Im Interview: Philipp, Gründer der Backpacker-App Backpario

von Land & Leute, Reisevorbereitungen

Philipp ist 22 Jahre jung, BWL-Student, Neuseelandreisender und bereits innovativer Gründer. Respekt. Dabei gehören die beiden Themen Neuseeland und Gründung zusammen. Denn seine Firma hat eine App speziell für Backpacker programmiert. Diese hilft den jungen Neuseelandreisenden z.B. bei der Suche nach einem Job, einer Schlafgelegenheit etc. Dazu jedoch später mehr.

Neuseeland-erleben
Hallo Philipp, freut mich, dass du Zeit für ein Gespräch hast. Neun Monate hast du in Neuseeland verbracht. Wie kam es dazu? Wieso wolltest du unbedingt Neuseeland erkunden und nicht z.B. Australien?

Philipp
Alles hat damit angefangen, dass mein Freund Tim nach seiner 8 monatigen Neuseeland Reise zu mir nach Hause kam. Ich war kurz davor mein Abitur zu beenden und mir ging es wie vielen in diesem Alter. Ich wusste nicht wirklich, was ich nach dem Abi machen sollte. Tim, mein weiterer Freund Jakub und ich schauten uns einen ganzen Abend lang Bilder von Tims Neuseeland Reise an. Tim berichtete uns voller Begeisterung von seinen Erlebnissen und Abenteuern in Neuseeland. Sein Enthusiasmus schwappte auf uns über und am Ende des Abends stand für Jakub und mich fest, dass wir beide unmittelbar nach unserem Abi auch nach Neuseeland wollten.

Neuseeland-erleben
Ihr seid also als Travel-Duo nach Neuseeland gereist?

Philipp
Genau, ich war gemeinsam mit meinem Nachbarn und Sandkasten-Freund Jakub für 9 Monate in Neuseeland. Wir haben geniale Erlebnisse gehabt. Die ganze Reise war ein einziges großes Abenteuer, das wir niemals vergessen werden. Zudem haben wir viele Erfahrungen gemacht, die uns in unserem weiteren Leben sicherlich noch hilfreich sein werden.

Neuseeland-erleben
Wie seid ihr denn als Backpacker durch Neuseeland gereist? Klassisch mit einem alten Wagen quasi als Wohn(wagen)ersatz oder habt ihr euch von Strecke zu Strecke eine Fahrt organisiert?

Philipp
Wir haben uns in Auckland einen alten Van gekauft. Um genau zu sein, einen alten Ford Econovan Maxi mit mehr als 400.000 km auf dem Tacho. Dieser war trotz der hohen Laufleistung ein zuverlässiger und wichtiger Weggefährte und hat uns sicher durch Neuseeland gebracht.

Neuseeland-erleben
Wie habt ihr euch die Unterkünfte organisiert? Seid ihr von Farm zu Farm (Wwoofing) gezogen oder von Hostel zu Hostel?

Philipp
Wir haben hauptsächlich in unserem Van auf Campingplätzen übernachtet. Den Luxus in einem „richtigen Bett“ zu schlafen, haben wir uns nur selten gegönnt. Einmal hat es sich ergeben, dass wir eine wunderschöne Farm entdeckt haben. Dort haben wir auch Arbeit gefunden, konnten in richtigen Betten schlafen und sind 4 Wochen geblieben.

Neuseeland-erleben
Wie sah eure Route im Groben aus? Hattet ihr euch im Vorfeld überhaupt schon einen Weg zurechtgelegt oder habt ihr das spontan vor Ort entschieden – nach dem Motto: alles auf sich zukommen lassen?

