Liegen die Papiere & Dokumente bereit?

von Reisevorbereitungen

Wie heißt es in einem deutschen Sprichwort so schön: Erst die Pflicht, dann die Kür. Im Falle der Reisevorbereitung stimmt dies sogar. Ihr könnt schon sehr zeitig das Thema „Bürokratie“ angehen und damit auch abschließen. Checkt eure offiziellen Papier und Dokumente und lasst diese auf den neuesten Stand bringen.

Was ist unbedingt notwenig?

Neuseeland ist ein sehr einfaches Land – das bedeutet, ihr benötigt keine großen Aufwand um dort Urlaub machen zu können. Je nach Reiseweg wird es ein wenig aufwändiger. Alles aber der Reihe nach.

„Must haves“ für die offizielle Dokumente sind:

– Reisepass

aktueller Reisepass für den Urlaub

Reisepass für den Neuseeland-Einlass

Im Gegensatz zum Personalausweis müsst ihr einen gültigen Reisepass zur Einreise und zum Ausweisen dabei haben. Dieser muss bei Einreise noch mindestens einen Monat über den vorgesehenen Aufenthaltszeitraum hinaus gültig sein. Das gilt übrigens auch für Kinder – diese müssen einen Kinderreiseausweis haben.

Was ist dafür nötig:

  • ein aktuelles biometrietaugliches Passfoto (wichtig, ansonsten wird es nicht akzeptiert)
  • den alten Reisepass, auch wenn er abgelaufen ist
  • den Personalausweis
  • bei Kindern, den Kinderausweis/Kinderreisepass
  • ggfs. den Nachweis zur Führung eines Doktorgrades und
  • das letzte standesamtliche Personenstandsurkunde
    – bei ledigen Personen sind die Geburts- oder Abstammungsurkunde
    – bei verheirateten, geschiedenen oder verwitweten Personen das Familienbuch
  • 59,- Euro für Erwachsene über 24 Jahre
  • Gültigkeit: 10 Jahre
  • ausgestellt wird der Reisepass direkt im Bürgerbüro eurer Stadt
  • Dauer: Kalkuliert zur Vorsicht 4 – 5 Wochen ein. Solltet ihr nicht mehr so viel Zeit haben, eine Express-Variante (3-5 Tage) bieten die Städte ebenfalls an – gegen zusätzlicher Gebühr versteht sich.

Seid ihr länger als 3 Monate auf Neuseeland unterwegs, benötigt ihr ein Visum. Weitere Informationen dazu findet hier direkt auf der Site: www.immigration.govt.nz.

Nähere Informationen dazu findet ihr auch direkt beim Auswärtigem Amt.

– Führerschein

Internationaler Führerschein

Internationaler Führerschein um im Linksverkehr mitdrehen zu dürfen

Offiziell benötigt man keinen internationalen Führerschein für Neuseeland. Damit ist der deutsche oder EU-Führerschein ausreichend. Aber: Man benötigt eine öffentlich beglaubigte englische Übersetzung. Uns war das zu kompliziert und somit haben wir der Einfachheit halber direkt den offiziellen internationalen Führerschein beantragt.

Was ist dafür nötig:

  • ein aktuelles biometrietaugliches Passfoto (wichtig, ansonsten wird es nicht akzeptiert)
  • den eigenen Führerschein (Achtung: sollten ihr noch einen grauen oder rosafarbenen Führerschein besitzen, so wird dieser automatisch auf den EU-konformen neuen Führerschein ausgestellt).
  • 15,- Euro für den internationalen Führerschein
  • wenn ihr schon den neuen EU-Führerschein besitzt, könnt ihr den internationalen Führerschein direkt mitnehmen. Er wird quasi vor euren Augen erstellt.
    Ansonsten müsst ihr längere Wartezeit in Kauf nehmen, da euer alter Lappen gegen das Scheckkarten-Format getauscht wird. Dann würde ich großzügig 4-5 Wochen Wartezeit einräumen.
  • Wichtig: Der internationale Führerschein ist nur gültig mit eurem deutschen Führerschein. Diesen müsst ihr also ebenfalls mitnehmen.
  • Ausgestellt wird dieser direkt im Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle)

Einige Informationen dazu hält auch der ADAC bereit.

– ESTA

ESTA Logo für die USA Einreise

das offizielel ESTA Logo, nur diesem und der richtigen Website vertrauen.

