Qual der Wahl: Der richtiger Camper

von Reisevorbereitungen

Im letzten [→ Beitrag hatte ich die Prioritäten festgelegt, wie ein Camper ausgerüstet sein sollte – Automatik, genügend großes Bett, Außengrill und Fahren auf Gravelroads. In den letzten beiden Wochen habe ich mich durch die teilweise sehr guten, aber auch einige sehr schlechten Angebote von Camper-Verleihfirmen geklickt, gelesen und gestöbert. Die Erkenntnisse sind teilweise erschreckend, besonders die Mietbedingungen bezüglich der „erlaubten“ Straßen. Vorausschicken möchte ich noch, dass wir grundsätzlich einen „self-contained“ Campervan für zwei Erwachsene suchen (ggf. auch drei, wenn er dadurch besser aufgeteilt ist). Von den äußeren Abmessungen sollte der Camper am liebsten schmal sein, da die neuseeländischen Straße häufig nicht sehr breit gebaut sind (vor allem, wenn einem ein Logging-Truck entgegen kommt). Damit kommen in der Regel nur Camper in Frage, die auf Basis von einem Sprinter gebaut sind. Die genauen Abmessungen, Ausstattungsmerkmale und Internet-Adressen haben wir euch in einem Anhang am Ende der Seite zusammengestellt.

Unsere 1. Priorität – das Bett

Immer noch kein Bett

Hier kommt das Bett hin

Je nach Fahrzeugabmessungen sind die Betten von 1,83 m (Wendekreisen Koru Star) bis 2,16 m (Jucy Vase) lang. Also von gerade ausreichend bis sehr komfortabel. Wenn man allerdings zu zweit darin liegen möchte kommt es auch auf die Breite an: Wer mit 1,30 m Bettbreite auskommt, kann zwischen Abuzzy Ultimate (1,96×1,28), Jucy Case (2,16×1,16) oder Sunrise Tribute 669 wählen. Wer nachts mehr Platz und Decke benötigt, für den gibt es auch Modelle mit einer Breite über  1,80 m. Fazit: Für jeden Geschmack und für jede Körperlänge ist etwas dabei. Da wir noch weitere Wünsche haben, gibt es damit noch keinen richtigen Favoriten. Unsere nächste Priorität:

Unsere 2. Priorität – der Außengrill

Außengrill am Camper

Außengrill am Camper

Ein unheimlich praktischer Zusatz: der Grill, der außen am Fahrzeug rausgezogen werden kann. Ihr könnt Fisch, Fleisch oder Mais braten, ohne dass die Gerüche den Camper verpesten. Ja, gewiß ein Luxus-Problem. Wer aber einmal den Vorteil eines solchen Grills genossen hat, wird ihn so schnell nicht mehr missen wollen. Allerdings bieten nicht viele Camper diesen Zusatz. Mal abgesehen von einem Luxus-Gefährt der Marke RV Rentals (Euro Motorhome) mit einem Luxus-Außen-Grill gibt es 2 Verleihfirmen, die solche Gefährte im Angebot haben: Tourism Holding Ltd (thl) mit der Marke Britz (Venturer Plus) und Maui (Ultima 2 und Ultima 2+1) sowie Tourism and Travel Ltd mit den Marken EuroCampers (Trio Heron)  und Heron Campers (Heron Trio). Fazit: Nur zwei Verleihfirmen bieten Fahrzeuge mit Außengrill – die einzelnen Marken der Firmen unterscheiden sich im Alter der Fahrzeuge und damit im Preis.

Unsere 3. Priorität – Automatik-Getriebe

Zuhause lehne ich das Fahren mit einem Automatik ab („ist ja langweilig“), im Urlaub allerdings und bei den Straßenverhätlnissen in Neuseeland möchte ich mich auf’s Fahren und Schauen konzentrieren, also her mit der Automatik. Glücklicherweise sind die meisten Camper mit Automatik ausgestattet. Von den 30 betrachteten Modellen haben immerhin 19 Automatik, 9 Schaltgetriebe, nur der Verleiher Mighty macht keine Angaben dazu. Fazit: Da sollte es doch ein Modell geben, das passt.

Unsere 4. Priorität – Gravelroad befahren

Nach unserem platten Reifen im letzten Urlaub bei den Humbold Falls möchte ich gerne vorbeugen und eine Verleihfirma für Neuseeland finden, die auch die Fahrten auf Gravelroads zulässt. Und jetzt wird es spannend, denn einige Mietbedingungen sind doch sehr … schwammig verfasst. Im Ernstfall ist der Mieter der Dumme. Einige Straßen sind bei fast allen Verleihfirmen verboten: – Strände (manchmal auch nur Salzwasser-Strände) – Skippers Road (Queenstown) – Ball Hutt Road (Mt Cook) – Ninety Mile Beach (Northland) – Bluff Road zwischen Kuaotunu und Matarangi – Nördlich von Colville Township (Coromandel Peninsula) – Zufahrten zu Ski-Gebieten (meist vom  1. Juni bis 31. Oktober)