Philipp
Wir haben alles spontan gemacht. Das ist ja das faszinierende und unglaublich freiheitsgebende Gefühl beim Backpacken. Um ehrlich zu sein, haben wir uns morgens überlegt, wo soll es heute hingehen oder wo wollen wir abends ankommen. Und manchmal sind wir auch einfach drauf losgefahren. Zu Beginn unserer Reise sind wir ins Northland bis zu dem Cape Reinga gefahren. Dann haben wir 2 Wochen auf einer Farm am 90 miles beach gewohnt, aber auch dort haben wir in unserem Van übernachtet. Von dort aus ging es nach Tauranga, Gisborne, Napier, Hammilton, Taupo und so weiter. Eigentlich haben wir nichts auf der Nordinsel ausgelassen. Wir sind teilweise auch kreuz und quer und ziemlich zickzack gefahren. Auch das ist typisch für Backpacker; es geht nicht darum möglichst schnell von A nach B zu kommen, sondern der Weg ist das Ziel. Nach 5 Monaten sind wir dann auf die Südinsel und haben auch diese mehr oder weniger komplett bereist.

Neuseeland-erleben
Welche Begegnung, Treffen, Gespräch hat euch am meisten beeindruckt / bewegt?

Philipp
Besonders hat mir der Aufenthalt in Gisborne gefallen. Wir waren dort für 8 Wochen auf einem wunderbaren Campingplatz mit einem echt coolen Besitzer. Dort haben wir auf einer Kiwifarm gearbeitet. Nach der Arbeit war dann Surfen, Angeln oder einfach Party auf dem Campingplatz angesagt. Blake der Besitzer des Campingplatzes wurde mit der Zeit ein guter Freund. Deshalb haben wir ihn kurz vor unserer Abreise noch einmal für 10 Tage besucht.

Neuseeland-erleben
Was hat euch/dir denn an Neuseeland besonders gefallen? Was ist dein Lieblingsplatz bzw. Ort?

Philipp
Besonders gut gefallen haben mir die Orte Gisborne, Queenstown und Wanaka sowie die Wanderung durch das Tongariro Crossing, die Filmkulisse aus „Herr der Ringe“. Ein wirklich atemberaubendes Erlebnis.

Neuseeland-erleben
Wie habt ihr euch denn auf die Reise vorbereitet? Ganz klassisch mit Reiseführern oder rein digital über Blogs, Facebook-Foren, Instagram Beiträge etc.?

Philipp
Wie bereits geschildert, hatten wir das große Glück, dass Tim uns durch seine eigenen Reiseerfahrungen und Erlebnisse bestens auf unseren Trip vorbereitet und uns im Vorfeld über alles informiert hat, was wirklich wichtig und zu berücksichtigen ist.

Neuseeland-erleben
Hattest du schon bei den Vorbereitungen die ersten Ideen für dein späteres App-Projekt? Oder wie ist das wiederum entstanden?

Philipp
Nein, nicht wirklich. Zu Beginn unseres Aufenthaltes in Neuseeland habe ich nach einer „Backpackercommunity’’ gesucht, in der sich Reisende untereinander austauschen können. Konkreter Anlass war die Suche nach einem Van.

Ich fand dutzende Facebook-Gruppen, die als Plattform genutzt werden. In diesen Gruppen wird tagtäglich nach Travelmates, Mitfahrgelegenheiten und Tipps gesucht. Es werden Fotos, Videos sowie sämtliche Anfragen und Gesuche hochgeladen.

Diese Art der Vernetzung fand ich super – aber auch sehr unübersichtlich. Schnell musste ich feststellen, dass Informationen und Posts, die zu bestimmten Situationen und Bedürfnissen passen, schwer auffindbar sind.

Die Idee für [→ Backpario kam jedoch erst bei einem späteren Urlaub in Thailand. Dort bin ich unmittelbar nach unserem Neuseeland-Aufenthalt mit meiner Schwester Laura, Jakub und Pascal, einem weiteren langjährigen Freund gewesen. Wir saßen in einer Bar und ich habe Pascal von den Facebook-Gruppen erzählt. Nach einem intensiven Gedankenaustausch bei zwei drei Bier sind Pascal und ich an den Strand gegangen und haben dort die Idee der App „Backpario“ geboren. Wir machten uns gleich die ersten Notizen, wie wir dieses Projekt angehen wollten.

Neuseeland-erleben
Ihr habt also aus der Not eine Tugend gemacht. Problem erkannt – Problem gelöst? Was unterscheidet deine App Backpario denn von anderen Lösungen?