Fliegt ihr über die USA müsst ihr im Vorfeld einen ESTA Antrag stellen. Das geht recht schnell und unproblematisch, solange ihr die richtigen Antworten auf die Fragen gebt.
Nehmt euch in jedem Fall Zeit dafür, es sollte alles fehlerlos sein – schaut also auf die richtige Schreibweise der Namen und Adressen und des Zielortes.

  • Die Kosten belaufen sich auf 14$
  • Das Dokument hat eine Gültigkeit von zwei Jahren
  • VORSICHT: Es gibt im Netz einige Webseiten die so ähnlich klingen und vorgauckeln die ESTA Freigabe für 56 Euro oder einen anderen Preis zu übernehmen. Das sind Betrüger-Webseiten. Ihr könnt das ESTA Dokument nur über die offizielle Website beziehen: https://esta.cbp.dhs.gov/ (Sprache auf Deutsch ändern)

Im Prinzip waren das schon alle wirklich nötigen Dokumente. Ihr seht, es ist schnell, unkompliziert und recht einfach.

Nicht offizielle Dokumente – dennoch wichtig

– Kreditkarte

Kreditkarte für den Neuseeland-Tripp

Auch auf Neuseeland gilt, ohne Moos nix los!

Auf Neuseeland könnt ihr fast immer mit Kreditkarte zahlen, nach unseren Erfahrungen sogar immer. Ist die Tankstelle oder der Shop noch so abgelegen, die Kreditkarte durch den Schlitz ziehen funktioniert.
Wie es bei privaten B&B Angeboten ist, kann ich nicht einschätzen. Deshalb solltet ihr zur Vorsicht immer etwas Bargeld parat haben. Dieses könnt ihr schon vor dem Start eurer Reise bei eurer Bank holen oder direkt vor Ort am Automaten ziehen.

Und Banken gibt es auch auf Neuseeland genug:

ASB (Aukland Savings Bank)
ANZ (Australia New Zealand Bank)
BNZ (Bank of New Zealand)
– National Bank (gehört zur ANZ-Gruppe)
Westpac
Kiwi Bank (die einzige eigenständige und „echte“ Neuseeländische Bank)

– Auslandskrankenversicherung

Impfungen und Impfbuch

Impfungen und Impfbuch

Der Weg von Neuseeland nach Deutschland ist weit und trotz aller Vorsicht kann immer etwas passieren. Da wir Deutschen sowieso übervorsichtig sind, habt ihr sicherlich auch eine Auslandskrankenversicherung. Nehmt hiervon die Telefonnummer und eure Kundennummer mit.
Sollte die Kurve mit dem Camper doch einmal zu eng genommen werden, das Bungy Jumping Seil das Gewicht doch nicht halten oder der Pinguin euch in den Zeh beißen, die Versicherung wird schon wissen was zu tun ist.

Solltet ihr keine Versicherung haben, für diese Reise würde ich eine abschließen. Das schöne daran ist, sie sind bezahlbar und fallen im Gesamtbetrag der Reise gar nicht mehr auf. Pro Jahr kostet die Versicherung zwischen 10-40 Euro.

 – Urlaubsunterlagen, Tickets, Vouchers etc.

Klar, logisch werdet ihr jetzt sagen. Natürlich nimmt man seine ganzen Reiseunterlagen und Buchungen mit. Aber ich glaube jeder von uns kennt eine Story, wenn er sie nicht schon selbst erlebt hat, bei der die Unterlagen fein säuberlich auf dem Küchentisch liegen geblieben sind. Die Hetze und die Zeitnot am Abreisetag ist dann natürlich schuld.

Somit ist es wichtig, diese Unterlagen beisammen zu haben und schon am Abend vorher in den Rucksack zu packen. Wenn ihr vom Reiseanbieter keine hübsche Verpackung dazu bekommt, dann sortiert die Unterlagen nach Aktualität in Klarsichthüllen oder Schnellhefter. Wichtig sind:
– Zugtickets
– Flugtickets
– Hotel-Voucher
– Camper-Buchung/Bestätigung
– Mietwagen-Buchung/Bestätigung
– …
also im Prinzip alle Unterlagen für die ihr bezahlt habt.