Gravelroad am Wanganui River

Gravelroad am Wanganui River

Bei Wilderness Motorhomes darf man nicht auf Stränden oder Untergründen fahren, die leicht zu Beschädigungen des Fahrzeugs führen können. Das ist nun mehr als mehrdeutig, heißt es doch im Umkehrschluss, wenn es zu einer Beschädigung kommt, war ich auf einem Untergrund unterwegs, auf dem ich nicht hätte fahren dürfen – kundenunfreundlich! Bei Abuzzy dürfen keine kurvenreichen Straßen befahren werden, die zu Beschädigungen am eigenen oder fremden Fahrzeugen führen können. Die Straßen in Neuseeland sind selten schnurgerade … Aber immerhin sind die Bedingungen bei Gravelroads eindeutig, denn sie sind zu meiden! Beim Camper-Verleiher Wendekreisen („auf allen öffentlichen Straßen in Neuseeland“) und Sunrise („nicht auf Straßen, die entsprechend der Beschilderung nicht für den Fahrzeugtyp zugelassen sind“) sowie RV-Rental („nicht auf den üblichen Straßen“, siehe oben) kann man noch auf den meisten Straßen fahren. Häufig finden sich jedoch Formulierungen wie bei Britz / Maui: „… erlaubt sind Fahrten auf versiegelten / geteerten Straßen und auf gut Instand gehaltenen Straßen“ – meint das auch gut befahrbare Gravelroads? Fazit: Im Ernstfall muss man sich mit der Verleihfirma herumschlagen, wenn es zu einem Unfall oder einer Beschädigung des Fahrzeugs auf einer aus Sicht des Vermieters nicht erlaubten Straße kommt. Die Bedingungen sind nicht immer eindeutig formuliert. Falls ihr bei der Planung der Reiseroute gerne eine Straße befahren möchtet, bei der ihr euch nicht sicher seid, fragt vorher bei der Verleihfirma an. Oder ihr habt im Fall der Fälle Glück und ihr findet einen netten Neuseeländer, der euch beim Reifenwechseln hilft. Das Glück hatten wir damals!

Fazit

Jetzt wird es spannend – wer bietet denn alles? Beim großen Bett, dem Außengrill und der Automatik finden sich die üblichen großen Verleihfirmen Maui / Britz und Heron Campers / EuroCampers. Deren Mietbedingungen lassen das Fahren auf „gut Instand gehaltenen Straßen“ zu. Auch eine Gravelroad kann doch gut Instand sein, oder wie seht ihr das? Die beiden Firmen bzw. die 4 Marken kommen in Betracht. Über den nächsten Schritt „Einholung der Angebote“ wird in einem weiteren Beitrag berichtet.

Wie versprochen hier noch die vollständige Übersicht über die Camper-Leistungen: [→ Camper Vergleich inkl. den Web-Links zu den einzelnen Anbietern.

Lese-Tipp zum Thema Campingurlaub auf Neuseeland: [→ Als Dach der Sternenhimmel – Camping in Neuseeland – Tipps und Tricks für den Wohnmobil-Urlaub am schönsten Ende der Welt von Jenny Menzel.

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

Rundreise: In 18 Tagen um die neuseeländische Nord- und Südinsel

Ja ihr habt richtig gelesen, in 18 Tagen um die Nord- und Südinsel. Es war nicht einfach, dennoch haben wir eine Strecke für 3 Wochen für euch erarbeitet.

Abel Tasman – der langweiligste Nationalpark Neuseelands

He is so boring – diese Aussage haben wir uns sehr häufig anhören dürfen. Ob von Backpackern, Fahrrad-Touristen oder Campern, viele rieten uns ab in Richtung Motueke zu fahren und uns den kleinsten Nationalpark Neuseelands anzuschauen

Milford Sound Road – 14 unvergessliche Aktivitäten

SH94 oder auch Te Anau – Milford Highway lautet der offizielle Name der Straße, der Te Anau mit dem Milford verbindet. Ohne Übertreibung kann der Highway zum Milford Sound als einer der schönsten Neuseelands bezeichnet werden.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Kaikoura – den Meeresbewohnern so nah!

Spätestens bei der Neuseeland-Reiseplanung stolpert jeder über das Örtchen Kaikoura. Es ist das Mekka für alle Wal-, Robben- und Delphine Beobachtungen.

Homer Tunnel – made by hands

Auf dem Weg von Te Anau zum Milford Sound schafft der Homer Tunnel die Verbindung zwischen den beiden Valleys. Ein toller aber nicht ungefährlicher Weg.

Windige Schönheit – Wharariki Beach

Farewell Spit, der äußerste Norden der Südinsel, ist jedem Neuseeland-Reisenden ein Begriff. Die Region hat jedoch noch viel mehr zu bieten. Wenn ihr auf dem Weg zum Farewell Spit kurz vorher links abbiegt, könnt ihr eine windige Schönheit an der Tasman See entdecken: die Wharariki Beach.

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

i-Sites – Übersicht und Karte der Südinsel

Hier findet ihr eine Übersicht über die i-Sites auf der Südinsel Neuseelands.