Philipp
Backpario ist unsere Vision einer übersichtlichen Plattform für Backpacker. Anhand deines Standortes und mithilfe verschiedener Kategorien filtert Backpario Informationen und zeigt dir immer genau das, was du gerade brauchst – vom neuen Reisepartner, über den Job in einer Apfelplantage bis hin zum Van für deinen nächsten Trip.

Anders als in den vielen Facebook-Gruppen und weiteren sozialen Medien erfährt bei uns der User lediglich die für seine Bedürfnisse am jeweiligen Standort und zur betreffenden Zeit gewünschten Informationen. Dies realisieren wir durch entsprechende diverse Filter. Insofern erhält der Backpacker anstelle vieler überflüssiger Informationen ausschließlich die für ihn relevanten und daher wertvollen Infos. Eine echte Hilfe. Einfacher geht es nicht.

Neuseeland-erleben
Das bedeutet, deinen nächsten Neuseeland-Urlaub wirst du ganz über die App planen? Oder seid ihr bereits auf Expansionskurs und sucht nach weiteren Ländern, um Backpario auszubauen?

Philipp
Klar, werden Pascal und ich sowie viele unserer Freunde bei unserem nächsten Neuseeland-Aufenthalt Backpario nutzen. Backpario ist ein dynamisches System und wird mit Hilfe der Backpacker ständig weiterentwickelt. Selbst gestecktes Ziel ist es, den Nutzen für die Backpacker-Community ständig zu erhöhen. In Zukunft werden wir weitere Funktionen etablieren und wer weiß, vielleicht ist Backpario zukünftig auch in anderen Ländern vertreten. Aber jetzt gilt es erstmal uns auf Neuseeland zu konzentrieren und die App fortlaufend zu verbessern.

Neuseeland-erleben
Wer macht eigentlich was bei Backpario? Wie ist die Aufgabenverteilung bei euch?

Philipp
Pascal Nießner ist der Computer-Crack, unser programmierendes Hirn. Und ich bin aufgrund meines Neuseeland-Trips der Ideengeber, der die Anforderungen an Backpario aufgrund eigener Erfahrung gemeinsam mit Pascal definiert. Zudem kümmere ich mich um PR und Marketing. Um Backpario zu einem wirklich großen Projekt mit enormen User-Nutzen zu machen, benötigen wir eine große Backpacker-Community. Backpario lebt eben ganz entscheidend vom Traffic, den wir auf der App generieren können. Und diesen erreichen wir am besten durch eine hohe User-Zahl.

Neuseeland-erleben
Was rätst du angehenden Backpackern oder Neuseeland-Urlaubern bei der Vorbereitung oder während des Urlaubs. Hast du ein paar Tipps für unsere Leser?

Philipp
Der erste und wichtigste Rat ist, mit einem eigenen Van durch Neuseeland zu reisen. Diesen kann man vor Ort günstig erwerben und zum Ende der Reise wieder verkaufen. Der eigene Van bietet euch die größtmögliche Mobilität und Freiheit, günstige Schlafmöglichkeit und bringt euch auch an völlig abgelegene Orte Neuseelands.

Der zweite Tip ist, denkt immer dran, der Weg ist das Ziel in dieser einmalig schönen Landschaft und vielerorts noch unberührten, ursprünglichen Natur.

Drittens und zu guter Letzt: vergesst nicht [→ Backpario zu nutzen 😉

Neuseeland-erleben
Lieben Dank für das Interview. Wir wünschen dir/euch viel Erfolg bei der Vermarktung von Backpario. Die App gibt es übrigens für iOS und für Android.