Mein Tipp: Kopiert euch alle wichtigen Unterlagen und gebt eurem/euren Reisepartner/n einen kompletten Satz der Unterlagen. Sollte am Flughafen doch eine Tasche abhanden kommen, im Zug ein Teil vergessen werden, ist die Not nicht so groß.

– Reiserouteroute

Sicherlich habt ihr euch ein wenig Arbeit mit den Vorbereitungen gemacht und euch z.B. folgende Fragen beantwortet:
– wie sieht die Route aus,
– welche HotSpots möchten wir sehen,
– welche Naturschönheiten möchten wir uns anschauen
– welche Abenteuer möchten wir erleben.
– …
Auch diese eigene Ausarbeitung in der ein wenig Arbeit und viel Vorfreude steckt solltet ihr euch einpacken.

Mein Tipp: Wir haben diese Ausarbeitung ganz klassisch in Papierform eingepackt, damit man im Wagen/Camper immer noch mal die Möglichkeit hatte Änderungen vorzunehmen, etwas zu markern oder zu beschriften. Den Versuch das mit dem Netbook zu machen, ist kläglich gescheitert und war auf Dauer zu umständlich. Papier hat da seine Vorteile.

Und zum guten Schluss: Lasst alle anderen Karten und Krims-Krams in eurem Portemonnaie oder in eurer Tasche  bloß zu Hause. Eine „Deutschland Card“ oder „Payback Card“, die Zugangskarte zum Büro etc, all das braucht ihr auf den beiden Inseln nicht wirklich.

Viel Spaß beim Vorbereiten.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Mount John am Lake Tekapo – Staunen bei Tag und Nacht

Ein Besuch am Mount John Observatorium auf der Südinsel ist ein tolles zweiteiliges Erlebnis. Wieso erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Hilfe Instagram liefert noch mehr Ziele – 45TageNZ

Im Prinzip hatte ich meine 2-wöchige Reise für die Südinsel in 2018 bereits komplett ausgearbeitet.Doch dann habe ich mich ein wenig auf Instagram umgesehen… und schon findet man mit wenigen Klicks weitere Ziele für die ersten 14 Tage.

Rundreise Neuseeland: Einmal hin, alles drin

Ihr möchtet die Nord- und die Südinsel Neuseelands in einer Reise sehen? Nutzt unseren Routenvorschlag und lasst euch inspirieren.

Work & Travel: Leben unter Kiwis

Max ist frische 20 Jahre jung und hat sich im September 2014 alleine auf den weiten Weg nach Neuseeland gemacht. Auf der Nordinsel startete er seine Abenteuer-Zeit und ist nun in Nelson auf der Südinsel angekommen. Das ist seine Geschichte.

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

Rundreise: In 37 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Eure Anfrage lautete: Was können wir alles in 37 Tagen auf der Nord- und der Südinsel sehen. Wir haben geantwortet und euch einen Plan zusammengestellt.

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Interview mit 2 Frischvermählten – Teil 2

Im Januar haben wir Julia und Dan zum Interview gebeten. Sie standen kurz vor ihrer Hochzeitsreise mit dem Ziel Neuseeland. Nun berichten die beiden über ihre Tour und ihre Erlebnisse.

Schnelle Sightseeing-Tipps: Die Südinsel

Auf unserer Facebook Seite erhalten in (un)regelmäßigen Abständen Anfrage zu Sightseeing-Tipps für bestimmte Regionen. Unsere Antworten und Tipps wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Homer Tunnel – made by hands

Auf dem Weg von Te Anau zum Milford Sound schafft der Homer Tunnel die Verbindung zwischen den beiden Valleys. Ein toller aber nicht ungefährlicher Weg.

#45TageNZ – Reiseroute Nordinsel

52 Tage Neuseeland pur! 7 Tage mehr als ursprünglich geplant. Ein Traum. Wir stellen euch unsere Route auf der Nordinsel vor!

Mit der R. Tucker Thompson die Bay of Islands erkunden

Die Schönheit der Bay of Islands erlebt man am besten ganz klassisch auf dem Wasser. Mit dem Zweimaster R. Tucker Thompson wird die Schifffahrt zu einem Highlight.

Unterwegs mit der Eisenbahn – Neuseeland auf Schienen

Neuseeland mit dem Zug erkunden ist eine Alternative zum Wagen und Camper. Mehrere Zugverbindungen stehen euch dafür zur Verfügung. Und alle bieten wunderschöne Aussichten.