Rundreise Neuseeland: Einmal hin, alles drin

Ihr möchtet die Nord- und die Südinsel Neuseelands in einer Reise sehen? Nutzt unseren Routenvorschlag und lasst euch inspirieren.

Rundreise Neuseeland: Zweimal hin, noch mehr drin!

Wir haben uns die Nord- und Südinsel in zwei getrennten Reisen angeschaut. Hier findet unsere Tour auf der Nordinsel – lasst euch inspirieren.

Kauri dieback – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel

Kauri dieback – die tödliche Krankheit für die wunderschönen Kauri-Bäume – jetzt auch auf der Coromandel Halbinsel – leider.

Mit Bus und Bahn durch Auckland und Wellington

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Auckland sind hervorragend ausgebaut. Wer mit einem großen Camper unterwegs ist, wird die Busse und Bahnen zu schätzen wissen.

Weltklasse: Neuseeländischer Wein & ein deutscher Sommelier

Neuseeländische Weine sind ganz besonders gute Tropfen. Woher das kommt, erklärt euch Markus, ein junger Sommelier aus München.

Waitomo Caves – Glühen im Dunkeln

Knappe 200 km südlich von Auckland entfernt, liegt ein komplett verschlafenes Nest, Waitomo. Doch tausende Besuchen es täglich. Die Attraktion sind ein Höhlensystem, die Waitomo Caves.

5 Sightseeing-Tipps für Auckland

Mit über 1,4 Millionen Einwohnern ist Auckland die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands und pulsierende Metropole. Es gibt viel zu sehen und wir zeigen euch eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten.

White Island – ein Vulkan zum Anfassen

Knapp 50 km vor der neuseeländischen Küste erhebt sich der Vulkan majestätisch aus dem Meer: White Island – die einzige Vulkaninsel von Neuseeland

Volcanic Country: Es zischt, es dampft, es stinkt

Die Erdkruste ist weltweit im Durchschnitt 30-60 km dick. Im Vulcanic Valley ist die Kruste ganze 3-4 km dick. Dies ist dünn genug um die Landschaft über der Erde nachhaltig zu gestalten – Volcanic halt.

Zerstörte Schönheit: Waimangu Volcanic Valley

Der zerstörenden Wut eines Vulkans sind weder Natur noch Mensch gewachsen. Diese Erfahrungen bezahlten 1886 über 150 Einwohner der umliegenden Dörfer des Vulkans Mount Tarawera mit ihrem Leben. Heute ist die Gegend ein Touristenmagnet.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Immer im Kreis herum – Roundabouts in New Zealand

Nach der langen Anreise aus Deutschland ist man erschöpft und übernimmt (trotzdem) den Camper. Kaum ist man vom Hof des Verleihers gefahren, wird man vor die zweite*) Herausforderung im neuseeländischen Straßenverkehr gestellt: der Kreisverkehr – und dessen Steigerung: der zweispurige Kreisverkehr.

i-Site – Da wirst du geholfen!

Die i-Site ist das moderne Fremdenverkehrsamt Neuseelands. Egal welche Frage ihr habt, es gibt immer eine klare und hilfreiche Antwort.

Planung bringt Ahnung

Neuseeland ist groß. Zu groß, um alles in einer Reise erkunden und erleben zu können. Mit diesem Beitrag geben wir euch eine schnelle Übersicht über die „W“´-Fragen.

Wie eine Weltreise bzw. ein Backpacker Abenteuer vorbereiten?

Wer eine Weltreise unternehmen möchte, braucht eine gute Vorbereitung. Jörg erzhält euch worauf ihr achten solltet.

Air New Zealand, fliegen mit Geschmack

Air New Zealand ist eine der besten Fluglinien der Welt. Dies können wir nur so bestätigen. Im Flieger beginnt bereits der Urlaub…

Die Übergangskirche – Hoffnung für Christchurch

Für die Zeit der Restauration oder des Neubaus einer Kathedrale wurde in der Nähe der alten Kathedrale ein neues spirituelles Zentrum gebaut – teilweise aus Pappe.

Camper mieten – wo und bei wem?

Bevor ihr einen Camper für den Neuseeland-Urlaub bucht, müssen einige Fragen beantwortet sein. Wir geben Hilfestellung bei den Antworten.

Rundreise Neuseeland: Einmal hin, alles drin

Ihr möchtet die Nord- und die Südinsel Neuseelands in einer Reise sehen? Nutzt unseren Routenvorschlag und lasst euch inspirieren.

Neue Nationalflagge für Neuseeland? Die Diskussion geht weiter!

Eine neue Nationalflagge für Neuseeland? Die Diskussion darüber geht weiter. Der Premierminister möchte darüber abstimmen lassen.

Neuseeland erleben: Was kostet der Spaß?

Neuseeland ist für viele Menschen ein Traumziel, was die aktuelle Statistik von Tourism New Zealand bestätigt.
Doch was kostet so eine Traumreise? Wir zeigen auf, mit welchen Kosten und in welcher Höhe ihr rechnen könnt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 4,50 von 5)
Loading...