Silica Rapids Walk im Tongariro National Park

von Nordinsel

Der Tongariro National Park besitzt einen Fundus von unterschiedlichen Wanderwegen. Hoch hinauf und  zwischen den Vulkanen wandern beim Tongariro Alpine Crossing, gemächlich über alte Lavazungen spazieren, kombiniert mit einem großartigen Panorama beim Tama Lake Walks oder, wie in diesem Fall, wandern durch wunderbare Natur entlang des schimmernden Whakapapanui Flusses.

Der Silica Rapdis Walk ist ein knapp 7 km langer recht einfach zu gehender Rundwanderweg im Tongariro National Park. Er startet ca. 250 Meter oberhalb des Besucherzentrums im Whakapapa Dorf. Das besondere an diesem Weg ist der Fluss bzw. das Flussbett. Mineralien verleihen dem Wasser verschiedene Farbtöne. Wie bei den Wanderungen üblich ist die Natur nicht nur schmuckes Beiwerk, sondern sehr sehenswert.

Der Ausblick auf der Wanderung ist mal wieder toll – wenn die Wolken den Mount Ruapehu nicht verdecken würden…

Der Weg

Zuerst überquert man den Whakapapanui Fluss um den Weg durch einen wunderbaren Buchenwald zu folgen. Nach einiger Zeit kreuzt ein sprudelnder Bach den Weg. Ein Blick auf das Wasser und man bleibt verblüfft stehen. Es glänzt rot-gold. Doch bei genauerem Hinsehen ist das Wasser so klar wie kalt. Das Flussbett jedoch ist rot und verleiht dem Wasser die Farbe. Hier haben sich Eisenoxide ab- und angelagert. Diese geben dem Flussbett die intensive Farbe.

Mit einem mal endet der Wald und der Weg verläuft über einen hölzernen Steg durch ein Sumpfgebiet. In den vielen Sickerteichen am Wegesrand leben Süßwasserkrebse (kōura) – nicht das wir welche gesehen hätten… Durch den niedrigen Bewuchs von Farnen, Gräsern und vielen anderen immergrünen Pflanzen, ist der Blick frei zum Mount Ruapehu. Dadurch ergeben sich natürlich tolle Fotomotive. Der Weg steigt gemächlich an und der Wald heißt einen erneut willkommen. Nach kurzer Zeit verlässt man den dichten Teil des Weges erneut und läuft nun parallel zum Fluss durch eine schöne offene Landschaft, mit vielen blühenden alpinen Gewächsen, wie Berggänseblümchen und Hasenglocken.

Es geht gemütlich aufwärts. Das Flüsschen ist dabei der ständige Begleiter – mal schnellfließend im engen Flussbett, mal glucksend und tänzelnd auf breiterem Untergrund. Auch bei dieser Wanderung hat das DOC (Department of Conservation) ganze Arbeit geleistet: Die Wege sind stabil, trittsicher und sehr schön angelegt.

Eine wahre Farbenpracht, die der Vulkanboden so preis gibt.

Die Silica Rapdis (Silicium-Stromschnellen)

Weiter oben, ein paar Holzstufen führen zum Aussichtspunkt, weitet sich das Bachbett und bildet mehrere flachen Terrassen. Die cremeweißen Ablagerungen auf dem Stein geben dem Weg seinen Namen, die Silica-Stromschnellen. Das Wasser tritt ein Stück weiter oberhalb der Lavafelsen aus und ist dabei reich an Aluminium und Silikatmineralien. In Verbindung mit dem Sauerstoff lagern sich die Aluminosilikate auf dem Untergrund des Baches ab. Diese färben den Stein cremeweiß. Untermalt wird dieses harmonische Bild von kleinen Wasserfällen, die den Fluss von links und rechts speisen. Schaut man nun den Bachlauf hinunter, sieht man die verschiedenen Farben auf einmal, weiß, gold-gelb und rot. Eine schöne Aussicht!

Von rot zu cremeweiß – innerhalb von wenigen Metern. Ein lohnenswerter Weg.

Der Rückweg

Der Rundwanderweg knickt nun nach links ab und würde später auf die Straße führen. Das letzte Teilstück läuft man somit auf der Straße zurück zum Dorf. Da neuseeländische Straße in den meisten Fällen keinen Gehweg haben, ist der Rückweg somit weniger attraktiv. Da dies nicht so unser Ding ist, gingen wir den gleichen Weg zurück. Die neue Perspektive sorgte dafür, dass der Rückweg nicht langweilig war.

Unser Fazit

Die 7 km und ca. 2,5 Stunden haben sich durchaus gelohnt. Als kleiner Wander-Snack für zwischendurch ist der Silicia Rapid Walk durchaus zu empfehlen. Vor allem für Familien mit Kindern ist das ein interessanter Weg.

[→ Infos zum Silica Rapids Walk vom DOC 

[→ Und das sagt TripAdivsor zur Wanderung

Unsere Bilder-Galerie

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie zufrieden bist du mit diesem Beitrag? Fünf Sterne = Top, ein Stern = Flop. Für einen Kommentar scrolle einfach nach unten. Danke für deine Reaktion!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 4,50 von 5)
Loading...
Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Abel Tasman – der langweiligste Nationalpark Neuseelands

He is so boring – diese Aussage haben wir uns sehr häufig anhören dürfen. Ob von Backpackern, Fahrrad-Touristen oder Campern, viele rieten uns ab in Richtung Motueke zu fahren und uns den kleinsten Nationalpark Neuseelands anzuschauen

Eine neue Kathedrale für Christchurch

Während des verheerenden Erdbebens wurde die Kathedrale von Christchurch schwer beschädigt. Seitdem streitet man sich darüber, ob es einen Neubau geben oder ob die historische Kathedrale wiederaufgebaut werden soll.