Waitomo Caves – Glühen im Dunkeln

Knappe 200 km südlich von Auckland entfernt, liegt ein komplett verschlafenes Nest, Waitomo. Doch tausende Besuchen es täglich. Die Attraktion sind ein Höhlensystem, die Waitomo Caves.

Mount Taranaki von seiner schönsten Seite – der Mangorei Track

Der Mangorei Track ist einer der schönsten Wanderungen auf der Nordinsel Neuseelands. Wieso? das erfahrt ihr im Beitrag.

Sonnenuntergang in Neuseeland

Selbst der Sonnenuntergang in Neuseeland ist spektakulär. Eine Auswahl an Impressionen findet ihr hier.

Die Natur als Landschaftsgärtnerin – Wai-o-Tapu

Der Klassiker unter den thermalen Freizeitparks. Hier ist die Natur als außergewöhnliche Landschaftsgärtnerin aktiv gewesen. Dieses Highlight dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

Neuseeland emotional: Im Auge verschiedener Betrachter

Jeder von uns kann sich sicherlich sofort ein ganz spezielles Highlight aus seiner Neuseelandreise erinnern. Wir sammeln und veröffentlichen die emotionalsten Momente deines Urlaubs.

Rotorua – die Stadt mit der besonderen Duftnote

Rotorua liegt fast in der Mitte der Nordinsel und bietet Touristen wie Abenteurer viel Abwechslung. Doch Achtung: Mutter Erde ist hier aktiv.

Reiseführer für Neuseeland

Reiseliteratur zum schönsten Ende der Welt gibt es reichlich. So gut wie alle Reiseverlage haben auch Neuseeland im Programm. Wir stellen euch die hilfreichsten Reiseführer vor.

Volcanic Country: Es zischt, es dampft, es stinkt

Die Erdkruste ist weltweit im Durchschnitt 30-60 km dick. Im Vulcanic Valley ist die Kruste ganze 3-4 km dick. Dies ist dünn genug um die Landschaft über der Erde nachhaltig zu gestalten – Volcanic halt.

Im Interview: Philipp, Gründer der Backpacker-App Backpario

Philipp ist Neuseelandreisender und Gründer der App Backpario. Die App unterstützt Backpacker beim Organisieren ihrer Reise. Hier gibt es das ganze Interview.

Lesefutter für Neuseeland-Liebhaber/innen

Im Gegensatz zu den universellen Reiseführer fokussieren sich die speziellen Reiseführer auf bestimmte Themen. In diesem Fall entweder auf Reisen mit dem Camper, auf Wanderrouten oder auf die Herr der Ringe Locations. Für „Erstreisende“ können diese Bücher als Ergänzung dienen, einen umfassenden Reiseführer ersetzen diese jedoch nicht.

Planung bringt Ahnung

Neuseeland ist groß. Zu groß, um alles in einer Reise erkunden und erleben zu können. Mit diesem Beitrag geben wir euch eine schnelle Übersicht über die „W“´-Fragen.

White Island – ein Vulkan zum Anfassen

Knapp 50 km vor der neuseeländischen Küste erhebt sich der Vulkan majestätisch aus dem Meer: White Island – die einzige Vulkaninsel von Neuseeland

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

13 hilfreiche Apps für euren Neuseeland-Urlaub

Was haben wir früher nur ohne sie gemacht? Straßenkarten gelesen, Spickzettel geschrieben, Notizen in Klarsichthüllen verstaut und jede Menge Papier mit in den Urlaub geschleppt. Heutzutage übernehmen diese Arbeiten viele kleinen Smartphone-Helferlein. Eine Auswahl an praktischen Apps stellen wir euch hier vor.

Roys Peak Track – in Serpentinen zum schönsten Panorama

Der Roys Peak Track führt einen hoch über den Lake Wanaka – von dort oben gibt es eine wahnsinnige Panoramasicht auf Mt. Aspiring und Wanaka.

Cape Reinga – der nördlichste Punkt Neuseelands

Cape Reinga ist der fast) nördlichste Punkt Neuseelands. Warum er eine Reise wert ist, erzählen wir euch in diesem Beitrag.

Where to stay – Campingplätze auf Neuseeland

In Neuseeland gibt es zahlreiche kommerzielle wie freie Campingplätze. In diesem Beitrag erfahrt ihr, welcher Campingplatz für euch der richtige ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...