropische Wälder, dürre Steppen, rauhe und zerklüftete Küsten, beeindruckende Gletscher, aktive Vulkangegenden, einsame und romantische Buchten, paradiesischeWasserfälle, Weinanbaugebiete und über allem eine echte „Lord of the Rings“ Atmosphäre. Diese Informationen bekommt ihr in vielen vielen Reiseführern, Bildbänden und Videos schmackhaft dargeboten.

Camper mieten – wo und bei wem?

Eigentlich kann man die Frage "Camper mieten - wo und bei wem?" ja ganz einfach beantworten: "Ich miete meinen Camper beim billigsten Verleiher! " Zwei  Fragen solltet Ihr Euch aber noch stellen: Wo...

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.