5 Seen die ihr auf Neuseeland gesehen haben müsst!

Neuseeland hat unglaublich viele Seen mit unglaublich vielen Farben. Von dunkelbau bis smaragdgrün. Die schönsten Seen haben wir euch hier einmal aufgelistet!

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Pounamu, das grüne Gold Hokitikas

Der Westen der Südinsel ist durch die rauhe Tasman See, den stetigen Wind und die hohe Gebirgskette „Southern Alps“ gekennzeichnet. Der bekannteste Ort auf dem 600 km Abschnitt ist Hokitika. Ein Ort, der im Grunde sehr wenig zu bieten hat. Dennoch steuern Tag tagtäglich unzählige Reisebusse dieses kleine Städtchen an.

Sonnenuntergang in Neuseeland

Selbst der Sonnenuntergang in Neuseeland ist spektakulär. Eine Auswahl an Impressionen findet ihr hier.

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Pancake Rocks – ein Blick in die Erdgeschichte Neuseelands

Die Pancake Rocks an der Westküste Neuseelands sind ein wahrer Touristenmagnet. Das Naturhighlight ist auch wirklich ein Abstecher wert.

Schnelle Sightseeing-Tipps: Die Südinsel

Auf unserer Facebook Seite erhalten in (un)regelmäßigen Abständen Anfrage zu Sightseeing-Tipps für bestimmte Regionen. Unsere Antworten und Tipps wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Bridal Veil Falls – Zerstäubende Schönheit im Nirgendwo

Wie so häufig ist auch dieses Naturschauspiel ein Überbleibsel eines Vulkanausbruchs. Die Folgen können wir heute noch bestaunen: Die Brautschleierwasserfälle in der Nähe von Raglan.

Zerstörte Schönheit: Waimangu Volcanic Valley

Der zerstörenden Wut eines Vulkans sind weder Natur noch Mensch gewachsen. Diese Erfahrungen bezahlten 1886 über 150 Einwohner der umliegenden Dörfer des Vulkans Mount Tarawera mit ihrem Leben. Heute ist die Gegend ein Touristenmagnet.

Silica Rapids Walk im Tongariro National Park

Der Tongariro National Park hat eine Vielzahl von Wanderungen. Ein sehr schöner und einfacherer Weg mit echter Farbenpracht ist der Silica Rapids Walk.

Mit der R. Tucker Thompson die Bay of Islands erkunden

Die Schönheit der Bay of Islands erlebt man am besten ganz klassisch auf dem Wasser. Mit dem Zweimaster R. Tucker Thompson wird die Schifffahrt zu einem Highlight.

Weltklasse: Neuseeländischer Wein & ein deutscher Sommelier

Neuseeländische Weine sind ganz besonders gute Tropfen. Woher das kommt, erklärt euch Markus, ein junger Sommelier aus München.

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Die Natur als Landschaftsgärtnerin – Wai-o-Tapu

Der Klassiker unter den thermalen Freizeitparks. Hier ist die Natur als außergewöhnliche Landschaftsgärtnerin aktiv gewesen. Dieses Highlight dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

i-Sites – Übersicht und Karte der Nordinsel

Hier geben wir euch eine Übersicht über die iSite-Vertretungen auf der Nordinsel

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Tama Lakes im Tongariro National Park

Der Tama Lakes Track ist eine weitere schöne Wanderung im Tongariro National Park. Mount Ruapehu und Mount Ngauruhoe sind dabei die ständigen Begleiter.

Where to stay – Campingplätze auf Neuseeland

In Neuseeland gibt es zahlreiche kommerzielle wie freie Campingplätze. In diesem Beitrag erfahrt ihr, welcher Campingplatz für euch der richtige ist.

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Hilfe Instagram liefert noch mehr Ziele – 45TageNZ

Im Prinzip hatte ich meine 2-wöchige Reise für die Südinsel in 2018 bereits komplett ausgearbeitet.Doch dann habe ich mich ein wenig auf Instagram umgesehen… und schon findet man mit wenigen Klicks weitere Ziele für die ersten 14 Tage.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Ab ins Flugzeug und auf nach Neuseeland

Mehr und mehr Touristen strömen nach Neuseeland. War das Land am anderen Ende der Erdkugel noch vor wenigen Jahren ein absoluter Geheimtipp, so kann man heute schon fast von einem Standard-Reiseziel sprechen. Doch wie erreicht man dieses ferne Paradies?

Qual der Wahl: Der richtiger Camper

Im letzten Beitrag hatte ich die Prioritäten festgelegt, wie ein Camper ausgerüstet sein sollte. In den letzten Wochen habe ich mich durch die teilweise sehr guten, aber auch sehr schlechten Angebote von Camper-Verleihfirmen geklickt, gelesen und gestöbert. Die Erkenntnisse sind teilweise erschreckend, besonders die Mietbedingungen bezüglich der „erlaubten“ Straßen.

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

White Island – ein Vulkan zum Anfassen

Knapp 50 km vor der neuseeländischen Küste erhebt sich der Vulkan majestätisch aus dem Meer: White Island – die einzige Vulkaninsel von Neuseeland

NZeTA Pflicht ab 1. Oktober 2019

Ab dem 1. Oktober 2019 müssen Reisende – aus Visum befreiten Ländern – eine elektronische Einreiseerlaubnis (NZeTA) für Neuseeland beantragen.

Bekannt & berüchtigt: die Safety Videos von Air New Zealand

Das Safety Videos nicht immer langweilig sein müssen beweist Air New Zealand jedes Mal auf’s Neue. Die Airline sprüht vor Ideen und Fantasie, wenn es um die eigentlich langweiligen Sicherheitsvorschriften geht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 4,50 von 5)
Loading...