Hier könnt ihr die Backpario App kostenfrei downloaden – achtet einfach auf das Symbol im jeweiligen App-Store:

Wie zufrieden bist du mit diesem Beitrag? Fünf Sterne = Top, ein Stern = Flop. Für einen Kommentar scrolle einfach nach unten. Danke für deine Rückmeldung!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen: 4,33 von 5)
Loading...
Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Hier gibt’s weiteren Lesestoff:

The city that never sleeps – Queenstown

Queenstown ist in Neuseeland das Epizentrum für Abenteurer, Adrenalin-Junckies, Party-Hopper, Spaßliebhaber und Sportbegeisterte – also das Tor zu (fast) unbegrenzten Möglichkeiten, zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Geheimtipp: Restaurant The Brigand in Takaka

Das kleine Örtchen Takaka, an der Golden Bay bietet quirliges Leben, kleine Geschäfte und gute Lokale. Eines können wir besonders empfehlen, das Restaurant: The Brigand.

Nelson Lakes Nationalpark – Natur abseits der Touristenpfade

Etwas versteckt im nördlichen Teil der Southern Alps liegt der Nelson Lakes National Park. Auf über 1.000 km² habt ihr die Möglichkeit in zwei großen Seen zu baden, Gipfel über 2.000 Meter zu ersteigen, auf endlosen Wegen zu wandern oder mit dem Mountainbike die Landschaft zu erkunden. Es lohnt sich!

Pancake Rocks – ein Blick in die Erdgeschichte Neuseelands

Die Pancake Rocks an der Westküste Neuseelands sind ein wahrer Touristenmagnet. Das Naturhighlight ist auch wirklich ein Abstecher wert.

Tasman Lake – historische Suppe am Mount Cook

Am Lake Tasman wird gefrorene Geschichte zu einer grauen historischen Suppe. Der größer werdende See lädt zu einer Schiffsfahrt ein!

Arthur’s Pass: Atemberaubende Ausblicke!

Der Weg an die Westküste der Südinsel führt (auch) über den Arthur’s Pass. Tolle Ausblick, stille Seen und eine Passstraße, die es in sich hat, warten auf euch!

Wenn dir der Beitrag gefällt, teile ihn mit deiner Welt:

Homer Tunnel – made by hands

Auf dem Weg von Te Anau zum Milford Sound schafft der Homer Tunnel die Verbindung zwischen den beiden Valleys. Ein toller aber nicht ungefährlicher Weg.

Spitzenklasse! Warum neuseeländischer Wein so erfolgreich ist. Das Interview!

Neuseeland ist ein großes Weinland mit vielen unterschiedlichen Sorten. Petra und Hilbert von der Neuseeland Weinboutique erzählen uns, wieso neuseeländischer Wein was ganz besonderes ist.

Neuseeland (wirklich) erleben – Interview mit Anja Schönborn

Der Name Anja Schönborn ist sicher vielen von euch bekannt. Wenn ihr ihn auf Anhieb nicht zuordnen könnt, hier einige Hinweise: Sie ist Redakteurin bei 360° Grad Neuseeland, Autorin eines Reiseführers über Wellington und Neuseeland, TV-Dokumentarin und und und.

Pounamu, das grüne Gold Hokitikas

Der Westen der Südinsel ist durch die rauhe Tasman See, den stetigen Wind und die hohe Gebirgskette „Southern Alps“ gekennzeichnet. Der bekannteste Ort auf dem 600 km Abschnitt ist Hokitika. Ein Ort, der im Grunde sehr wenig zu bieten hat. Dennoch steuern Tag tagtäglich unzählige Reisebusse dieses kleine Städtchen an.

Russell – im Herzen der Bay of Island

Das putzige Städtchen Russell liegt im Herzen der Bay of Island, Ein perfekter Ausgangspunkt für die eigene Neuseelandreise.

Waitomo Caves – Glühen im Dunkeln

Knappe 200 km südlich von Auckland entfernt, liegt ein komplett verschlafenes Nest, Waitomo. Doch tausende Besuchen es täglich. Die Attraktion sind ein Höhlensystem, die Waitomo Caves.

ANZAC Day – Nationalfeiertag am 25. April

Der ANZAC Day am 25. April ist ein wichtiger Nationalfeiertag in Neuseeland. An diesem Tag gedenken sie ihren gefallenden Soldaten in den beiden Weltkriegen

Te Paki – Sanddünen mitten im Grünen

Auf dem Weg zum Cape Reinga begegnet man dem Schild „Te Paki Great Sand Dunes“. Dünen in der grünen Landschaft? Und wie können wir euch sagen!

Ein heißer Ritt auf der Erdgeschichte – oder so ähnlich

In der Nähe von Lake Taupo gibt es so einiges zu erleben und bestaunen. Da wäre das Volcanic Activity Center oder die Rapids Jets – die Stromschnellen-Monster.

Hier hausen Hobbits – Matamata

Matamata ist ein komplett unbedeutender Ort auf Neuseeland – läge dort nicht Hobbingen und wohnten dort nicht die Hobbits.

Tongariro Alpine Crossing – Tanz auf dem Vulkan

Es ist heiß, der Weg ist steinig und die Sonne brennt. Willkommen zum Tongariro Alpine Crossing – dem bekanntesten 1-Tages Marsch Neuseelands.

Demokratie funktioniert in der Kunst nicht! – Eleanore Catton im Interview

Die Zeitschrift Galore hat die neuseeländische Schriftstellerin Eleanore Catton interviewt. Wir berichten über ihr neues Buch und das Interview.

5 Sightseeing-Tipps für Auckland

Mit über 1,4 Millionen Einwohnern ist Auckland die bevölkerungsreichste Stadt Neuseelands und pulsierende Metropole. Es gibt viel zu sehen und wir zeigen euch eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten.

Tourenvorschlag: Von Orewa nach Russell

Der Weg von Orewa Richtung Bay of Islands ist wunderschön, wenn man nicht auf der SH 1 fährt. Unser Tourenvorschlag für euch!

Neue Nationalflagge für Neuseeland? Die Diskussion geht weiter!

Eine neue Nationalflagge für Neuseeland? Die Diskussion darüber geht weiter. Der Premierminister möchte darüber abstimmen lassen.

Neuseeland auf Platz 1 des Social Progress Index

Die Nicht-Regierungsorganisation Social Progress Imperative hat in seiner zweiten Version des Social Progress Index (SPI) Neuseeland auf Platznr. 1 gekürt.

Im Interview: Philipp, Gründer der Backpacker-App Backpario

Philipp ist Neuseelandreisender und Gründer der App Backpario. Die App unterstützt Backpacker beim Organisieren ihrer Reise. Hier gibt es das ganze Interview.

Camper mieten – wo und bei wem?

Bevor ihr einen Camper für den Neuseeland-Urlaub bucht, müssen einige Fragen beantwortet sein. Wir geben Hilfestellung bei den Antworten.

Wie heißt Sicherung auf Kiwi? – No Problem!

Wir haben ein Problem. Nein es gibt kein Problem. Deutsches Problembewusstsein vs. neuseeländischer Lösungseinstellung!

Sehnsucht stillen – Fotobuch erstellen

Kennt ihr das? Neuseeland ist so weit weg und gerade in der aktuelle Zeit kaum mehr erreichbar. Das Fotobuch hilft bei der Sehnsucht.

Über den Wolken… der direkte Flug nach Neuseeland

Wer es noch nicht wußte: Neuseeland ist weit weit weg. Von uns aus gesehen der mit Abstand weiteste Punkt auf der Erde, zumindest der weiteste Punkt, den man mit konventionellen Flugzeugen anfliegen...

So verhältst du dich in der Natur richtig

Wie verhält man sich eigentlich in der Natur? Persönlich finde ich, dass die Antwort nicht schwer ist. Der Natur begegnet man mit Respekt, ein wenig Demut und einer gesunden Portion Zurückhaltung.

Mit Bus und Bahn durch Auckland und Wellington

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Auckland sind hervorragend ausgebaut. Wer mit einem großen Camper unterwegs ist, wird die Busse und Bahnen zu schätzen wissen.

45 Tage Neuseeland – So viele Ziele, so wenig Zeit

45 Tage Neuseeland erleben. Ein Traum wird wahr! Meine Reisevorbereitung in Kurzform mit Zielen, Orte und geplanten Wanderungen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen: 4,33 von 5)
Loading...